Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Sat.1-Film

Katarina Witt spielt sich in „Der Feind in meinem Leben“ selbst

22.01.2013 | 16:35 Uhr
Katarina Witt spielt sich in „Der Feind in meinem Leben“ selbst
Als Schauspielerin ist Katarina Witt nicht unbedingt eine Offenbarung.

München.   „Der Feind in meinem Leben“ verschafft der ehemaligen Eisprinzessin Katarina Witt die erste Hauptrolle. Eine schauspielerische Offenbahrung ist das nicht. Die Witt bekommt nicht nur keinen Rollennamen, sie lächelt sich einfach durch den Film.

In den letzten Jahren ist es ruhig geworden um die Eisprinzessin. Das will Sat.1 ändern. Und zeigt mit „Der Feind in meinem Leben“ (Mittwoch, 20.15 Uhr) einen sogenannten Event-Film, der Katarina Witt erstmals eine Hauptrolle verschafft hat.

Und so lächelt sich die Frau, die als Eiskunstläuferin Medaillen sammelte, als Eislauf- und Sport-Expertin für diverse Sender arbeitet, die seit neuestem auch die Weight-Watchers auf ihrer Internet-Seite bewirbt, durch ihren ersten Film. Schauspielerisch ist das nicht unbedingt eine Offenbahrung.

Muss es aber auch gar nicht sein, weil Regisseur Bernd Böhlich die Witt von der ersten Minute an so in Szene setzt, dass keine Jury der Welt der Frau weniger als 10,0 Punkte für ihre gelungene Mimik geben würde.

Der Stalker verlässt Frau, Kinder und den Rohbau

Schon die Eingangsszene signalisiert: Hier ist der Star. Asiatische Touristen erkennen die Frau auf dem Flughafen und bitten um ein gemeinsames Bild. Smile. Die dann folgende Handlung ist schnell erzählt. Der kleine Streifenpolizist Martin Breiler (Matthias Koeberlin) wird mit seinem Kumpel Lorenz (Martin Brambach) wegen ruhestörenden Lärms zu einer Party geschickt. Hausherrin ist Katarina Witt. Martin verliebt sich in den Star, erschleicht sich einen Zugang zu ihrem Leben und ihrem Vertrauen, wird zum Stalker. Dafür verlässt er Frau, Kinder und den Rohbau.

Stalking
Immer mehr Stalking-Fälle in Dortmund

Eine Beziehung endet und aus Liebe wird Angst – der Mann lässt die Frau nicht los. Er verfolgt sie, ruft ständig an, bedroht sie. „Stalking“ heißt das Phänomen, wenn ein Mensch beharrlich belästigt wird. Die Frauenberatungsstelle Dortmund zählt seit einigen Jahren immer mehr solcher Fälle.

Bei allem Wahnsinn gibt es an dem Film natürlich auch etwas Gutes: Matthias Koeberlin vollbringt eine grandiose schauspielerische Leistung. Er spielt den von dem Star besessenen Stalker mit einer außergewöhnlichen Intensität. Zu wünschen wäre ihm gewesen, wenn Regie und Drehbuch ihren Protagonisten ein paar intelligentere Dialoge hätten sagen lassen. Fundamentale Erkenntnisse wie „Immer geht etwas vorbei. Kann nicht mal irgendetwas bleiben?“ reihen sich aneinander. Dazwischen gibt‘s zuweilen lange Pausen, in denen Witt und Kollegen nichtssagend in den Himmel starren. Als Zuschauer weiß man in so Momenten nicht genau, was schlimmer ist.

Den größten Fehlgriff - soviel sei verraten - haben sich die Macher dieses Events für den Schluss aufgehoben. Pseudo-Action, wo sie wirklich nicht hinpasst. Schade eigentlich, denn das Thema Stalking verdient es, ernster genommen zu werden. Auch in einer fiktiven Geschichte. Auch von Sat.1.

Angelia Wölke



Kommentare
23.01.2013
11:23
Katarina Witt spielt sich in „Der Feind in meinem Leben“ selbst
von zool | #4

Schade, ich dachte sie spielt ihre Vergangenheit nach. Aber das würde ihren Image wohl nicht so gut tun. Noch lange nach dem Mauerfall hat sie den Sozialismus in der DDR verteidigt. Ich dachte es geht um ihre Privilegien aus DDR-Zeiten. Das hätte ich mir angeschaut.

23.01.2013
11:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.01.2013
09:20
Katarina Witt spielt sich in „Der Feind in meinem Leben“ selbst
von StylusColor | #2

Wusste gar nicht, das K.W. eine Schauspielausbildung hat.....

22.01.2013
20:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Missbrauchsopfer will ARD-Film zur Odenwaldschule verhindern
Skandal-Schule
Andreas Huckele fühlt sich ausgebeutet. Der ehemalige Odenwald-Schüler versucht, die Ausstrahlung des ARD-Films "Die Auserwählten" zu verhindern. Die Auserwählten ist quasi der Film zum Skandal. Sein Vorwurf: Die Macher hätten ohne Erlaubnis seine Lebensgeschichte verfilmt.
Richter dreht in Bochum „Grabowski - alles für die Familie“
Crowdfunding
Bochum wird Haupt-Drehort für „Grabowski - alles für die Familie“, das neue Leinwand-Projekt von Ruhrpott-Ikone Ralf Richter. Der Film steht in der Tradition des Kult-Klassikers „Bang Boom Bang“. Richter verspricht den Fans einen „Knaller“. Finanziert werden soll das Projekt auch über Crowdfunding.
Bertram Lettow (28) kocht in Gladbeck fürs „Perfekte Dinner“
Fernsehen
Der Wahl-Gladbecker tritt als Kandidat bei der beliebten Kochshow auf Vox an. Der Liebe wegen ist er nach Gladbeck an die Josefstraße gezogen. Seine Frau Monika darf ihn nur als Schnibbelhilfe unterstützen. Was es in Gladbeck Leckeres zu essen gibt und wie die Mitkandidaten abstimmen - mal schauen.
Sixx zeigt in "One Born Every Minute" Alltag im US-Kreißsaal
US-Dokusoap
One Born Every Minute“ heißt es von Mittwoch an jeden Mittwoch bei Sixx. Jede Minute wird ein Kind geboren. Ein US-Fernsehender ermöglicht nun einen einzigartigen Blick in den Alltag eines Kreißsaals. Denn mit Einwilligung der werdenden Eltern wurden Kameras auf einer Säuglingsstation installiert.
ARD zeigt Beckmann-Doku über Altkanzler Gerhard Schröder
ARD-Doku
Reinhold Beckmann begleitete Altkanzler Gerhard Schröder über mehrere Monate. In seiner 60 Minuten langen Dokumentation kommen nicht nur Weggefährten, sondern auch Kritiker zu Wort. Die ARD zeigt "Macht. Mensch. Schröder" am Donnerstag um 22.45 Uhr - auf dem alten Sendeplatz von "Beckmann".
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
Die 20 "Bachelorette"-Kandidaten
Bildgalerie
Fotostrecke