Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Krimi

Kommissar mit verklärtem Blick

14.12.2011 | 18:37 Uhr
Kommissar mit verklärtem Blick
Typ mit Tiefgang: Walter Sittler ist der Chefermittler in den ZDF Schweden-Krimis „Der Polizei und das Meer“. Foto: dapd

Essen.   Im ZDF-Schweden-Krimi „Der Kommissar und das Meer“ tritt Walter Sittler als dezenter Typ auf. Das passt zur freudlosen Landschaft. Aber Sittler zeigte rund um die Diskussion von Stuttgart 21 viel Wutpotenzial. In dem neuen Krimi, in dem er als deutscher Kommissar in Schweden ermittelt, kommt er dagegen ruhig daher.

Er kann auch wütend sein. Rasend geradezu. Man hat noch diese Bilder eines Walter Sittlers vor Augen, die ihn in der ersten Reihe der Stuttgart-21-Demonstrationen zeigen. Als Mann aus dem Volk, der seine Klappe aufreißt. Der zivile Ungehorsam werde täglich größer, sagte der 59-Jährige im vergangenen Jahr in einem Interview über sein Engagement bei den Bürgerprotesten. Das Verhalten der Oberen führe in seinem Fall zu einer kalten Wut. Und jetzt das: Man erkennt ihn kaum wieder.

Düster und trübselig

In „Der Kommissar und das Meer“ (Donnerstag, 15. Dezember, 20.15 Uhr, ZDF) spielt Walter Sittler den Kriminalhauptkommissar Robert Anders – und der ist nun alles andere als ein Wutbürger. Er ist ein dezenter Typ mit verklärtem Blick. Das passt ganz gut zur Landschaft. Wir befinden uns im hohen Norden und sehen keine Sonne. Die Krimi-Reihe nach der Romanvorlage von Bestsellerautorin Mari Jungstedt ist also nicht gerade von frühlingsfrischer Fröhlichkeit geprägt. In diesem Schweden geht es düster zu, stellenweise geradezu trübselig. Ein Caspar David Friedrich hätte solche Szenen kaum besser zeichnen können.

Zu den Bildern passt der Inhalt der Episode „Laila“. Es geht um ein ermordetes Mädchen, dessen junges Leben ein einziges hartes Schicksal war. Laila kam aus Ruanda und wurde von einer schwedischen Pfarrersfamilie aus dem Kriegsgebiet gerettet. Damit nicht genug: Drogen, Prostitution und trügerische Familienbünde spielen eine Rolle. Schwerer Stoff, der aber durchaus verträglich verarbeitet wurde. „Der Kommissar und das Meer“ erinnert in seiner Mach-Art etwas an einen unnötig auf 90 Minuten aufgepumpten Derrick. Dieser bedächtige Tonfall, das beständige Abklappern der Tatverdächtigen und die unaufgeregte Art des Ermittlerteams. Bloß dass dieser Krimi nicht in Münchner Villen spielt, sondern in Schwedenhäusern, die in einigen Fällen nicht minder schick sind.

Ein deutscher Kommissar ermittelt in Schweden – damit treffen die Macher voll den Zeitgeist. Spätestens seit Wallander sind Schweden-Krimis fast automatisch ein Hit.

Kirsten Simon



Kommentare
Aus dem Ressort
„Das Zeugenhaus“ zeigt packend die Banalität des Bösen
ZDF
Ungeheuerlich: Vor den Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozessen 1945 waren Täter und Opfer gemeinsam in einer Villa untergebracht. Das ZDF hat daraus ein packendes Kammerspiel gemacht. Regisseur Matti Geschonneck, seinem Stamm-Autor Magnus Vattrodt und einem grandiosen Ensemble sei Dank.
Fehler im Monitor-Bericht - WDR entschuldigt sich bei FDP
Monitor
Nach einem Fehler in einem Bericht des TV-Magazins "Monitor" hat sich der Westdeutsche Rundfunk (WDR) bei der Essener FDP-Fraktion entschuldigt. Laut Redaktion habe man den FDP-Politiker, der versehentlich in einem Beitrag über Postengeschacher gezeigt wurde, kontaktiert.
Biermann schimpft auf Putin und sieht Kriegsgefahr in Europa
Jauch-Talk
Vor einer Woche bot die ARD Wladimir Putin die große mediale Bühne, seine verquere Sicht der Dinge unters TV-Volk zu bringen. Am Sonntag durften bei Günther Jauch die Putin-Versteher nachlegen – und trafen dabei nur auf schwache Gegenwehr und einen Moderator, der diesen Titel nicht verdiente.
Maria Ketikidou ist das Herz vom „Großstadtrevier“
TV-Serie
Schon seit 20 Jahren ist Maria Ketikidou auf Ganoven-Jagd - nur Jan Fedder ist länger im Dienst. Bekannt wurde sie mit dem Ruhrgebietsfilm „Heartbreakers“. Ihre Rolle im ARD-Vorabend sei so anspruchsvoll, dass es ihr nie langweilig geworden ist.
Stuttgarter "Tatort"-Staatsanwältin will Aktion in Berlin
ARD-Krimireihe
Sie ist die Staatsanwältin Emilia Álvarez im Stuttgarter "Tatort", würde aber viel lieber in Berlin drehen. Schauspielerin Carolina Vera beneidet ihre Berliner "Tatort"-Kollegen. Schließlich sei Berlin ihre Heimat. "In meiner Stadt Berlin zu arbeiten, klingt für mich wie Himmel auf Erden".
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars