Krimi-Tipps am Montag

Im Frankfurter "Tatort" droht Mey, sich emotional in einem Fall zu verrennen. Inspektor Barnaby schleust indes einen Kollegen in eine Sekte ein, während Pfarrer Braun beim Angeln eine Leiche aus der Saar fischt. In der Krimi-Verfilmung "Erbarmen" bekommt ein traumatisierter Kommissar eine neue Aufgabe.


20:15 Uhr, HR, Tatort: Es ist böse


Conny Mey (Nina Kunzendorf) und Frank Steier (Joachim Krol) werden zu einem Tatort in die Frankfurter Innenstadt gerufen. Bei der Toten handelt es sich um die Prostituierte Ramona Förster. Am Tatort erscheint auch der Polizei-Kollege Seidel, der eine neue Chance erhalten und Mey und Steier unterstützen soll. Seidel erfährt von dem zwielichtigen Reporter Kurt Eggers, dass sich ein ganz ähnlicher Fall sechs Monate zuvor in Offenbach ereignet hat. Steier warnt Conny, sich mit den Morden zu beschäftigen. Er hat Angst, dass sich Conny emotional zu sehr in den Fall verrennt.


20:15 Uhr, ZDFneo, Inspektor Barnaby: Ein Funke genügt


Bullard, der Pathologe, bittet Barnaby um Hilfe bei der Suche nach Laura Oliver, der Tochter seiner Freunde. Die junge Frau war Mitglied der Oblong-Sekte und ist spurlos verschwunden. Die Oblong-Leute leben ihren New-Age-Kult hinter den hohen Gittern von Malham Hall aus. Beim Eintritt in die Sekte geben die Mitglieder viele ihrer Persönlichkeitsrechte ab. Barnaby schleust seinen Sergeanten Jones in einen der Anfänger-Kurse ein.


21:45 Uhr, HR, Pfarrer Braun: Im Namen von Rose


Pfarrer Braun (Ottfried Fischer) verschlägt es diesmal ins saarländische St. Florian. Das Pfarrhaus befindet sich noch im Umbau, weshalb der "kriminalisierende" Gottesmann einstweilen auf einem Hausboot logieren muss. Es kommt, wie es kommen muss: Kaum hat Braun seine Angel ausgeworfen, fischt er auch schon eine Leiche aus dem Fluss. Bei dem Toten handelt es sich um den alteingesessenen Winzer Bartel Konz. Am Abend zuvor hatte Braun ihn noch putzmunter an Bord des nebenan vor Anker liegenden Bootes gesehen.


22:25 Uhr, ZDF, Jussi Adler-Olsen: Erbarmen


Vizekriminalkommissar Carl Morck steckt in einer tiefen Krise. Während der Überprüfung eines Tatorts wurden er und zwei seiner Kollegen Opfer eines brutalen Angriffs. Morck kam mit einem Streifschuss davon, doch Anker starb an den Folgen der Schussverletzung, und Hardy liegt querschnittsgelähmt im Krankenhaus. Der leidende Morck wird seinen Vorgesetzten zur Last. Mit der Behauptung einer Scheinbeförderung landet er im Keller des Kommissariats. Als Leiter des neu gegründeten Sonderdezernats Q soll er sich mit offenen, alten Fälle beschäftigen.