Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Entführung

Natascha Kampusch bei Jauch - Von der Freiheit, kein Opfer zu sein

18.02.2013 | 18:17 Uhr
Natascha Kampusch bei Jauch - Von der Freiheit, kein Opfer zu sein
Sechseinhalb Jahre nach ihrer Flucht: Natascha Kampusch in der ARD-Talkreihe "Günther Jauch".Foto: Paul Zinken/dpa

Essen.   Natascha Kampusch sprach in Günter Jauchs ARD-Talk nach acht Jahren in Dunkelheit und sechs Jahren im Scheinwerferlicht über die Zeit in der Hand ihres Entführers.

„Die Freiheit“, so hat Natascha Kampusch vor gut zwei Jahren in ihrem Buch geschrieben, „beginnt erst jetzt.“ Es war ihr Schlusssatz, er sollte ein neuer Anfang sein – und nun? Da sitzt sie, nach acht Jahren in Dunkelheit und sechs Jahren im Scheinwerferlicht, es ist ihr 25. Geburtstag, es ist mal wieder eine Talkshow. Und „Freiheit“ ist gerade nicht das Erste, was dem Zuschauer bei diesem Anblick einfällt.

Zumal Günther Jauch ihr an diesem Sonntagabend das letzte Geheimnis nimmt, das Stück Privatsphäre, das sie sich bewahren wollte. Nie hat sie darüber gesprochen, nie durfte man sie danach auch nur fragen, selbst in ihrer Autobiographie hat sie dazu geschwiegen. Aber jetzt gibt es diese Szene in einem Film, der kommende Woche in den deutschen Kinos anläuft: „3096 Tage“ heißt er, wie ihr Buch; und der Einspieler zeigt unmissverständlich, wie der Mann, der den Entführer Wolfgang Priklopil spielt, Natascha zum Sex zwingt. Ob das nun ein Signal war, will Jauch wissen: „Sie können sehen, wie es war – aber jetzt lassen Sie mich in Ruhe!“? Ja, nickt Natascha Kampusch, „genau so“.

Acht Jahre im Keller-Verlies

Weiß die Welt also nun auch das über das Mädchen aus Österreich, das im Alter von zehn Jahren von einem Psychopathen entführt und mehr als acht Jahre in einem Kellerverlies bei Wien gefangen gehalten wurde. Es gibt ja längst niemanden mehr, der dieses Drama nicht kennen würde, nun auch bis ins letzte schmutzige Detail, und man sieht ja immer noch hin. Lässt vielleicht prüfend den Blick schweifen über die junge Frau: Hat sie sich entwickelt – und wohin?

Fraulicher ist sie geworden und fülliger, das ist nicht zu übersehen trotz der weiten violetten Kleider. So lange hat sie gehungert, dass sie nach ihrer Flucht nicht mehr gelernt habe, welche Nahrung gut für sie sei. Natascha Kampusch findet das Gefühl nicht wieder, satt zu sein. Sie sagt, sie habe auch Probleme, Vertrauen zu fassen. Sie lasse die Dinge neuerdings auf sich zukommen. Eine Ausbildung hat sie deshalb „unterbrochen“.

Ist das die Freiheit? Die diese junge Frau da sitzen lässt, ein wenig, als wäre sie eine alte? Steif, sehr gerade, offenkundig angespannt. Man hat das in den vergangenen Jahren meist nur an ihren Händen gesehen, an diesem Abend zeigt sie es auch im Gesicht. Sie presst die Lippen zusammen, feuchtet sie an, blickt manchmal wie hilfesuchend nach oben, zur Seite, als erwarte sie von dort Antworten. Was sie sagt, ist immer noch geschliffen, druckreif formuliert, reflektiert; manches, nach Jahren der Therapie, hört sich an wie aus dem psychologischen Lehrbuch. Manches aber muss sie offenkundig in sich selbst suchen, dann lächelt sie und sagt nur: „Ja.“

Als unglaubwürdig beschimpft

So kennt man Natascha Kampusch gar nicht, so zurückgenommen. Es sind immer dieselben Fragen, die man ihr stellt seit September 2006, sie hat sie wohl hundertmal beantwortet, und gerade Jauch mit seinen Karteikarten erfindet sie nicht neu. Aber vielleicht sind inzwischen die Proben zu lange her: Sie hatte ja erzählt, gleich nach ihrer Flucht, wie sie Interviews geübt habe in all den Jahren ihrer Gefangenschaft. Mancher hat ihr das übel genommen und tut es noch, als unglaubwürdig hat man sie beschimpft, als geldgierig und süchtig nach Öffentlichkeit.

