Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Reality-TV

RTL-"Wild Girls" heulen sich durchs Wüstencamp

11.07.2013 | 07:34 Uhr
RTL-"Wild Girls" heulen sich durchs Wüstencamp
Die "Wild Girls" in Namibia: Zum Auftakt des Wüstencamps gab's triviale Weisheiten von den re-re-cycelten Z-Promi-Damen - und natürlich Tränen.Foto: RTL/Stefan Menne

Essen.  Am Mittwochabend ließ RTL seine "Wild Girls" auf die Wüste Namibias los. Nach wenigen Stunden auf dem heißen Sand flossen schon die ersten Tränen bei den Luxus-Ladys. Eine Kandidatin musste sogar ins Gefängnis.

Namibia gehört zu den am dünnsten besiedelten Staaten der Erde. Nicht einmal 2,5 Millionen Menschen teilen sich eine Fläche, die beinahe dreimal so groß ist wie Deutschland. Ob es reines Wohlwollen war, das RTL dazu veranlasste, dem Wüstenstaat temporär fürs Wüstencamp "Wild Girls" zwölf seiner erlesensten "Beauty Queens" auszuleihen?

Die "Wild Girls"-Produzenten scheuten jedenfalls keine Kosten und Mühen, eine Auswahl weiblicher Z-Prominenz auf High Heels zwischen Sträuchern und Sanddünen auszusetzen. Auf wehrloses Land und ahnungslose Leute ließ der Sender die Luxus-Luder am Mittwochabend los.

"Wild Girls" als Re-Re-Recycling im Reality-TV

Der erste Tag für die "Wild Girls" startet "im Nirgendwo vom Nirgendwo" (Zitat: Ex-Topmodel-Kandidatin Sara Kulka). Mitten in der Wüste spucken zwei Jets das Dutzend Damen aus. Einige re-re-recycelte das Realitäts-Fernsehen bereits mehrfach: So sitzen zwischen "First Class, Fensterplatz und Finger Food" altbekannte Reality-TV-Frauen wie Fiona Erdmann und Sarah Knappik (beide "Germany's next Topmodel" und "Dschungelcamp") oder Kader Loth ("Big Brother", "Frauentausch", "Die Alm").

Was braucht man für einen Campingurlaub in Namibia? 23 Kilo Gepäck - man will ja auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Der praktische Rollkoffer nützt Sophia Wollersheim im Wüstensand allerdings wenig.Foto: RTL

Aus einem Flieger stöckelt auch Rotlichbraut Sophia Wollersheim, Ehefrau des Düsseldorfer Bordell-Königs Bert Wollersheim. Einen anderen Grund für ihre Bekanntheit beschreibt RTL auf seiner Website mit besonders sorgfältig ausgewählten Worten: "Ihre üppige Oberweite fällt immer auf." Ähnlich übrigens wie die von Model Jordan Carver, die immerhin von selbst zugibt: "Ich bin bekannt geworden durch meine zwei Qualitäten." Anders als Tom Neuwirth alias Conchita Wurst. Der bärtige "Typ in Frauenklamotten" hat es aber auch ohne "Qualitäten" in die Wüste geschafft.

Sarah Knappik weint nach einem Gespräch mit der Ziege

Eine bärtige Frau und zahlreiche "qualitativ" hochwertige Damen – es ist schon eine auffällige Truppe, die sich dem Himba-Dorf durch die flimmernde Luft nähert. Doch die Dorf-Bewohner reagieren gelassen auf ihre Übernachtungsgäste. Anders die Gäste selbst. Keine fünf Minuten sind sie in dem Dorf, da fließen schon die ersten Tränen. Ingrid Pavic ("Big Brother") gesteht unter Tränen, dass ihr "die Fliegen leid tun" und Fiona ruft verzweifelt: "Sie ham nix, guck die mal an". "Die" verstehen vor allem nix, und das ist vielleicht auch gut so.

Als die Dorfbewohner dann noch eine Ziege schlachten, können auch Sarah Knappik und Co. ihre Tränen nicht zurück halten. Kein Wunder, hat Sarah doch vorher noch "mit der geredet". Kollegin Ingrid versucht zu trösten: "Der Löwe muss Wasweißichwen fressen. Und der Piranha. Das ist halt der Zyklus." Sarah weint weiter.

Kandidatin Miriam muss wegen Pass-Problemen in den Knast

Abends erfährt Kandidatin Miriam Balcerek ("Auf und davon"), dass sie wegen eines Problems mit ihrem Pass das Camp vorerst verlassen muss. "Da fehlt irgend ein Stempel oder so“, sagt die ahnungslose Miriam. Die Sängerin muss für eine Nacht ins Gefängnis.

Na, wollt ihr mal testen, wie sich Silikonbrüste anfühlen? Kader Loth knüpft beim "Wild Girls"-Auftakt erste Kontakte zu den Himba in der namibischen Wüste.Foto: RTL

Da Himba und "Wild Girls" sich nicht mittels ihrer Muttersprachen verständigen können, wählt jede Kandidatin ihre eigene Umgangsform mit den Fremden. Kader Loth setzt auf Berührung und lässt ihre Brüste von einer Einwohnerin betatschen, grabbelt dann zögerlich zurück. Ex-Bachelor-Kandatin Jinjin versucht es hingegen mit einer eigenen Sprachkomposition. Sie wolle Feuer machen, gibt sie ihrem Gastgeber zu verstehen: "Weeee neeed ding ding... Feuer. Feu feu", sagt Jinjin.

