Das aktuelle Wetter NRW 10°C
GNTM

Melek bekommt zweite Chance bei "Germany's next Topmodel"

22.02.2012 | 17:49 Uhr
Heidi Klum sucht bei ProSieben wieder Nachwuchsmodels. Foto:dapd

Essen.  Am 23. Februar startet die neue Staffel von Heidi Klums Talentsuche. Dieses Mal ist auch eine Kandidatin, die an Krebs erkrankt war, wieder dabei. Sie soll nach überstandener Chemotherapie eine zweite Chance bekommen.

Als drehten sich noch nicht genug Casting-Karussells: Am Donnerstag um 20.15 Uhr geht es auch auf ProSieben wieder rund. Heidi Klums Suche nach „Germany’s next Topmodel“ startet in ihre schon siebte Runde. 15 711 Mädchen kamen zu den bundesweiten Castings, in die erste Show schafften es nur die „Top 51“. Ja: 51. Denn diesmal dürfen zum Staffelauftakt 50 plus eine über den Catwalk laufen. Und die Eine, die dürfte manchen bekannt vorkommen: Melek Civantürk musste im letzten Jahr ausscheiden, nachdem die Ärzte bei ihr Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert hatten. Acht Monate, acht Chemotherapien und 17 Bestrahlungen später ist die inzwischen 20-Jährige wieder dabei.

Schon bei ihrem Aus im letzten Jahr hatte Heidi Klum der Stuttgarterin versichert, dass ihr nach ihrer Heilung „alle Türen offen stehen“ würden. Als Melek den Krebs besiegt hatte, musste sie sich daher nicht noch einmal in die lange Schlange stellen: Sie bekam eine „Wildcard“, wurde die 51. im Bunde. „Melek sieht toll aus“, sagte Heidi Klum. „Ich freue mich sehr, dass es ihr wieder gut geht und sie meine Einladung in die neue Staffel annehmen konnte.“

Deutsch-Türkin bei GNTM mit Nicole Scherzinger verglichen

In der sechsten Staffel hatte die Deutsch-Türkin viel Lob kassiert: Mit ihren großen braunen Mandelaugen ähnele sie Nicole Scherzinger von den „Pussycat Dolls“, so die Jury. Sie sei ein superhübsches Mädchen mit tollem Körper. Schön ist sie noch immer – doch sie hat sich verändert, zumindest optisch: Durch die Chemo passierte, was sie sehr gefürchtet hatte: Die Haare fielen aus, büschelweise. Doch auch das ist überstanden: Jetzt trägt Melek eine freche Kurzhaarfrisur, mit der langen Mähne ist auch das Mädchenhafte verschwunden. Nicht aber ihre Zuversicht: „Ich war vorher schon eine starke Person und bin durch den Krebs noch stärker geworden“, sagt sie.

Sie sei immer noch ein positiver und fröhlicher Mensch, der gerne und viel lache. „Damit habe ich auch nicht aufgehört, als ich krank war. Lachen ist schließlich die beste Medizin.“

Model Melek will keinen "Krebs-Bonus"

Sie selbst war damals mit der Erkrankung an die Öffentlichkeit gegangen, erzählt Melek. „Ich hatte keine Lust, dass Gerüchte entstehen, dass spekuliert wird.“ Offen und ehrlich – das sei ihr Ding. Und deshalb glaubt sie auch nicht, dass sie jetzt beim zweiten Versuch einen „Krebs-Bonus“ hat: „Auf gar keinen Fall – so werde ich weder von der Jury noch von den Mädchen behandelt.“

Und egal wie weit sie bei Heidi Klum kommen wird: Modeln will Melek in Zukunft auf jeden Fall – reisen, die Welt sehen, das ist ihr Traum. Und von dem lässt sie sich durch nichts, durch gar nichts, abbringen: „Nun weiß ich ja: Einen schönen Menschen kann nichts entstellen.“

 

Gecastet - und vergessen?

 

Britta Bingmann



Kommentare
Aus dem Ressort
"Quassel-Imam" darf nicht mehr in Berliner Moschee predigen
Salafismus
Ein genervter Günther Jauch konnte den "Quassel-Imam" Abdul Adhim Kamouss in seinem ARD-Talk nicht stoppen. Das hat die Leitung der Neuköllner al-Nur-Moschee jetzt getan. Dort darf der 37-Jährige keine Predigten mehr halten. Offenbar war die Moscheeleitung nicht so glücklich mit dem Fernsehauftritt.
Bundestag verweigert "heute-show" den Zugang
Fernsehen
Die ZDF-Satiresendung "heute show" lebt davon, Politiker hinters Licht zu führen. Da mag die Verwaltung des Deutschen Bundestages nicht mehr länger zuschauen. Das löst in der Bundeshauptstadt Diskussionen aus.
GEZ-Muffel werden zum Jahresende zwangsangemeldet
Rundfunkbeitrag
Die Beitragseintreiber des öffentlich-rechtlichen Rundfunks machen ernst: Wer knapp zwei Jahre nach der Umstellung immer noch nicht zahlt, bekommt jetzt noch einmal Post, dann wird er zwangsangemeldet. Ob wirklich ein Fernseher in der Wohnung steht, spielt dabei keine Rolle.
Über vier Millionen Zuschauer hören Reiter-Abschiedsbrief
ARD-Talk
In seiner ARD-Talkshow hat Günther Jauch am Sonntagabend über Sterbehilfe diskutiert - und erstmals den Abschiedsbrief von Ex-MDR-Intendant Udo Reiter vorgelesen. Die Sendung, die mehr als vier Millionen Menschen sahen, sorgte für hitzige Diskussionen im Internet.
Ingolf Lück bekommt Ehrenpreis des Deutschen Comedypreises
Auszeichnung
Der aus Bielefeld stammende Schauspieler Ingolf Lück wird nach Angaben des Fernsehsenders RTL mit dem Ehrenpreis des Deutschen Comedypreises 2014 ausgezeichnet. Die Verleihung findet am Dienstag im Kölner Coloneum statt.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar