Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Krimi

Kommissar mit verklärtem Blick

14.12.2011 | 18:37 Uhr
Kommissar mit verklärtem Blick
Typ mit Tiefgang: Walter Sittler ist der Chefermittler in den ZDF Schweden-Krimis „Der Polizei und das Meer“. Foto: dapd

Essen.   Im ZDF-Schweden-Krimi „Der Kommissar und das Meer“ tritt Walter Sittler als dezenter Typ auf. Das passt zur freudlosen Landschaft. Aber Sittler zeigte rund um die Diskussion von Stuttgart 21 viel Wutpotenzial. In dem neuen Krimi, in dem er als deutscher Kommissar in Schweden ermittelt, kommt er dagegen ruhig daher.

Er kann auch wütend sein. Rasend geradezu. Man hat noch diese Bilder eines Walter Sittlers vor Augen, die ihn in der ersten Reihe der Stuttgart-21-Demonstrationen zeigen. Als Mann aus dem Volk, der seine Klappe aufreißt. Der zivile Ungehorsam werde täglich größer, sagte der 59-Jährige im vergangenen Jahr in einem Interview über sein Engagement bei den Bürgerprotesten. Das Verhalten der Oberen führe in seinem Fall zu einer kalten Wut. Und jetzt das: Man erkennt ihn kaum wieder.

Düster und trübselig

In „Der Kommissar und das Meer“ (Donnerstag, 15. Dezember, 20.15 Uhr, ZDF) spielt Walter Sittler den Kriminalhauptkommissar Robert Anders – und der ist nun alles andere als ein Wutbürger. Er ist ein dezenter Typ mit verklärtem Blick. Das passt ganz gut zur Landschaft. Wir befinden uns im hohen Norden und sehen keine Sonne. Die Krimi-Reihe nach der Romanvorlage von Bestsellerautorin Mari Jungstedt ist also nicht gerade von frühlingsfrischer Fröhlichkeit geprägt. In diesem Schweden geht es düster zu, stellenweise geradezu trübselig. Ein Caspar David Friedrich hätte solche Szenen kaum besser zeichnen können.

Zu den Bildern passt der Inhalt der Episode „Laila“. Es geht um ein ermordetes Mädchen, dessen junges Leben ein einziges hartes Schicksal war. Laila kam aus Ruanda und wurde von einer schwedischen Pfarrersfamilie aus dem Kriegsgebiet gerettet. Damit nicht genug: Drogen, Prostitution und trügerische Familienbünde spielen eine Rolle. Schwerer Stoff, der aber durchaus verträglich verarbeitet wurde. „Der Kommissar und das Meer“ erinnert in seiner Mach-Art etwas an einen unnötig auf 90 Minuten aufgepumpten Derrick. Dieser bedächtige Tonfall, das beständige Abklappern der Tatverdächtigen und die unaufgeregte Art des Ermittlerteams. Bloß dass dieser Krimi nicht in Münchner Villen spielt, sondern in Schwedenhäusern, die in einigen Fällen nicht minder schick sind.

Ein deutscher Kommissar ermittelt in Schweden – damit treffen die Macher voll den Zeitgeist. Spätestens seit Wallander sind Schweden-Krimis fast automatisch ein Hit.

Kirsten Simon



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum das Selfie von "Dr. Voice" mit Samu Haber verschwand
The Voice of Germany
Mit einer überraschenden Aktion hat der Dortmunder Dr. Martin Scheer einen bleibenden Eindruck bei "The Voice of Germany" hinterlassen. Frech zückte der Mathematik-Dozent der TU Dortmund auf der Bühne sein Handy und bat Coach Samu Haber um ein Selfie. Doch wenig später löschte er das Bild.
Sky Go verärgert Fußball-Fans an Champions-League-Abend
Fernsehen
Nutzer von Sky Go hatten am Dienstag Frust statt Freude angesichts der Champions League-Begegnungen von Schalke 04 und dem FC Bayern München: Bereits in der ersten Halbzeit verschlechterte sich die Bildqualität. In der zweiten Halbzeit war dann Sendeschluss. Es war nicht die erste Panne bei Sky Go.
"Breaking Bad"-Spielzeugfiguren verschwinden nach Protest
Online-Petition
Die Einzelhandelskette Toys "R" Us hat die Spielzeugfiguren zur Erfolgsserie "Breaking Bad" aus dem Programm genommen. Eine Mutter aus Florida hatte eine Petition im Internet gestartet, in der es hieß, die mit Waffen, Drogen oder Bargeld ausgestatteten Figuren seien schädlich für Kinder.
Streit um "heute-show" im Bundestag - Petition gestartet
ZDF-Show
Fans der "heute-show" haben eine Petition ins Leben gerufen und den Deutschen Bundestag damit aufgefordert, die Redaktion der Satiresendung wieder im Reichstagsgebäude filmen zu lassen. Das Parlament hatteeinem Drehteam der ZDF-Show zuletzt die Zulassung verweigert.
Fernsehserien zeigen oft ein veraltetes Frauenbild
TV-Serien
Von Goldmarie bis zur bösen Schwiegermutter: Fernsehserien bedienen sich oft bei den klassischen Märchenfiguren. Das moderne Frauenbild bleibt dabei häufig auf der Strecke. Maya Götz vom Internationalen Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen hätte gerne mehr weibliche Vorbilder im TV.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars