Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fernsehen

Oliver Kalkofe findet neuen Rundfunkbeitrag unverschämt

11.01.2013 | 09:50 Uhr
Oliver Kalkofe findet neuen Rundfunkbeitrag unverschämt
Oliver Kalkofe kritisiert den Rundfunkbeitrag, der die Rundfunkgebühr ersetztFoto: dapd

München.  Oliver Kalkofe hat den neuen Rundfunkbeitrag scharf kritisiert. In einem Interview nannte der Fernseh-Parodist und Satiriker die Neuregelung unverschämt. Vor allem stört ihn die Informationspolitik der öffentlich-rechtlichen Sender.

Fernsehkritiker Oliver Kalkofe (47) empfindet den neuen Rundfunkbeitrag als "Unverschämtheit". Dem Magazin "Focus" sagte der Entertainer: "Jeden deutschen Haushalt mit größter Selbstverständlichkeit gleichermaßen abzukassieren, das ist daneben."

Ihn störe, wie ARD und ZDF über die Gebühr informieren. "Die Abgabe wird mir verkauft als einmalige Serviceleistung, eine Wellnessbehandlung der Rundfunksender", klagte Kalkofe. "Mich als Zuschauer so für doof zu verkaufen, empfinde ich als absolut freche Unverschämtheit."

Er sei bereit zu zahlen, würde es aber gerne freiwillig tun. "So wie es jetzt ist, verkommen die Öffentlich-Rechtlichen zu einem aufgezwungenen Pay-TV-Kanal." (dpa)



Kommentare
11.01.2013
17:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.01.2013
14:09
Oliver Kalkofe findet neuen Rundfunkbeitrag unverschämt
von EduardM | #3

Einfach mal die Gagen dieser Witzfuzzis kräftig senken und schon können sowohl die Rundfunkgebühren bei den öffentlich-rechtlichen und die Produktpreise der bei den privaten beworben Produkte gesenkt werden. Vorschlag Höchsmonatsgage ein Kanzlerinnenmonatseinkommen.

2 Antworten
Oliver Kalkofe findet neuen Rundfunkbeitrag unverschämt
von Albus | #3-1

"Vorschlag Höchsmonatsgage ein Kanzlerinnenmonatseinkommen."
Soviel bekommt die Mirko Slomka für eine Woche heute journal Nachrichten ablesen!

Oliver Kalkofe findet neuen Rundfunkbeitrag unverschämt
von EduardM | #3-2

Eben, die Einkommen von Managern, Fußballern, sogenannten Künstlern sind um ein vielfach überhöht. Aber der gemeine Kommentator regt sich ja lieber über die wesentlich niedrigeren Einkommen von Politikern, Professoren und Richtern auf.

11.01.2013
13:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Gelöschter Kommentar.
von Catman55 | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator gelöscht.

11.01.2013
11:35
Oliver Kalkofes Realsatire
von sichau1 | #1

Es sieht so aus, als habe der mir allerdings kaum bekannte Entertainer persönlich nie ein Radio oder ein Fernsehgerät gehabt und genutzt - da gab es nämlich gesetzlich festgelegte Gebühren; oder gehörte er etwa zu den Schwarzhörern und -sehern?? (Eine Gebührenbefreiung gestatte ich mir in diesem Fall auszuschließen.)

Die gesetzliche Haushaltsabgabe ist nichts anderes als der Ersatz für die Rundfunkgebühr im Internetzeitalter. Wo also ist das Problem??

Oder wollte der recht unbekannte Entertainer einfach mal wieder in die Medien um seinen Bekanntheitsgrad zu erhöhen, die WAZ ist darauf hereingefallen und macht diesen billigen Populismus zum Schüren vermeintlichen Volkszorns für den Künstler kostenfrei mit?
Übrigens: Wer wirklich gerne freiwillig zahlt, der zahlt zumeist auch gerne etwas mehr und da kann eine gesetzliche Grundlage ja überhaupt nicht stören.

Alles in allem: Eine primitive Realsatire von einem Künstler, der wohl eher Entertainer und Parodist ist.

Aus dem Ressort
Fehler im Monitor-Bericht - WDR entschuldigt sich bei FDP
Monitor
Nach einem Fehler in einem Bericht des TV-Magazins "Monitor" hat sich der Westdeutsche Rundfunk (WDR) bei der Essener FDP-Fraktion entschuldigt. Laut Redaktion habe man den FDP-Politiker, der versehentlich in einem Beitrag über Postengeschacher gezeigt wurde, kontaktiert.
Biermann schimpft auf Putin und sieht Kriegsgefahr in Europa
Jauch-Talk
Vor einer Woche bot die ARD Wladimir Putin die große mediale Bühne, seine verquere Sicht der Dinge unters TV-Volk zu bringen. Am Sonntag durften bei Günther Jauch die Putin-Versteher nachlegen – und trafen dabei nur auf schwache Gegenwehr und einen Moderator, der diesen Titel nicht verdiente.
Maria Ketikidou ist das Herz vom „Großstadtrevier“
TV-Serie
Schon seit 20 Jahren ist Maria Ketikidou auf Ganoven-Jagd - nur Jan Fedder ist länger im Dienst. Bekannt wurde sie mit dem Ruhrgebietsfilm „Heartbreakers“. Ihre Rolle im ARD-Vorabend sei so anspruchsvoll, dass es ihr nie langweilig geworden ist.
„Das Zeugenhaus“ zeigt packend die Banalität des Bösen
ZDF
Ungeheuerlich: Vor den Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozessen 1945 waren Täter und Opfer gemeinsam in einer Villa untergebracht. Das ZDF hat daraus ein packendes Kammerspiel gemacht. Regisseur Matti Geschonneck, seinem Stamm-Autor Magnus Vattrodt und einem grandiosen Ensemble sei Dank.
„Tatort“ – wie weit darf Loyalität bei der Polizei gehen?
Tatort
Kumpanei bei der Polizei im "Tatort Stuttgart": Bootz (Felix Klare) steckt nach einem Todesschuss bei einer Geiselnahme in einem Loyalitätskonflikt. Doch was hat sich wirklich zugetragen? Regisseur Till Endemann erzählt die Geschichte spannend. Zudem ist der Krimi gut besetzt.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars