Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Entführung

Natascha Kampusch bei Jauch - Von der Freiheit, kein Opfer zu sein

18.02.2013 | 18:17 Uhr
Natascha Kampusch bei Jauch - Von der Freiheit, kein Opfer zu sein
Sechseinhalb Jahre nach ihrer Flucht: Natascha Kampusch in der ARD-Talkreihe "Günther Jauch".Foto: Paul Zinken/dpa

Essen.   Natascha Kampusch sprach in Günter Jauchs ARD-Talk nach acht Jahren in Dunkelheit und sechs Jahren im Scheinwerferlicht über die Zeit in der Hand ihres Entführers.

„Die Freiheit“, so hat Natascha Kampusch vor gut zwei Jahren in ihrem Buch geschrieben, „beginnt erst jetzt.“ Es war ihr Schlusssatz, er sollte ein neuer Anfang sein – und nun? Da sitzt sie, nach acht Jahren in Dunkelheit und sechs Jahren im Scheinwerferlicht, es ist ihr 25. Geburtstag, es ist mal wieder eine Talkshow. Und „Freiheit“ ist gerade nicht das Erste, was dem Zuschauer bei diesem Anblick einfällt.

Zumal Günther Jauch ihr an diesem Sonntagabend das letzte Geheimnis nimmt, das Stück Privatsphäre, das sie sich bewahren wollte. Nie hat sie darüber gesprochen, nie durfte man sie danach auch nur fragen, selbst in ihrer Autobiographie hat sie dazu geschwiegen. Aber jetzt gibt es diese Szene in einem Film, der kommende Woche in den deutschen Kinos anläuft: „3096 Tage“ heißt er, wie ihr Buch; und der Einspieler zeigt unmissverständlich, wie der Mann, der den Entführer Wolfgang Priklopil spielt, Natascha zum Sex zwingt. Ob das nun ein Signal war, will Jauch wissen: „Sie können sehen, wie es war – aber jetzt lassen Sie mich in Ruhe!“? Ja, nickt Natascha Kampusch, „genau so“.

Acht Jahre im Keller-Verlies

Weiß die Welt also nun auch das über das Mädchen aus Österreich, das im Alter von zehn Jahren von einem Psychopathen entführt und mehr als acht Jahre in einem Kellerverlies bei Wien gefangen gehalten wurde. Es gibt ja längst niemanden mehr, der dieses Drama nicht kennen würde, nun auch bis ins letzte schmutzige Detail, und man sieht ja immer noch hin. Lässt vielleicht prüfend den Blick schweifen über die junge Frau: Hat sie sich entwickelt – und wohin?

Fraulicher ist sie geworden und fülliger, das ist nicht zu übersehen trotz der weiten violetten Kleider. So lange hat sie gehungert, dass sie nach ihrer Flucht nicht mehr gelernt habe, welche Nahrung gut für sie sei. Natascha Kampusch findet das Gefühl nicht wieder, satt zu sein. Sie sagt, sie habe auch Probleme, Vertrauen zu fassen. Sie lasse die Dinge neuerdings auf sich zukommen. Eine Ausbildung hat sie deshalb „unterbrochen“.

Ist das die Freiheit? Die diese junge Frau da sitzen lässt, ein wenig, als wäre sie eine alte? Steif, sehr gerade, offenkundig angespannt. Man hat das in den vergangenen Jahren meist nur an ihren Händen gesehen, an diesem Abend zeigt sie es auch im Gesicht. Sie presst die Lippen zusammen, feuchtet sie an, blickt manchmal wie hilfesuchend nach oben, zur Seite, als erwarte sie von dort Antworten. Was sie sagt, ist immer noch geschliffen, druckreif formuliert, reflektiert; manches, nach Jahren der Therapie, hört sich an wie aus dem psychologischen Lehrbuch. Manches aber muss sie offenkundig in sich selbst suchen, dann lächelt sie und sagt nur: „Ja.“

Als unglaubwürdig beschimpft

So kennt man Natascha Kampusch gar nicht, so zurückgenommen. Es sind immer dieselben Fragen, die man ihr stellt seit September 2006, sie hat sie wohl hundertmal beantwortet, und gerade Jauch mit seinen Karteikarten erfindet sie nicht neu. Aber vielleicht sind inzwischen die Proben zu lange her: Sie hatte ja erzählt, gleich nach ihrer Flucht, wie sie Interviews geübt habe in all den Jahren ihrer Gefangenschaft. Mancher hat ihr das übel genommen und tut es noch, als unglaubwürdig hat man sie beschimpft, als geldgierig und süchtig nach Öffentlichkeit.

