Larissa Marold wird im Dschungelcamp 2014 zur härtesten Prüfung - bei Michael Wendler fließen Tränen

Dschungelcamp-Nervensäge Larissa Marolt stellt die anderen Bewohner auf eine Probe, die mit kaum einer Dschungelprüfung zu vergleichen ist.
Dschungelcamp-Nervensäge Larissa Marolt stellt die anderen Bewohner auf eine Probe, die mit kaum einer Dschungelprüfung zu vergleichen ist.
Foto: RTL
Was wir bereits wissen
Wer hoffte, dass der zweite Tag im Dschungelcamp ähnlich spektakulär wurde wie der erste, der wurde nicht enttäuscht. Larissa lieferte eine Show ab, die alle anderen Bewohner in den Hintergrund treten ließ. Auch der selbsternannte Dschungelkönig Michael Wendler verblasste trotz Tränen-Auftritts neben Larissas Zickereien.

Essen.. Hätten die Zuschauer die Möglichkeit jeden Abend die größte Nervensäge im australischen Dschungelcamp zu wählen, das Ergebnis wäre wohl eindeutig. Larissa Marolt, die irgendwann einmal „Austria's Next Topmodel“ wurde, würde den Titel ganz sicher Tag für Tag abräumen. So musste die 21-Jährige auch am zweiten Tag von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ wieder in die Dschungelprüfung.

Die Macher der RTL-Show hatten sich für die Blondine ein zähes Kriechen und Klettern in einer unterirdischen Höhle ausgedacht. „Die elf Sterne sind versteckt hinter allerlei ekeligen Tieren“, erklärte Moderatorin Sonja Zietlow gewohnt mitleidslos. „Das ist die Sendung, zu der du dich angemeldet hast, jetzt musst du da auch durch.“

Kreischende Larissa vertreibt Tiere und Dschungelcamp-Bewohner

Dschungelcamp Für Larissa, die sich zuvor nicht einmal ihren Vertrag durchgelesen hatte, war das ein Schock. „Beim nächsten Mal würde ich mir auf jeden Fall vorher die Sendung mal ansehen“, meinte sie. Klang nach einem guten Plan. Zum Weglaufen war es aber zu spät. Vorbei an Babykrokodilen, Schlangen und Ratten ging es durch die Dschungelcamp-Höhle, immer auf der Suche nach den Sternen, die den Camp-Bewohnern die nächste Mahlzeit sichern sollten. Bei den Ratten hatte Larissa ihre ganz eigene Theorie, wie sie die Tiere aus ihrer Nähe vertreiben könnte. „Haltet euch alle die Ohren zu, ich schreie, damit sie weglaufen.“

Tatsächlich war vermutlich auch die mutigste Ratte völlig erschüttert vom Geschrei der ungekrönten Dschungelkönigin. „Ich glaube, da hat gerade eine Ratte mit dem Kopf geschüttelt“, meinte Sonja Zietlow. Jammern und zetern führten aber zu nicht viel, gerade einmal vier Sterne brachte das Model mit aus der Höhle. „Ich finde meine Leistung toll, ich bin völlig erschöpft“, gab Larissa preis, bevor sie sich im Dschungelcamp in eine Schweigepause verabschieden wollte.

Michael Wendler wittert Verschwörung gegen sich

Schlager-Zoff Lange Bestand hatte die natürlich nicht. Der abendliche Abwasch im Dschungelcamp brachte schnell neuen Streit, bei dem die gestresste Blondine im Mittelpunkt stand. „Sie braucht immer eine Extrarolle“, beschwerte sich Corinna Drews. „Alle beteiligen sich, nur sie raucht in Ruhe ihre Zigarette.“ Für Schlagersänger Michael Wendler stand schon vorher fest: „Nur wer hier alles macht, wird am Ende auch Dschungelkönig.“ Viel war von dem Schlagerstar allerdings nicht zu sehen, entweder er sonnte sich oder er jammerte über sein schlechtes Image. Dabei kamen ihm sogar kurz die Tränen.

In knapper Badehose erzählte Michael Wendler von der Verschwörung, die sich in der Öffentlichkeit gegen ihn gebildet hätte. „Wenn bei einem meiner Auftritt mal was schief gelaufen ist, dann war das immer die Schuld von jemand anderem“, so der Schlager-Sänger, der gerne von sich selbst in der dritten Person redet. Für Ex-Viva-Moderator Mola Adebisi war das ein bisschen zu einfach. „Du bist nicht kompromissbereit“, warf er ihm vor.

Was sonst noch bei "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!" passierte? Winfried Glatzeder zeigte sich sehr, sehr nackt am frühen Morgen. Er wollte alleine beim Waschen sein und stand deswegen extra vor allen anderen auf. Jegliche nackte Tatsachen lässt sich RTL traditionsgemäß im Dschungelcamp nicht entgehen und zeigte die Details gleich mehrfach. Ansonsten tat sich nicht viel, denn Larissa und ihr nie stillstehendes Mundwerk nahmen den Großteil der Sendezeit ein.

Larissa am Tiefpunkt: "Ich überlebe das Dschungelcamp nicht"

Dschungelcamp Wenn sie nicht selbst quasselte, redeten die anderen zehn Dschungelcamp-Bewohner über sie. Zwischen Mitleid und völligem Unverständnis war alles dabei. „Sie ist als Baby wohl ein paar Mal vom Wickeltisch gefallen, eine absolute Chaos-Patientin“, urteilte Melanie Müller. Dabei übernimmt die Ex-“Bachelor“-Kandidatin sogar oft die schwierige Rolle, Larissa zu beruhigen.

„Sie hat das Herz am rechten Fleck“, ist Jochen Bendel überzeugt. Und dieses gute Herz trägt das Model auf der Zunge, sich und die Zuschauer kann sie problemlos stundenlang alleine unterhalten. „Ich werde den Dschungel nicht überleben“, verkündete Larissa an einem ihrer zahlreichen Tiefpunkten. Der ein oder andere mag sich gedacht haben, dass ein längerer Aufenthalt im Dschungel jenseits aller Zivilisation gar keine schlechte Idee für das Model wären.

RTL-Dschungelcamp Bis es soweit kommen kann, bleibt der Dschungelcamp-Nervensäge aber noch jede Menge Zeit zum quasseln, heulen und zicken. Zum Glück – denn so wird es nie langweilig. Wenig verwunderlich ist dann die Wahl der RTL-Zuschauer, dass Larissa auch die dritte Prüfung im Dschungelcamp antreten muss. Sie wird es ruhig und gelassen wie immer angehen.