„Promi Big Brother“ zwischen Geschlechterkrieg und Geknutsche

Marijke Amado am Ende der Nerven.
Marijke Amado am Ende der Nerven.
Was wir bereits wissen
Im Big-Brother-Haus erinnert Marijke Amado an die dunkle Vergangenheit von Soap-Darsteller Jan Leyk – und sorgt für Eskalation im Streit der Geschlechter. Boxer Manuel Charr bietet sich derweil erfolgreich als Frauenflüsterer an.

Berlin.. Vielleicht musste Marijke Amado erst in einen Container ziehen, um vom Inbegriff der Harmlosigkeit zum „charakterlosen, bösen Menschen“ zu mutieren. So sah es zumindest WG-Genosse Jan Leyk in der gestrigen Folge von „Promi Big Brother“. Es ging um die Vergangenheit des Schauspielers. Er habe eine Frau gewürgt, hatte Amado gehört. Mit so einem wolle sie nichts zu tun haben. Die Geschichte stimmt. Vor einem Jahr hatte der Schauspieler eine Bar-Bekanntschaft tätlich angegriffen. Danach waren Soap-Job und Freundin weg, es gab ein Gerichtsverfahren.

Leyk hat sich inzwischen öffentlich entschuldigt. Die Seifenoper geht trotzdem weiter. „Ich kämpfe seit einem Jahr, um aus der Sache rauszukommen.“ An die Vergangenheit möchte er nicht erinnert werden. Schon gar nicht von Amado, dieser „120 Jahre alten“ Übermutter. Die beiden sind bei „Promi Big Brother“ schon öfter aneinander geraten. Jetzt eskaliert die Situation – sehr zur Freude der Moderatoren Cindy aus Marzahn und Oliver Pocher.

Aaaaah - die Mädels brauchen bloß 'nen ordentlichen Coach!

Viel war bisher nicht passiert in ihrer Sendung, nun heulen gleich drei Kandidaten. Neben Amado und Leyk auch Neuzugang Giorgina. Warum, weiß sie selbst nicht. Vielleicht aus Empathie, vielleicht, weil ihr Manuel Charr zu laut geworden ist. Der Boxer ist auf der Seite von Leyk, schon wegen der Männertränen. Und überhaupt: Was sind das für komische Frauen in diesem Haus? Laut, vulgär, unbescheiden. Charr könnte helfen, wenn man ihn nur ließe. „Ich denke, jede Frau braucht einen Lehrer.“ Dann hat er eine Idee. Vielleicht könnte man eine Fernsehsendung daraus machen. Charr schaut zu Giorgina rüber, auch so eine Krawallbraut, aber nicht hoffnungslos, den richtigen Lehrer vorausgesetzt. „Ich mach eine Lady aus dir“, sagt der Boxer mit heiligem Ernst. WG-Nachbar Simon johlt. Vielleicht wär das was für seinen Youtube-Kanal.

Promi-Big-Brother Dann geht es zurück zu Amado und Leyk. Weil der Streit gerade so gut läuft, legen Pocher und Cindy nach. Sie krönen den bekennenden Macho per Durchsage zum „König“ im Big-Brother-Haus. Ein anderer Kandidat wird zum Diener. Es trifft – Überraschung! – Marijke Amado. „Bedienung!“, ruft Leyk, das Spiel muss er jetzt auskosten. Die Holländerin bringt gesalzenen Tee und Hundefutter.

Semmelrogge beweist Witz

Später sitzt sie am Pool und beschwört Schicksalsgenossin Natalia: „Wenn wir Frauen nicht zusammenhalten, gehen wir alle kaputt.“. Natalia nickt. Dann kommt Martin Semmelrogge hinzu, er will trösten. Fehlt nur das richtige Bild. Dann fällt es ihm ein: „Marijke, du bist wie eine holländische Tomate. Ganz rot und hübsch von außen. Aber wenn man reinbeißt, irgendwie geschmacklos.“ Semmelrogge meint die Geschichte mit dem Hundefutter.

Zurück im Haus geht ein anderer Handlungsstrang der Seifenoper weiter. Boxer Charr („Wenn ich Single wär, hättest du Spaß mit mir“) knutscht mit Giorgina im Bad. Der zweite Macho muss sich derweil verabschieden. Das Publikum wählt Jan Leyk aus der WG, mit 51 Prozent der Stimmen. Absolute Mehrheit.