Man hat ihr ihre Stärke nicht gegönnt. „Nachdenklich, betroffen, traurig“, mache sie das, sagt Natascha Kampusch. „Es gibt unheimlich viele dumme Menschen“, antwortet der Psychiater Georg Pieper in der Sendung. Solche, die ein Opfer leiden sehen wollten, um sich gut zu fühlen. Dabei, so Pieper, sei Kampusch „eine Botschafterin des Überlebens: ein leuchtendes Beispiel, wie man sein Schicksal in die Hand nimmt“.

Möglich, dass vor allem das die Freiheit der Natascha Kampusch ist: nie wieder Opfer zu sein.

Annika Fischer


Kommentare
19.02.2013
16:07
Natascha Kampusch bei Jauch - Von der Freiheit, kein Opfer zu sein
von DoNo-74 | #3

Mich würde mal interessieren, wie die ganzen Kommentatoren (ist ja hier jetzt nicht das erste Mal) darauf kommen, dass an der Geschichte "irgendetwas nicht stimmt"!?

Was stimmt denn nicht?
Warum nicht?
Warum wissen die Polizei und die Justiz offenbar nichts davon?

Komisch, sonst heißt es in dieser Kommentarfunktion immer, es würde nicht genug für die Opfer getan, und die Täter bekämen zu milde Strafen.
Hier heisst es dann, "da stimmt etwas nicht".

Ob man mit seiner Geschichte so medienpräsent sein sollte, darüber kann man streiten. Aber Natascha Kampusch zu unterstellen, dass Teile der Geschichte womöglich ihrer Fantasie entspringen, ist wirklich hart.

19.02.2013
14:30
Natascha Kampusch bei Jauch - Von der Freiheit, kein Opfer zu sein
von a_ha | #2

Ich hatte sofort weggeschaltet.
Mal unterstellt, es war alles so, dann ist und bleibt die Kampusch Opfer.
Erst von ihrem Entführer, dann von den Medien und ihren Machern.
Da ist keine Freiheit.

19.02.2013
12:01
Natascha Kampusch bei Jauch - Von der Freiheit, kein Opfer zu sein
von R.Gras | #1

Sorry, ich trau der ganzen Sache nicht. Irgendetwas stimmt an der Geschichte nicht.

Aus dem Ressort
"Wasser für die Elefanten" - Christoph Waltz macht Zirkus
ARD-Sommerkino
"Wasser für die Elefanten" beeindruckt Schauwerte. Der Kino-Film entführt sein Publikum in eine nostalgische Zirkuswelt. Was den Leinwand-Streifen im Ersten wirklich sehenswert macht, ist Christoph Waltz. Als Zirkusdirektor ist er selbst in einer Dreiecksbeziehung der Zampano.
RTL muss „Stern TV“ wieder ins Programm nehmen
RTL
Nach knapp zwei Wochen Boykott muss RTL die Sendungen "Stern TV" und "Spiegel TV" wieder ins Programm nehmen. Das hat die niedersächsische Landesmedienanstalt am Montag beschlossen. RTL spielt bei der Umsetzung allerdings auf Zeit.
Neheimer Streetdancer träumen vom Finale bei Got to Dance
Got to Dance
Die „Danceroom-Streetdance-Group“ steht bei der deutschen Fernseh-Tanz-Castingshow „Got to Dance“ im Halbfinale. Bis zu diesem Ziel war es für die Hobby-Tänzer ein harter Weg. Doch das Training hat sich gelohnt. Ali Chopan, der seit Juli die ehemalige Tanzschule Thiele in Neheim übernommen hat, ist...
Udo Jürgens rechnet mit nächstem ESC-Finale in Wien
Song Contest
Mit Conchita Wurst auf der Bühne? Udo Jürgens wäre sofort dabei. Das Finale des nächsten Eurovision Song Contests in Österreich wird seiner Meinung nach an Wien vergeben. Jürgens war 1966 erster aus der Alpenrepublik stammender Sieger des Wettbewerbs.
Frauenheld und Gazellenjäger - Indiens Superstar Salman Khan
Bollywood
Salman Khan ist Indiens wohl bekanntestes TV- und Filmgesicht, Blockbuster sind mit ihm beinahe garantiert. Doch in den Zeitungen steht der Superstar meist aus anderen Gründen: verlassene Frauen, Schlägereien und Gerichtsprozesse begleiten den Superstar im Privaten.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014