Das aktuelle Wetter NRW 10°C
ZDF

Oliver Wnuk lernt Texte in der Badewanne

21.04.2011 | 19:27 Uhr
Oliver Wnuk lernt Texte in der Badewanne
Oliver Wnuk (l.) und Robert Atzorn. Foto: ZDF/Christine Schroeder

Köln.   Oliver Wnuk, Lebensgefährte von Yvonne Catterfeld, spielt im ZDF an der Seite von Robert Atzorn in dem Sylt-Krimi „Nord Nord Mord“. Sich selbst bezeichnet der 35-Jährige allerdings als „nicht wirklich kreativ“. Er übe nur ein Handwerk aus.

Da steht er, in Spuckweite des Kölner Funkhauses Wallrafplatz, und telefoniert. Auf den ersten Blick wirkt er, ganz in erdigem Braun, unscheinbar, keiner, dem sofort Autogramm-Wünsche aufgedrängt werden. Er wirkt zurückhaltend, fast scheu, in seinem Blick liegt etwas Abwartendes.

Oliver Wnuk weiß, dass er, ein kommender Star der jungen Generation, als Schauspieler die Öffentlichkeit braucht. Der 35-jährige Konstanzer ist mit einer Kollegin liiert, die mit strahlendem Charme Blicke und Kamera-Objektive auf sich zieht: Entertainerin Yvonne Catterfeld. Und wer heute hoch fliegt, kann morgen tief stürzen.

Dabei ist Wnuk jemand, der das Risiko meidet. Ihm ist natürlich bewusst, dass nur noch im Sport Erfolg und Scheitern so eng beieinander liegen wie im Show-Geschäft. Andererseits bietet es ihm die Chance, seine Lebensträume zu verwirklichen: Er spielt gern, und er spielt erfolgreich. Wnuk gehörte zum Ensemble von ProSiebens Kult-Serie „Stromberg“, die beim Publikum wie bei der Kritik punktete. Die Truppe durfte sich vor Jahren gar einen Grimme-Preis abholen. Schräg kann der Mann mit den melancholisch braunen Augen. Das beweist er, an der Seite des ehemaligen „Tatort“-Fahnders Robert Atzorn, in dem Sylt-Krimi „Nord Nord Mord“ (ZDF). Nordsee ist Mordsee, das ist bekannt, aber so abgefahren wie auf Deutschlands nördlichstem Eiland ging es selten zu. Die Zusammenarbeit mit Graubart Atzorn lobt Wnuk, natürlich. Aber die warmen Worte klingen überhaupt nicht pflichtgemäß. Im Gegenteil: „Wir waren ein Duo wie Weißclown und Dummer August.“

„Ich bin ein Arbeiter“

Von Kunst allerdings will Wnuk nichts wissen. „Ich bin Arbeiter“, sagt er und der Schauspieler wirkt dabei alles andere als ironisch. „Ich bin beim Spielen nicht wirklich kreativ, ich setze das um, was mir andere Leute geschrieben haben, und versuche, beim Drehen nicht über Kabel zu stolpern und nicht vor Schränke zu laufen. In erster Linie übe ich da ein Handwerk aus.“

Kreativität verbindet Wnuk eher mit Schreiben. Kürzlich hat der Mann vom Bodensee ein Buch vorgelegt, „Wie im richtigen Film“ – ein Roman, der durchaus mit seinen Erfahrungen in der TV-Branche zu tun hat.

„Spaß am Schreiben“, erzählt Wnuk bei einem Schluck Cappuccino, „habe ich schon lange. Ich habe für meine Kabarett-Gruppe in Konstanz, das Stadttheater Konstanz geschrieben, Hörspiele für den SWR und vieles mehr.“

Mit seinen Texten ist Wnuk noch nie baden gegangen – auch wenn ihn Geistesblitze am liebsten in der Badewanne treffen. „Das ist mein Rückzugsort“, bekennt er, „da kann ich besonders gut meine Texte lernen, weil der Hall im Badezimmer meine Stimme verstärkt.“ Auch seine Gedanken sortiert der Mime am liebsten dort.

Sparsam, aber kein Dagobert Duck

Er sortiert überhaupt gern, Bilder, Zitate, Ideen, alles, was er später mal verwerten könnte. Sammler jedoch will er sich nicht nennen – „zumindest nicht im materiellen Sinn“. Wnuk blinzelt listig: „Das Einzige, was ich sammle, ist Geld. Ich bin zur Sparsamkeit erzogen worden. In meiner Familie gab es nie besonders viel Geld.“ Ein Dagobert Duck der jungen Schauspiel-Generation? Wnuk wiegelt ab: „Nein, nein, ich gönne mir durchaus mal etwas. Aber ich werfe eben kein Geld zum Fenster hinaus.“

Jürgen Overkott


Kommentare
Aus dem Ressort
Warum der letzte Bulle Mick Brisgau keinen Manta fährt
Der letzte Bulle
Am Montag startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum in der Hauptrolle. Am Samstag zuvor ist der Essener beim Fantag zur Serie in der Lichtburg zu Gast. Um ihn dort zu treffen, haben uns fast 300 Leser Fragen geschickt. Hier lesen Sie einige Antworten.
Der Dortmunder Tatort und die dunkle Seite der Macht
Interview
Der neue Tatort aus Dortmund ist ein Fall mit politischer Brisanz: Das Ermittler-Team hat es mit Neonazis zu tun. Es soll ein atmosphärisch düsterer Film werden. Im Interview erklärt Regisseurin Nicole Weegmann, weshalb sie sich für menschliche Abgründe interessiert - und erklärt den Titel "Hydra".
Oliver Welke sagt, dass TV-Macher Publikum für doof halten
ZDF
Der Moderator der "heute-show" nimmt im "stern"-Interview kein Blatt vor den Mund. Er wünscht sich mehr Polit-Satire im Fernsehen, bezweifelt aber, dass es so weit kommt. Und das hat seiner Meinung nach viel mit arroganten Fernsehmachern zu tun.
"Sing meinen Song"- Vox' Kontrastprogramm zum Casting-Wahn
Musik-Show
Fernsehen kann auch anders. Es muss nicht immer Krimi sein, Casting, Koch-Show oder Fremdschäm-Format. Vox präsentierte am Dienstagabend mit „Sing meinen Song“ ein erfrischendes Projekt, das durch Spaß an der Musik und den spannenden Einblick in die Persönlichkeiten der Künstler überzeugt.
Discovery sagt „Everest Jump Live“ nach Sherpa-Drama ab
Discovery
Es sollte das ganz dicke Ding werden für den amerikanischen Kabel-Kanal. 224 Länder wollten Joby Ogwyns Rekordsprung vom höchsten Berg der Welt live zeigen, auch Deutschland. Doch daraus wird nichts. Zu groß ist der Schock der Sherpa-Tragödie.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Das Dschungelbuch in neuem Glanz
Bildgalerie
Walt Disney Klassiker
Heiße Tänze bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow