Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Kanzler-Duell

Mehrheit gegen Stefan Raab als Co-Moderator des TV-Duells

17.02.2013 | 14:06 Uhr
Mehrheit gegen Stefan Raab als Co-Moderator des TV-Duells
Kombo - Merkel, Raab und Steinbrück.Foto: Im Gegensatz zu den Kandidate

Berlin.   Laut einer Umfrage der Bildzeitung ist die Mehrheit der Deutschen dagegen, dass Stefan Raab das TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem Herausforderer Peer Steinbrück co-moderiert. Die Politiker hingegen sind damit grundsätzlich einverstanden.

Die Mehrheit der Deutschen ist einer Umfrage zufolge gegen eine Beteiligung von Stefan Raab am TV-Duell der Kanzlerkandidaten. 61 Prozent der Befragten hätten sich dagegen ausgesprochen, dass der Entertainer als Co-Moderator antrete, teilte die "Bild am Sonntag" mit. Selbst bei den 14 bis 29-Jährigen gab es demnach es eine knappe Mehrheit gegen Raab (51 Prozent).

Der 46-Jährige hatte Interesse an der Co-Moderation des Schlagabtauschs zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Herausforderer Peer Steinbrück angemeldet. Die beiden Politiker sind mit Raab grundsätzlich einverstanden . Merkel will sich allerdings nur ein Mal in einem TV-Duell mit Steinbrück messen.

Lesen Sie auich:
Merkel und Steinbrück akzeptieren TV-Duell mit Raab

ProSiebenSat.1 will Stefan Raab als Moderator für das Kanzlerduell ins Rennen schicken. Um Seriosität müsse man sich beim Entertainer und ehemaligen Eurovision Songcontest-Teilnehmer nicht sorgen. Sowohl Kanzlerin Merkel als auch ihr Herausforderer Steinbrück akzeptieren Raab beim Polit-Talk.

Der SPD-Politiker fordert zwei Termine. Bei dem TV-Duell vor der Bundestagswahl 2009 hatten die Moderatoren Peter Limbourg (Sat.1), Peter Klöppel (RTL), Frank Plasberg (ARD) und Maybrit Illner (ZDF) die Fragen gestellt. An der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid beteiligten sich bundesweit 503 Personen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
"Quassel-Imam" darf nicht mehr in Berliner Moschee predigen
Salafismus
Ein genervter Günther Jauch konnte den "Quassel-Imam" Abdul Adhim Kamouss in seinem ARD-Talk nicht stoppen. Das hat die Leitung der Neuköllner al-Nur-Moschee jetzt getan. Dort darf der 37-Jährige keine Predigten mehr halten. Offenbar war die Moscheeleitung nicht so glücklich mit dem Fernsehauftritt.
Bundestag verweigert "heute-show" den Zugang
Fernsehen
Die ZDF-Satiresendung "heute show" lebt davon, Politiker hinters Licht zu führen. Da mag die Verwaltung des Deutschen Bundestages nicht mehr länger zuschauen. Das löst in der Bundeshauptstadt Diskussionen aus.
GEZ-Muffel werden zum Jahresende zwangsangemeldet
Rundfunkbeitrag
Die Beitragseintreiber des öffentlich-rechtlichen Rundfunks machen ernst: Wer knapp zwei Jahre nach der Umstellung immer noch nicht zahlt, bekommt jetzt noch einmal Post, dann wird er zwangsangemeldet. Ob wirklich ein Fernseher in der Wohnung steht, spielt dabei keine Rolle.
Über vier Millionen Zuschauer hören Reiter-Abschiedsbrief
ARD-Talk
In seiner ARD-Talkshow hat Günther Jauch am Sonntagabend über Sterbehilfe diskutiert - und erstmals den Abschiedsbrief von Ex-MDR-Intendant Udo Reiter vorgelesen. Die Sendung, die mehr als vier Millionen Menschen sahen, sorgte für hitzige Diskussionen im Internet.
Ingolf Lück bekommt Ehrenpreis des Deutschen Comedypreises
Auszeichnung
Der aus Bielefeld stammende Schauspieler Ingolf Lück wird nach Angaben des Fernsehsenders RTL mit dem Ehrenpreis des Deutschen Comedypreises 2014 ausgezeichnet. Die Verleihung findet am Dienstag im Kölner Coloneum statt.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar