Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Fernsehen

Sat. 1 will mit "Gold" reife Frauen vor den Fernseher locken

15.01.2013 | 17:37 Uhr
Sat. 1 will mit "Gold" reife Frauen vor den Fernseher locken
Bei SAT.1 Gold wieder auf Sendung: „Edel & Starck“.Foto: Sat.1

Köln.   „Gold“ zeigt die „Wanderhure“, „Wolffs Revier“ und Magazine zur Gesundheit. Mit Archivware und deutschen Produktionen will Sat.1 die Frauen zwischen 49 und 64 Jahren vor den Fernseher locken. Eine Zuschauergruppe, die wächst und die wichtigen Entscheidungen in der Familie trifft.

Für junge Männer gibt es ja Dmax, für junge Frauen Sixx. Ab morgen gibt es nun auch einen TV-Sender für ältere Frauen. Und der kommt nicht, wie man vielleicht vermuten könnte, von ARD oder ZDF, sondern der ProSiebenSat.1-Sendergruppe. Deshalb heißt er auch SAT.1 Gold und sendet nur deutsche Produktionen.

„Zu jung für Gartenzwerge, aber zu alt für ,Deutschland sucht den Superstar’“, hat der neue Sender die Frauen zwischen 49 und 64 Jahren mal genannt, die er im Visier hat. Offiziell keine „werberelevante Zielgruppe“ aber für ProSiebenSat.1-Geschäftsführer Jürgen Hörner dennoch interessant, denn: „Hier werden die wichtigen Entscheidungen in der Familie getroffen.“

Jedenfalls ist es eine Zuschauergruppe, die wächst. Nach einer Prognose auf Grundlage von Daten des Statistischen Bundesamtes werden in zehn Jahren mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland über 50 Jahre alt sein, weiß Senderchefin Katja Hofem. Und Frauen in diesem Alter schauen durchschnittlich 4,7 Stunden täglich fern. Besser also, man ist auf Sendung, bevor es ein anderer ist. „Wir sind der erste Sender, der sich wirklich bewusst an diese Zielgruppe wendet“, sagt Hofem.

Wiedersehen mit alten Freunden auf den Schirm

Zur Begrüßung am morgigen Donnerstag, 17. Januar, kommt die „Wanderhure“. Gleich am ersten Abend zeigt SAT.1 Gold die Erlebnisse der mittelalterlichen Prostituierten im Doppelpack. Kein Einzelfall.

TV-Kritik
„Wanderhure“ - einmal mehr sinnfrei durchs Mittelalter

Die Totenschädel stapeln sich am Wegesrand, die Ferkel drehen sich beim Fress- und Saufgelage am Spieß, zerlumpte Huren nehmen auf willigen Ritterschößen Platz: In „Das Vermächtnis der Wanderhure“ geht es einmal mehr sinnfrei durchs Mittelalter. Mal wieder in der Hauptrolle: Alexandra Neldel.

Man habe „keine Angst davor, ein Wiedersehen mit alten Freunden auf den Schirm zu bringen“, formulierte es Marc Rasmus von der Senderleitung. Was eine nette Umschreibung dafür ist, dass überwiegend Archivware gesendet wird.

Ein Wiedersehen mit Richterin Barbara Salesch

So heißen die Serien „Edel & Starck“ oder „Wolffs Revier“. Und am Nachmittag wird nicht nur „Richterin Barbara Salesch“ wieder urteilen, sondern auch Sonja Zietlow aus der Konserve talken oder Markus Maria Profitlich in „Mensch Markus“ witzeln. Ja, selbst Jörg Draeger und seinen „Zonk“ hat jemand irgendwo in „Geh aufs Ganze“ wieder ausgegraben.

Es gibt aber auch frische Ware. Sat.1-„Akte“-Moderator Ulrich Meyer etwa bringt die beiden Ableger „GesundheitsAkte“ und „SchicksalsAkte“; Gaby Papenburg moderiert das tägliche Mittagsmagazin „Gesund & Lecker“ (12.45 Uhr), Christian Mürau lässt sein einstiges ProSieben-Format „Wunderwelt Wissen“ wieder aufleben. Petra Glinski, Kopf und Gesicht von „Süddeutsche Zeitung TV“, präsentiert sonntagabends zur Hauptsendezeit um 20.15 Uhr drei Stunden lang „Süddeutsche TV Thema“.