Außer ein paar Unikat-Diskussionen à la "Jeder ist sein Individuum" zwischen Sara und Sarah halten sich Zickereien in der ersten Folge überraschend in Grenzen. In der Vorschau für die nächste Folge gelobt RTL Besserung. Dann geht es auch in die erste Nominierungs-Runde, bis am Ende eine Kandidatin - vermutlich unter Tränen - den Goldenen High Heel entgegen nehmen darf.

Elena Zay



Kommentare
11.07.2013
17:16
RTL-Wild Gilr
von PauliiiM | #4

Hi, welche der Plastikpuppen mögt ihr am liebsten? Was ist eure Favoritin?? Stimmt ab ;)
http://bit.ly/favoritin-bei-wild-girls

11.07.2013
11:25
RTL-
von MKVertreter | #3

Muss die WAZ jetzt wieder täglich über dieses "Reality-Format" berichten? Trotz massiver Werbung haben nur 2,6 Millionen Zuschauer die Auftaktsendung verfolgt. Für RTL ein Flop und vielleicht mal ein Grund nachzudenken wie lange man mit dieser unsäglichen Trash-Schiene noch weitermachen will...

11.07.2013
10:31
RTL-
von naslada | #2

Irgendwo in der Wüste Namibias aussetzen und die Koordinaten vergessen. Das einzige was gegen dieses dumme hirnlose Volk, von Möchtegernpromis, hilft.

"Da Himba und "Wild Girls" sich nicht mittels ihrer Muttersprachen verständigen können, wählt jede Kandidatin ihre eigene Umgangsform mit den Fremden."

Die können sich noch nicht mal mit Ihrem eigenen Volk unterhalten. Was wird hier erwartet?

11.07.2013
09:52
RTL-
von derNoergler | #1

es kann mir niemand erzählen, dass qualifizierte Productmanager bei RTl sich ernsthaft Gedanken über die Erfolgsaussichten dieses Unsinns gemacht haben.
Männer in Frauenklamotten und mit Bart. Schon klar, wenn dem geneigten "Eigentlich Promi" seit Jahren suggeriert wird, dass es reicht "doof" zu sein, um ins Fernsehen zu kommen. Wollten ja alle mal etwas mit "Medien" machen.
Wie kann man fremden und vielleicht auch intakten Kulturen unseren Schrott unterjubeln, nur um verwirrte Europäer unter dem Fehlen von Damenrasierern und Dosenfutter leiden zu sehen.
Wir verkommen zu einer respekt - und niveaulosen Gesellschaft, die man besser nicht Cinegraphisch dokumentieren sollte.
Jaja, ich weiss. Hat niemand gesehen, aber RTL wird wieder No 1 bei den Einschaltquoten.

Aus dem Ressort
„Das Zeugenhaus“ zeigt packend die Banalität des Bösen
ZDF
Ungeheuerlich: Vor den Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozessen 1945 waren Täter und Opfer gemeinsam in einer Villa untergebracht. Das ZDF hat daraus ein packendes Kammerspiel gemacht. Regisseur Matti Geschonneck, seinem Stamm-Autor Magnus Vattrodt und einem grandiosen Ensemble sei Dank.
Fehler im Monitor-Bericht - WDR entschuldigt sich bei FDP
Monitor
Nach einem Fehler in einem Bericht des TV-Magazins "Monitor" hat sich der Westdeutsche Rundfunk (WDR) bei der Essener FDP-Fraktion entschuldigt. Laut Redaktion habe man den FDP-Politiker, der versehentlich in einem Beitrag über Postengeschacher gezeigt wurde, kontaktiert.
Biermann schimpft auf Putin und sieht Kriegsgefahr in Europa
Jauch-Talk
Vor einer Woche bot die ARD Wladimir Putin die große mediale Bühne, seine verquere Sicht der Dinge unters TV-Volk zu bringen. Am Sonntag durften bei Günther Jauch die Putin-Versteher nachlegen – und trafen dabei nur auf schwache Gegenwehr und einen Moderator, der diesen Titel nicht verdiente.
Maria Ketikidou ist das Herz vom „Großstadtrevier“
TV-Serie
Schon seit 20 Jahren ist Maria Ketikidou auf Ganoven-Jagd - nur Jan Fedder ist länger im Dienst. Bekannt wurde sie mit dem Ruhrgebietsfilm „Heartbreakers“. Ihre Rolle im ARD-Vorabend sei so anspruchsvoll, dass es ihr nie langweilig geworden ist.
Stuttgarter "Tatort"-Staatsanwältin will Aktion in Berlin
ARD-Krimireihe
Sie ist die Staatsanwältin Emilia Álvarez im Stuttgarter "Tatort", würde aber viel lieber in Berlin drehen. Schauspielerin Carolina Vera beneidet ihre Berliner "Tatort"-Kollegen. Schließlich sei Berlin ihre Heimat. "In meiner Stadt Berlin zu arbeiten, klingt für mich wie Himmel auf Erden".
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars