Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Krimi-Serie

Mit Folge 300 fällt für Matula die letzte Klappe

27.07.2012 | 10:46 Uhr
Mit Folge 300 fällt für Matula die letzte Klappe
Claus Theo Gärtner ist Hermann Josef Matula - seit mehr als 30 Jahren. Jetzt haben die Dreharbeiten für die 300. Episode von „Ein Fall für zwei“ begonnen. Es wird die letzte sein. (Foto: dapd)

Mainz.   Showdown für Matula und Lessing: Der Detektiv und der Anwalt aus der ZDF-Krimireihe „Ein Fall für zwei“ geraten in ihrer letzten Folge in eine tödliche Falle. Die Dreharbeiten zum 300. Fall haben begonnen - damit wird die Krimireihe eingestellt. Die Episode wird wohl im Frühjahr 2013 zu sehen sein.

Nach mehr als 30 Jahren heißt es Abschied nehmen von der Serie „Ein Fall für zwei“: Am Donnerstag begannen die Dreharbeiten zur 300. und letzten Folge des ZDF-Krimiklassikers.

Alles begann Ende der 70er, als der Schauspieler Claus Theo Gärtner auf einer Restaurant-Rechnung zögerlich zusichert, den Detektiv Hermann Josef Matula zu spielen. Was einst als Engagement für 100 Folgen gedacht war, ist mittlerweile mit 300 Folgen TV-Geschichte. Seit September 1981 verkörpert der in Oberhausen aufgewachsene Mime den legendären Privatermittler. Seine Anwaltspartner – Günter Strack, Rainer Hunold, Mathias Herrmann und zuletzt Paul Frielinghaus – kamen und gingen. Matula blieb.

300 Folgen – eine „beeindruckende Bilanz“

ZDF-Fernsehfilmchef Reinhold Elschot: „Wir sind Claus Theo Gärtner und Paul Frielinghaus zu sehr großem Dank verpflichtet: Sie haben sich in die Herzen unserer Zuschauer gespielt. Und 300 Folgen, das ist eine sehr beeindruckende Bilanz.“ Die letzten „Ein Fall für zwei“-Folgen werden im Frühjahr 2013 im ZDF ausgestrahlt.

Die Folge mit dem Arbeitstitel „Letzte Worte“ entsteht im Rhein-Main-Gebiet. Peter Stauch inszeniert sie nach einem Drehbuch von Mike Bäuml.



Empfehlen
Kommentare
Kommentare
27.07.2012
17:19
Mit Folge 300 fällt für Matula die letzte Klappe
von Olli-B | #1

Man sollte Claus Theo Gärtner als Matula in den wohlverdienten Ruhestand gehen lassen und die Serie fortsetzen. Sie ist auch nach 30 Jahren noch beliebt und gerne gesehen. Ein weiterer Filmtod muss doch nicht sein. Dann könnte er - gelegentlich beim Angeln besucht - Tipps aus dem Nehkästchen geben.

Aus dem Ressort
Die Staatsaffäre - so viel Merkel steckt in Veronica Ferres
Liebes-Komödie
„Die Staatsaffäre“ ist weniger eine Polit-Komödie als ein Liebesfilm. Veronica Ferres spielt die Bundeskanzlerin, die sich in den französischen Staatspräsidenten verliebt, mit ihm nachts Eier brät und versucht, die bilaterale Beziehung für die Politik auszunutzen.
Pfarrer erklärt seine Dusche beim Wort zum Sonntag
Ice Bucket Challenge
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich beim „Wort zum Sonntag“ am Samstag in der ARD vor 1,8 Millionen Zuschauern mit Eiswasser duschen: Dass seine etwas andere Variante der „Ice Bucket Challenge“ seiner Würde als Pfarrer schadet, glaubt der Leiter der Großpfarrei St. Josef Ruhrhalbinsel nicht.
25. Simpons-Staffel startet - Notlösung wurde zum Mega-Hit
Simpsons
Bei ProSieben startet die 25. Staffel der Simpsons. Die Serie startete angeblich als Notlösung – und ist heute eine der erfolgreichsten der Fernsehgeschichte. Auch wenn die Quoten in den USA seit einiger Zeit sinken, ist kein Ende der Simpsomania in Sicht. Doch die Figuren verändern sich.
Für Jörg Pilawa stecken App-Shows noch in den Kinderschuhen
App-Shows
Auf den meisten Smartphones sind Apps zu finden. Deutsche Fernsehmacher wollen die begehrten Alleskönner für sich nutzen - und legten mit ihren Ideen bisher eher Bruchlandungen hin. Woran liegt das? Moderator Jörg Pilawa hat die Theorie, Interaktivität sei vielleicht gar nicht erwünscht.
ARD lässt der Konkurrenz mit "Tatort" keine Chance
TV-Quoten
Kaum gibt es wieder frische "Tatort"-Ware im Fernsehen, schon reagiert das Publikum. Die österreichische Fassung mit Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser war am Sonntagabend unumstrittener TV-Sieger. In der bisherigen Jahresbilanz liegt das ZDF (13,7 Prozent) vor der ARD (13) auf dem ersten Platz.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
Die 20 "Bachelorette"-Kandidaten
Bildgalerie
Fotostrecke
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung