Kit Harington verteidigt Gewaltdarstellung in "Game of Thrones"

Fans von "Game of Thrones" dürften sich nicht zu sehr an ihre Lieblingsfiguren gewöhnen, denn die Serie findet immer wieder kreative Wege, selbst wichtige Akteure aus dem Weg zu räumen. Dass dies selten ohne ein Blutbad geschieht, findet Darsteller Kit Harington nicht schlimm.

"Game of Thrones" ist nichts für schwache Nerven: In nahezu jeder Folge der Fantasy-Serie fließt Blut, und jede der Figuren schwebt stets in Gefahr, eines grausamen Todes zu sterben. Kit Harington (27), dessen Figur Jon Snow die bisherigen Staffeln heil überstanden hat, sieht keine Kontroverse in der expliziten Gewaltdarstellung, wie er der Website "RadioTimes.com" erzählte.

Der Brite gibt zwar zu, dass die beliebte Serie "höllisch blutrünstig" sei, betont jedoch: "Ich sehe darin kein Problem, weil man immer die Konsequenzen davon spürt, dass eine Person gestorben ist." Was in den Nachrichten gang und gäbe sei, dürfe auch in der Fiktion nicht gemieden werden. "In 'Thrones' gibt es Krieg, und schreckliche Dinge passieren. Das sehen wir in den Nachrichten täglich", fügt Harington hinzu.

Vor Kurzem wurden die Dreharbeiten zur fünften Staffel der Kultserie beendet. Bis diese in Deutschland zu sehen sein wird, müssen sich die Zuschauer noch etwas gedulden. Zunächst startet am 13. Januar die vierte Staffel auf RTL II.