Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Hart aber fair

Plasberg nennt FDP-Chef Rösler einen "saucoolen Hund"

22.01.2013 | 06:50 Uhr
Plasberg nennt FDP-Chef Rösler einen "saucoolen Hund"
In Plasbergs Sendung "Hart aber fair" wurde über das Thema "Chaostruppe FDP - Steinbrücks beste Wahlhelfer" diskutiert.Foto: dapd

Berlin.  Rösler ist ein saucooler Hund, Brüderle feige und Peer Steinbrück kann nicht Kanzlerkandidat. Alles Erkenntnisses aus der Talkshow "Hart aber fair". Dort sollte über das Thema "Chaostruppe FDP -Steinbrücks beste Wahlhelfer?" diskutiert werden. Aber vor allem über das Kanzlergehalt wird gesprochen.

Jetzt ist es raus. Ob Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn, die stellvertretende CDU-Chefin Julia Klöckner oder der SPD-Parlamentarier Thomas Oppermann -  alle, einfach alle wollen neben Rainer Brüderle im Flugzeug hocken. Wenn man einmal annimmt, dass im Flieger nur noch zwei Plätze frei sind.

Ein Sitz neben dem FDP-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl und einer neben Parteichef Philipp Rösler. Leider ist das Sitzplatz-Outing der Politiker-Riege einer der erhellendsten Momente im gestrigen Polittalk „Hart aber fair“ gewesen.

Plasberg nennt FDP-Chef Rösler einen "saucoolen Hund"

Nach der Herzschlag-Wahl in Niedersachsen nebst FDP-Wiederauferstehung plus anschließendem liberalen Posten-Poker will Modertor Frank Plasberg die politischen Paukenschläge der vergangenen Stunden in gute Einschaltquoten ummünzen. Eine Antwort bleibt die Sendung ihrem eigenen Titel „Chaostruppe FDP – Steinbrücks beste Wahlhelfer?“ zwar schuldig.

Aber immerhin weiß der Zuschauer nun, dass der Moderator Rösler nach dem brachialen, aber geglückten Machtkampf um den Parteivorsitz einen „saucoolen Hund“ nennt. Den Rücktritt vom liberalen Chefsessel anzubieten und Brüderle die Spitzenkandidatur zu überlassen – dies sei ein „respektabler machtpolitischer Coup von Phillip Rösler“ gewesen, meint sogar Oppermann , der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion.

Brüderle sei zu feige gewesen, um nach dem Parteivorsitz zu greifen

Rösler bleibe aber auf einem Schleudersitz. Er müsse mit seinem Rivalen Brüderle ein Tandem bilden. Höhn sieht das ähnlich: „Wenn die beiden, die die Doppelspitze bilden, kein Team bilden, dann ist es sehr sehr schlecht“, meint die Grünen-Politikerin und sieht ein „wahnsinniges Problem“ auf die Liberalen zukommen.

Immerhin findet der Journalist Wulf Schmiese klare Worte. Brüderle sei zu feige gewesen, um nach dem Parteivorsitz zu greifen.  Rösler habe sich die Natter von der Brust gezogen. „Nun hat man keinen mehr, der den Rösler wegbeißen kann“, meint Schmiese.

Kubicki findet Rösler "toll"

Schleswig-Holsteins FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki verteidigt die beiden liberalen Spitzenkräfte freilich tapfer und traut ihnen einen „fulminanten Wahlkampf“ zu. Beide könnten sicher sein, dass sie bei ihren Wahlen ein sehr gutes Ergebnis bekämen. Und Rösler? „Er ist toll“, meint Kubicki. So schnell kann sich die Stimmung bei den Liberalen offenbar drehen.

Behäbig plätschert die Diskussion dahin. Oppermann stellt den Wert des FDP-Wahlergebisses in Frage wegen der vielen Leihstimmen von CDU-Sympathisanten, was Klöckner wiederum auf die Palme bringt. Sie findet es anmaßend, dass Oppermann die Wähler in erste und zweite Klasse einordne.

Gäste diskutieren über das Kanzlergehalt

Nach der Rösler-Bewertung und der allgemeinen Feststellung, dass die Bundestagwahl noch völlig offen sei, arbeitet sich die Runde am SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück ab. Allzu erhellend ist das nicht. „Er kann nicht Kanzlerkandidat“, meint Kubicki. Steinbrück gewinne keine Sozialkompetenz und verliere seine Wirtschaftskompetenz.

Klöckner hält den von Pannen geplagten Frontmann für einen Umfaller, der nun schwer nach links gerückt sei. Natürlich zweifelt sie auch dessen Glaubwürdigkeit an, weil Steinbrück als SPD-Mann für eine Rede mehr Geld bekommen habe, als die Kanzlerin in einem Monat verdiene. Und schon ist man bei der Kanzlergehaltsdebatte, die Steinbrück vor einigen Wochen in einem Interview angezettelt hatte.

Oppermann preist Steinbrücks "große Überzeugungskraft"

„Das war eine missglückte Äußerung. Damit ist er in eine Falle gelaufen“, meint Oppermann und rät Steinbrück, keine Interviewtexte mehr zu genehmigen, die „Verhetzungspotenzial“ hätten. Was er denn nun vom Kanzlerkandidaten erwarte? „Der muss nur seine Stärken ausspielen, die er hat“, meint Oppermann und preist Steinbrücks „große Überzeugungskraft“. So einfach ist das. Dass der SPD-Mann endlich in die Spur findet, das hoffen auch die Grünen inständig.