Man hat ihr ihre Stärke nicht gegönnt. „Nachdenklich, betroffen, traurig“, mache sie das, sagt Natascha Kampusch. „Es gibt unheimlich viele dumme Menschen“, antwortet der Psychiater Georg Pieper in der Sendung. Solche, die ein Opfer leiden sehen wollten, um sich gut zu fühlen. Dabei, so Pieper, sei Kampusch „eine Botschafterin des Überlebens: ein leuchtendes Beispiel, wie man sein Schicksal in die Hand nimmt“.

Möglich, dass vor allem das die Freiheit der Natascha Kampusch ist: nie wieder Opfer zu sein.

Annika Fischer



Kommentare
19.02.2013
16:07
Natascha Kampusch bei Jauch - Von der Freiheit, kein Opfer zu sein
von DoNo-74 | #3

Mich würde mal interessieren, wie die ganzen Kommentatoren (ist ja hier jetzt nicht das erste Mal) darauf kommen, dass an der Geschichte "irgendetwas nicht stimmt"!?

Was stimmt denn nicht?
Warum nicht?
Warum wissen die Polizei und die Justiz offenbar nichts davon?

Komisch, sonst heißt es in dieser Kommentarfunktion immer, es würde nicht genug für die Opfer getan, und die Täter bekämen zu milde Strafen.
Hier heisst es dann, "da stimmt etwas nicht".

Ob man mit seiner Geschichte so medienpräsent sein sollte, darüber kann man streiten. Aber Natascha Kampusch zu unterstellen, dass Teile der Geschichte womöglich ihrer Fantasie entspringen, ist wirklich hart.

19.02.2013
14:30
Natascha Kampusch bei Jauch - Von der Freiheit, kein Opfer zu sein
von a_ha | #2

Ich hatte sofort weggeschaltet.
Mal unterstellt, es war alles so, dann ist und bleibt die Kampusch Opfer.
Erst von ihrem Entführer, dann von den Medien und ihren Machern.
Da ist keine Freiheit.

19.02.2013
12:01
Natascha Kampusch bei Jauch - Von der Freiheit, kein Opfer zu sein
von R.Gras | #1

Sorry, ich trau der ganzen Sache nicht. Irgendetwas stimmt an der Geschichte nicht.

Aus dem Ressort
Astra startet Demokanal in Ultra-HD-Auflösung
Ultra-HD
Mit einer Auflösung von 3840x2160 Bildpunkten startet der Satellitenbetreiber Astra einen Demokanal in Ultra-HD. Ab sofort sind dort Landschafts- und Naturaufnahmen, Städteimpressionen und Sportszenen zu sehen. Filmmaterial in dieser Auflösung ist bislang aber noch rar gesät.
Die Staatsaffäre - so viel Merkel steckt in Veronica Ferres
Liebes-Komödie
„Die Staatsaffäre“ ist weniger eine Polit-Komödie als ein Liebesfilm. Veronica Ferres spielt die Bundeskanzlerin, die sich in den französischen Staatspräsidenten verliebt, mit ihm nachts Eier brät und versucht, die bilaterale Beziehung für die Politik auszunutzen.
Pfarrer erklärt seine Dusche beim Wort zum Sonntag
Ice Bucket Challenge
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich beim „Wort zum Sonntag“ am Samstag in der ARD vor 1,8 Millionen Zuschauern mit Eiswasser duschen: Dass seine etwas andere Variante der „Ice Bucket Challenge“ seiner Würde als Pfarrer schadet, glaubt der Leiter der Großpfarrei St. Josef Ruhrhalbinsel nicht.
25. Simpons-Staffel startet - Notlösung wurde zum Mega-Hit
Simpsons
Bei ProSieben startet die 25. Staffel der Simpsons. Die Serie startete angeblich als Notlösung – und ist heute eine der erfolgreichsten der Fernsehgeschichte. Auch wenn die Quoten in den USA seit einiger Zeit sinken, ist kein Ende der Simpsomania in Sicht. Doch die Figuren verändern sich.
Für Jörg Pilawa stecken App-Shows noch in den Kinderschuhen
App-Shows
Auf den meisten Smartphones sind Apps zu finden. Deutsche Fernsehmacher wollen die begehrten Alleskönner für sich nutzen - und legten mit ihren Ideen bisher eher Bruchlandungen hin. Woran liegt das? Moderator Jörg Pilawa hat die Theorie, Interaktivität sei vielleicht gar nicht erwünscht.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
Die 20 "Bachelorette"-Kandidaten
Bildgalerie
Fotostrecke
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung