NDR veranstaltet offene Castings für den ESC 2017 in Kiew

Jamie-Lee Kriewitz ist im vergangenen Jahr für Deutschland angetreten. Trotz eines von Kritikern gefeierten Auftritts landete sie auf dem letzten Platz.
Jamie-Lee Kriewitz ist im vergangenen Jahr für Deutschland angetreten. Trotz eines von Kritikern gefeierten Auftritts landete sie auf dem letzten Platz.
Foto: imago/ITAR-TASS
Sowohl beim ESC selbst wie auch beim Vorentscheid gab es zuletzt Probleme. Jetzt setzt der NDR bei der Auswahl auf ein neues Konzept.

Hamburg.. Nach weniger erfolgreichen Jahren beim Eurovision Song Contest (ESC) will der federführende Norddeutsche Rundfunk in diesem Jahr den besten Nachwuchskünstler Deutschlands in Rennen schicken. Dazu gibt es ein offenes Casting, in dem auch prominente Sänger bestehen müssen.

Neben einem Online-Bewerbungsverfahren werde es für Nachwuchssänger zwei Möglichkeiten zum Vorsingen vor der Kamera geben, teilte der NDR mit. Am 5. November in Köln und am 12. November in Hamburg finden die Castings statt.

Nur Solokünstler zugelassen

Die Anmeldung sei ab sofort möglich. Gesucht werden demnach Einzelkünstler, keine Bands. Zudem soll man keine Instrumente mitbringen – einzige Ausnahme wäre eine Akustikgitarre. „Es geht um ein reines Vorsingen“, heißt es in den Teilnahmebedingungen.

Wer das deutsche Ticket zum Wettbewerb in der Ukraine bekommt, soll abschließend am 9. Februar 2017 beim Vorentscheid „Unser Song“ in Köln entschieden werden. In der ARD-Show treten fünf in den Castings ermittelte Finalisten gegeneinander an. Ein eigenes Lied müssen sie nicht mitbringen – nationale und internationale Produzenten sollen Songs speziell für den ESC schreiben.

Letzter Erfolg liegt schon länger zurück

In den vergangenen beiden Jahren war Deutschland beim ESC jeweils auf dem letzten Platz gelandet. Den letzten Sieg für Deutschland gab es im Jahr 2010. Damals gewann Lena Meyer-Landrut den Gesangswettbewerb. Das Finale des ESC 2017 wird am 13. Mai in Kiew stattfinden. (dpa)