Denn wenn die SPD schwächelt, droht der Ökopartei selbst bei einem Topergebnis nach der Bundestagswahl die harte Oppositionsbank. Und so findet Höhn milde Worte für den SPD-Politiker. Sie attestiert ihm, ihm lernfähig zu sein. Immerhin habe Steinbrück am Sonntag nach der Niedersachsenwahl auch Fehler zugegeben. Ein wenig Demut kann ja nicht schaden.

Daniel Freudenreich



Kommentare
23.01.2013
07:46
Plasberg nennt FDP-Chef Rösler einen
von marwang | #5

die genialen CDU wähler werden dafür sorgen das schwarz-gelb überall verschwindet find ich gut

22.01.2013
11:09
Plasberg nennt FDP-Chef Rösler einen
von souveraenix | #4

Lieber Herr Freudenreich, ich habe gestern Abend die Plasberg Sendung gesehen. Offensichtlich haben Sie eine andere Sendung gesehen. Vielleicht sollten Sie Ihre CDU-Brille abnehmen, bevor Sie sich hinsetzten und über eine Sendung zu berichten.

22.01.2013
10:46
"Steinbrück kann nicht Kanzlerkandidat, aber er kann Kanzler" sagte Kubicki
von extrablatt | #3

"Steinbrück kann nicht Kanzlerkandidat“, meint Kubicki."
Kubicki fügte jedoch sofort hinzu: "Aber er kann Kanzler!" Nur vergessen?

22.01.2013
09:57
Plasberg nennt FDP-Chef Rösler einen
von bloss-keine-Katsche | #2

Nun ja,
Harz4-tv gibts halt nicht nur bei den Privaten.

22.01.2013
08:35
Plasberg nennt FDP-Chef Rösler einen
von remoss | #1

Ach guck mal, es gibt keine Argumente für ein echtes Fehlverhalten des PS. Ich finde auch, dass die Presse, in vorderster Linie die BILD alles zu hoch gebauscht hat. Wenn man sich den Blome anhört bekommt man das kotzen. PS hat nun mal Geld bekommen für seine Vorträge (das weil er Ahnung von der Sache hat) und da kommt eine von der CDU her und prangert dieses an, da lach ich mir den A... ab. 10 von 9 Politiker kommen aus der CDU und FDP die ihre Gehaltsscheck nicht darlegen. Ich Trinke auch gerne mal einen teuren Wein muss aber länger dafür sparen. Nur weil man so eine letztendlich nichtssagende Aussage auch wieder hochspielt von der Presse. Kümmert euch endlich mal um Sachen die wichtig sind und wenn es keine gibt "einfach mal die ****** halten. Oder müsst ihr Angst um euren Job haben, nach dem Motto erstmal was schreiben, dann überlegen wir von was und von wen wir (ab)schreiben.
Es hätten mehr Fragen zum Fakten-check kommen müssen. Eins steht für mich fest, er kann und wird Kanzler.

Aus dem Ressort
Fehler im Monitor-Bericht - WDR entschuldigt sich bei FDP
Monitor
Nach einem Fehler in einem Bericht des TV-Magazins "Monitor" hat sich der Westdeutsche Rundfunk (WDR) bei der Essener FDP-Fraktion entschuldigt. Laut Redaktion habe man den FDP-Politiker, der versehentlich in einem Beitrag über Postengeschacher gezeigt wurde, kontaktiert.
Biermann schimpft auf Putin und sieht Kriegsgefahr in Europa
Jauch-Talk
Vor einer Woche bot die ARD Wladimir Putin die große mediale Bühne, seine verquere Sicht der Dinge unters TV-Volk zu bringen. Am Sonntag durften bei Günther Jauch die Putin-Versteher nachlegen – und trafen dabei nur auf schwache Gegenwehr und einen Moderator, der diesen Titel nicht verdiente.
Maria Ketikidou ist das Herz vom „Großstadtrevier“
TV-Serie
Schon seit 20 Jahren ist Maria Ketikidou auf Ganoven-Jagd - nur Jan Fedder ist länger im Dienst. Bekannt wurde sie mit dem Ruhrgebietsfilm „Heartbreakers“. Ihre Rolle im ARD-Vorabend sei so anspruchsvoll, dass es ihr nie langweilig geworden ist.
„Das Zeugenhaus“ zeigt packend die Banalität des Bösen
ZDF
Ungeheuerlich: Vor den Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozessen 1945 waren Täter und Opfer gemeinsam in einer Villa untergebracht. Das ZDF hat daraus ein packendes Kammerspiel gemacht. Regisseur Matti Geschonneck, seinem Stamm-Autor Magnus Vattrodt und einem grandiosen Ensemble sei Dank.
Stuttgarter "Tatort"-Staatsanwältin will Aktion in Berlin
ARD-Krimireihe
Sie ist die Staatsanwältin Emilia Álvarez im Stuttgarter "Tatort", würde aber viel lieber in Berlin drehen. Schauspielerin Carolina Vera beneidet ihre Berliner "Tatort"-Kollegen. Schließlich sei Berlin ihre Heimat. "In meiner Stadt Berlin zu arbeiten, klingt für mich wie Himmel auf Erden".
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars