Lena, Regina, Ö La Palöma - Elf unvergessliche Raab-Momente

Stefan Raab ganz oben: 2010 feierte er zusammen mit Lena Meyer-Landrut den Grandprix-Sieg. Jetzt hat er seinen Abschied vom Fernsehen angekündigt.
Stefan Raab ganz oben: 2010 feierte er zusammen mit Lena Meyer-Landrut den Grandprix-Sieg. Jetzt hat er seinen Abschied vom Fernsehen angekündigt.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Der Meister des televisionären Blödsinns tritt ab. Stefan Raab beendet seine Karriere und hinterlässt... ja, was eigentlich? Wir haben mal gesammelt.

Köln.. Stefan Raab geht. Der Mann, der ProSieben zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für RTL & Co machte, indem er sich selbst möglichst wenig ernst nahm. Wok-WM, Grandprix, "Schlag den Raab" und natürlich "TV Total": Stefan Raab hat Fernsehgeschichte geschrieben.

Wir blicken zurück auf elf Raab-Momente, die wir nicht vergessen werden - und danken den Leserinnen und Lesern, die uns bei der Ideensammlung geholfen haben.

1) Raab, der Talentscout: Mit Lena auf den Gipfel und wieder zurück

Deutschland, einig Lena-Land. Vor fünf Jahren führte Stefan Raab Lena Meyer-Landrut zum Grandprix-Sieg (hören Sie hier den Gewinner-Song "Satellite") und entstaubte quasi nebenbei den sehr in die Jahre gekommenen Schlager-Wettbewerb.

Ein Jahr später wollte er es noch einmal wissen und ließ Lena erneut ran. "Ich verstehe Leute nicht, die sagen: Man solle aufhören, wenn es am schönsten ist. Man mache sich den eigenen Ruhm kaputt. Was ist das denn für ein Schwachsinn?", erklärte Raab zuvor in einem seiner seltenen Interviews.

Zweifellos eine starke Meinung, doch dieses eine Mal ging Raabs Konzept nicht auf: Lena landete mit "Taken by a stranger" nur auf Platz 10.

2) Raab, der Ernsthafte: Als Moderator beim TV-Duell vor der Bundestagswahl

Dass er nicht nur Blödsinn kann, bewies Raab beim TV-Duell vor der Bundestagswahl 2013. Zusammen mit Anne Will, Maybrit Illner und Peter Klöppel moderierte Raab den verbalen Schlagabtausch zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem Herausforderer Peer Steinbrück.

Dabei hatte Steinbrück sich vor dem Duell fast geweigert, vor Raab aufzutreten. Dieser sei "ungeeignet", erklärte Steinbrück im Vorfeld. Die Sendung zeigte: ein Fehlurteil. Raab schlug sich gut und machte sogar eine bessere Figur als der SPD-Politiker.

Zitat der Sendung: "Das ist doch keine Haltung zu sagen, ich will nur gestalten, wenn ich auch King of Kotelett bin." (Raab zu Steinbrück)

3) Raab, der Grenzwertige: der Maschendrahtzaun und seine Folgen

Eine Frau aus Sachsen verklagt ihren Nachbarn, weil ein Knallerbsenstrauch in dessen Garten ihren Maschendrahtzaun beschädigt. So weit, so banal. Selbst als die Gerichtsshow "Barbara Salesch" den Fall aufgriff, interessierte sich noch kaum jemand dafür.

Doch dann kam Stefan Raab: Sein "Maschendrahtzaun"-Song verkaufte sich hunderttausendfach und machte das Städtchen Auerbach im sächsischen Vogtland vorübergehend zur Pilgerstätte. Zu viel für die Anwohnerin, die sich erst einen Strafbefehl einhandelte, weil sie Zaun-Touristen beleidigte und später Haus und Grundstück verkaufte, weil sie dem Druck nicht standhielt.

Raab überwies ihr freiwillig zehn Pfennig pro verkaufter CD. Doch trotzdem steckte er massiv Kritik dafür ein, unschuldige Menschen der Lächerlichkeit preiszugeben.

4) Raab und die Wok-WM: die Sport-Klamauk-Symbiose

In einem Wok eine Eisbahn hinunterzurasen, ist eine Idee, auf die wohl nur Betrunkene kommen können - oder Stefan Raab. Der machte daraus ein erfolgreiches Showkonzept und begeisterte zahlreiche Promis dafür, bei dem waghalsigen Vergnügen mitzumachen. Unter anderem: Joey Kelly, Detlef D! Soost, Smudo, Gina-Lisa Lohfink - und selbst Rennrodel-Legende Georg "Schorsch" Hackl.

Die Wok-WM, die seit 2003 einmal im Jahr ausgetragen wird, steht einerseits für das Talent Raabs, aus einem an sich banalen Wettbewerb eine ausufernde Unterhaltungsshow zu machen. Andererseits aber auch für den persönlichen Ehrgeiz Raabs, der auch bei "Schlag den Raab" immer wieder deutlich wurde: Raab mag nicht verlieren und wird richtig ungemütlich, wenn er es doch tut. Das macht ihn authentisch und seine Wettkämpfe unterhaltsamer.

