MDR und SWR zeigen neue Staffel der TV-Doku "Make Love"

Zum Thema "männliche Lustlosigkeit" wurden Hamburger Feuerwehrmänner befragt, schleswig-holsteinische Landfrauen standen bei "Aufklärung in den 50er Jahren", "Verführung im Alltag" und "Selbstbefriedigung" Rede und Antwort.
Zum Thema "männliche Lustlosigkeit" wurden Hamburger Feuerwehrmänner befragt, schleswig-holsteinische Landfrauen standen bei "Aufklärung in den 50er Jahren", "Verführung im Alltag" und "Selbstbefriedigung" Rede und Antwort.
Foto: Friso Gentsch/ dpa
Was wir bereits wissen
Das erfolgreiche öffentlich-rechtliche MDR/SWR-Doku-Format "Make Love" mit der Sexual- und Paartherapeutin Ann-Marlene Henning wird fortgesetzt.

Leipzig.. Älterwerden, Sexualität im Alter, Pornokonsum und sexuelle Unlust bei Männern - das sind die Themen, mit denen MDR und SWR ihre Aufklärungsreihe "Make Love" fortsetzen.

Auftakt der neuen Staffel ist am 16. November im MDR und am 26. November im SWR. Begleitet wird die Erfolgs-TV-Doku von Hörfunksendungen und einem Internetangebot, wie die beiden Sender am Dienstag mitteilten.

"Besonders freue ich mich über die ehrlichen, offenen und authentischen Gespräche", ließ Sexologin und Paartherapeutin Ann-Marlene Henning wissen, die auch für die drei neuen Folgen wieder mit Paaren und Singles über ihr Beziehungs- und Sexleben geredet hat.

Neben Experten-Interviews und Statistiken soll ein Modellpaar in Sexszenen exemplarisch Anschauung liefern. Gedreht wurde mit Paaren aus Bremen, Hannover und Speyer. Zum Thema "männliche Lustlosigkeit" wurden Hamburger Feuerwehrmänner befragt, schleswig-holsteinische Landfrauen standen bei "Aufklärung in den 50er Jahren", "Verführung im Alltag" und "Selbstbefriedigung" Rede und Antwort.

Im vergangenen Jahr hatten bundesweit 3,66 Millionen Menschen bundesweit mindestens eine von fünf Folgen von "Make Love - Liebe machen kann man lernen" im MDR- oder SWR-Fernsehen gesehen. (dpa)