Weitere neue Sender in Planung

Es wird übrigens nicht der letzte neue Sender in absehbarer Zeit bleiben, den ProSiebenSat.1 starten will. Mit ProSieben Maxx solle bis 2014 ein weiterer Spartensender platziert werden, heißt es, ohne dass bisher Einzelheiten über Programm und Zielgruppe bekannt wären.

Vielleicht wird es ja was für alte Männer werden.

Andreas Böhme


Kommentare
16.01.2013
17:31
Sat.1 will mit Gold reife Frauen vor den Fernseher locken
von 1980yann | #4

Katja Hofem setzt ja inzwischen fast so häufig Sender in die Welt, wie Ursula von der Leyen Kinder ;)
Die Grundidee des Senders ist ja sicherlich nicht verkehrt - deutsche Inhalte für reifere Damen. Das ganze scheitert wohl eher am begrenzten Budget: da lässt man den gealterten Schwiegersohn Ulrich Meyer ein wenig expandieren. Der Rest ist Archivware und da muss man auch direkt weit in die Neunziger Jahre zurückgehen, als Sat.1 noch echtes Geld für Eigenproduktionen ausgegeben hat. Doch die Resterampe hat kaum eine Chance, wenn schon der Muttersender keine Scham dabei empfindet, auch mal um 22h Altlasten in 4:3 über den Äther zu schicken.
Der "Goldschatz" im Archiv ist also eigentlich schon gehoben ... das erklärt vielleicht auch, warum hier Trash-Talk und Gerichtsshows geboten werden.

16.01.2013
13:09
Sat. 1 will mit
von kahevo | #3

einfallslos und billig für den Sender.

16.01.2013
11:49
Sat. 1 will mit
von DrDr | #2

Das Programm ist eine Beleidigung für jeden Rentner. Statt Gold gibt es dort nur Blech!

1 Antwort
Sat. 1 will mit
von ueberfliegerin | #2-1

Seit wann sind Rentner zwischen 49 und 64 Jahre alt?

16.01.2013
11:32
Sat. 1 will mit
von uuuppps | #1

WER will diese ollen Sachen denn sehen? Nur weil frau plötzlich in die 50er rutscht, ist sie bereit, sich die Wanderhure und „Edel & Starck“ oder „Wolffs Revier“ anzutun?
Was ist mit American Horrorstory oder Breaking Bad?
Die jetzt 50 bis 64jährigen Frauen werden auch mit 66 noch fulltime im Job stehen. hat DAS mal jemand bedacht?
Ich wünsche dem Sender, dass er mit diesem "Geschäftsmodell" mit Glanz und Gloria untergeht...

Aus dem Ressort
Udo Jürgens rechnet mit nächstem ESC-Finale in Wien
Song Contest
Mit Conchita Wurst auf der Bühne? Udo Jürgens wäre sofort dabei. Das Finale des nächsten Eurovision Song Contests in Österreich wird seiner Meinung nach an Wien vergeben. Jürgens war 1966 erster aus der Alpenrepublik stammender Sieger des Wettbewerbs.
Frauenheld und Gazellenjäger - Indiens Superstar Salman Khan
Fernsehen
Salman Khan ist Indiens wohl bekanntestes TV- und Filmgesicht, Blockbuster sind mit ihm beinahe garantiert. Doch in den Zeitungen steht der Superstar meist aus anderen Gründen: verlassene Frauen, Schlägereien und Gerichtsprozesse begleiten den Superstar im Privaten.
"Wasser für die Elefanten" - Christoph Waltz macht Zirkus
ARD-Sommerkino
"Wasser für die Elefanten" beeindruckt Schauwerte. Der Kino-Film entführt sein Publikum in eine nostalgische Zirkuswelt. Was den Leinwand-Streifen im Ersten wirklich sehenswert macht, ist Christoph Waltz. Als Zirkusdirektor ist er selbst in einer Dreiecksbeziehung der Zampano.
Bei Zarah-Leander-Doku geschieht leider kein Wunder
ARD
"Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen" war einer ihrer größten Hits. Zarah Leander war eine der schillernsten Show-Diven des 20. Jahrhunderts. Leider bringt die ARD weder die Faszination der Künstlerin herüber, noch glänzt sie mit wirklich neuen Erkenntnissen.
Warum Sandra Maischberger in ihrem neuen Talk scheitert
WDR
Retro ist in, auch beim WDR. So holte der Sender ein altes Format aus der Mottenkiste: „Ich stelle mich“. Sandra Maischberger soll den Mix aus Talk und Spielshow wiederbeleben. Premiere ist an diesem Sonntag im WDR-Fernsehen. Aber das geht gründlich schief. Es geht mit der Gäste-Auswahl an.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014