5) Der kleine Abenteurer: Raab in Gefahr

Raab rast mit 50 Stundenkilometern in einem Katamaran über die Kieler Förde, Raab beim Skaten mit Tony Hawk, Raab mit der Riesen-Säge bei den Profi-Holzfällern. "Raab in Gefahr" war lange Zeit fester Bestandteil von "TV Total".

Hier tobte sich der kleine Junge in Raab aus, der durch eine glückliche Fügung des Schicksals die Möglichkeit bekam, all die Abenteuerträume in die Tat umzusetzen, die für die meisten kleinen Jungs nur Träume bleiben.

Stefan Raab als Trash-König und Box-Opfer

6) Raab und der Kanzler: "Hol mir mal ne Flasche Bier"

"Hol mir mal ne Flasche Bier", sagte Gerhard Schröder während einer Festveranstaltung, bei der er Bücher signierte. Eine Kamera fing die Sequenz ein, Raab entdeckte sie - und machte einen Song (hier anhören) daraus, der - na klar - ein Erfolg wurde. Acht Wochen lang belegte er im Sommer des Jahres 2000 Platz zwei der Charts.

Angst, Schröder könne ihm den Song krumm nehmen, hatte Raab nach eigenen Angaben nicht. "Gerhard Schröder ist ein Mann mit Humor. Er lacht gern, und ich denke, er macht den Spaß mit", gab er zu Protokoll. Und immerhin wolle er die Tantiemen, die Schröder für den O-Ton zustünden, ans Kanzleramt überweisen. "Dann hat er genug Kohle und kann die Ökosteuer zurücknehmen."

7) Raab, der Trash-König: die "Ö La Palöma Blanca"-Boys

Der erste TV-Total-Hit: Im Sommer 1999 zeigt Raab in der allerersten TV-Total-Ausgabe einen Clip, in dem zwei Männer im MDR den Song "Paloma Blanca" der George Baker Selection auf (vermeintlich) sächsisch covern: Ö La Palöma.

Und zum ersten Mal zeigte Raab sein Gespür für erfolgträchtigen Trash: Mit gnademlosen Marketing pushte er die Ö La Palöma Boys auf Platz 2 der Charts. Die Single wurde 500.000 Mal verkauft und erreichte Platinstatus.

8) Als Stefan Raab von Regina Halmich vermöbelt wurde

Stefan Raab ging gern dahin, wo es weh tat. Zum Beispiel in den Box-Ring, wo er sich von Weltmeisterin Regina Halmich so richtig vermöbeln ließ. Halmich ließ der "Killerplautze" Raab nicht den Hauch einer Chance.

Später revanchierte sich Raab auf seine Art: Er lud Halmich in seine Show ein und blätterte vorher genüsslich in der Playboy-Ausgabe mit der luftig bekleideten Halmich auf dem Cover.

9) Hart im Nehmen: Fahrradsturz bei "Schlag den Raab"

Die Schürfwunden im Gesicht waren nicht zu übersehen und auch mental war der Kandidat nicht mehr ganz auf der Höhe: Die Juni-Ausgabe von "Schlag den Raab" stand kurz vor dem Abbruch, nachdem Stefan Raab vom Mountain Bike gestürzt war. Bei vollem Tempo war er vom Fahrrad gefallen, im Sturz erwischte ihn das Gestell am Kopf.

Raab war offensichtlich benommen, konnte sich an das Spiel nicht erinnern. Ein Arzt diagnostizierte eine Gehirnerschütterung. Doch Raab machte weiter, musste lediglich das angesetzte Hochspringen auslassen.

10) Raab beim Grandprix: Wadde hadde dudde da?

Jahre, bevor er Lena erfolgreich zu Grandprix-Ehren führte, versuchte Raab es selbst. Mit "Wadde hadde dudde da?" trat er im Jahr 2000 zum Grandprix in Stockholm an. Für Raab und sein farbenprächtiges Ensemble reichte es am Ende zu Platz 5.

Es war bereits Raabs zweiter Beitrag zu einem deutschen Grandprix-Song. Zuvor hatte er "Guildo hat euch lieb" für Guildo Horn geschrieben.

11) Zwei, die sich gefunden hatten: Stefan Raab und Will Smith

Fernsehen ist am besten, wenn es spontan ist, wenn die Witze nicht im Drehbuch stehen. Einen solchen Moment erlebten die TV-Total-Zuschauer, als Raab US-Schauspieler Will Smith im Hotel besuchte. Zuvor waren beide als "Wetten dass..?"-Gäste bei Thomas Gottschalk gewesen.

Beide blödeln mit der Ukulele herum und Raab lässt sich von Smith Tanz-Moves erklären. Klingt langweilig? Ist es nicht, schauen Sie sich es an.