Länderchefs beraten über weniger Werbung bei ARD und ZDF

Die Länderchefs beraten über eine Werbereduzierung bei ZDF und ARD. Ein kompletter Werbeverzicht ist aber wohl illusorisch.
Die Länderchefs beraten über eine Werbereduzierung bei ZDF und ARD. Ein kompletter Werbeverzicht ist aber wohl illusorisch.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
ARD und ZDF werden möglicherweise bald weniger Werbung senden. Die Länderchefs wollen angesichts von Mehreinnahmen über eine Reduzierung beraten.

Berlin.. Bei ARD und ZDF ist weniger Werbung im Programm künftig denkbar - im Juni wollen die Ministerpräsidenten über eine mögliche Senkung beraten. "Rheinland-Pfalz kann sich eine Werbereduzierung vorstellen, das muss aber im Zusammenhang mit der Beitragsstabilität gewichtet werden", sagte Staatssekretärin Jacqueline Kraege (SPD) am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Das Land Rheinland-Pfalz hat den Ländervorsitz für Medien. Ein kompletter Werbeverzicht sei jedoch illusorisch, denn trotz Mehreinnahmen wäre ein großer Betrag aufgezehrt.

Die "Bild"-Zeitung hatte am Mittwoch geschrieben, es gebe angesichts zusätzlicher Mehreinnahmen erstmals konkrete Überlegungen für ein Werbeverbot im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, die Ministerpräsidenten wollten im Juni über ein Werbeverbot entscheiden. Der seit 2013 geltende Rundfunkbeitrag bringt bisher deutlich mehr ein als gedacht: für 2013 bis 2016 könnten es 1,5 statt 1,2 Milliarden Euro zusätzlich sein.

Studie Genaue Zahlen liegen der Expertenkommission KEF bisher noch nicht vor. Beschlossen ist, dass der Beitrag ab April um 48 Cent auf 17,50 Euro pro Monat sinkt. Wenn Werbung und Sponsoring bei ARD und ZDF komplett wegfielen, müsste ein Haushalt laut KEF 1,26 Euro mehr zahlen. (dpa)