Karlsruhe auch noch - Alle wollen Bodensee-"Tatort" beerben

Sebastian Brezzl und Eva Mattes werden nur noch bis 2016 am Bodensee ermitteln.
Sebastian Brezzl und Eva Mattes werden nur noch bis 2016 am Bodensee ermitteln.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Gerade erst hatten sich Mannheim und Heidelberg als neuen Drehort für den Nachfolger vom Bodensee-"Tatort" beworben - jetzt mischt auch Karlsruhe mit.

Karlsruhe.. Das Buhlen um den "Tatort"-Krimi aus Baden-Württemberg geht weiter: Nach etlichen Städten und Regionen hat auch Karlsruhe sein Interesse erklärt, wie die Zeitung "Badischen Neueste Nachrichten" (Freitag) berichtete.

Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) habe dem Südwestrundfunk (SWR) die Vorzüge der Stadt als Kulisse für spannende Fernsehunterhaltung am Sonntagabend angepriesen.

"Wir sind zuversichtlich", sagte eine Rathaussprecherin dem Blatt. Die Fernsehfilm-Chefin des Senders, Martina Zöllner, kündigte demnach eine Entscheidung im Laufe dieses Jahres an.

Bodensee-"Tatort" läuft 2016 aus

Der SWR hatte bekanntgegeben, den "Tatort" vom Bodensee mit Hauptdarstellerin Eva Mattes (60) 2016 nach dann 14 Jahren zu beenden. Die Programmverantwortlichen suchen bereits nach einem neuen Drehort.

Tatort Zuletzt meldeten Mannheim und Heidelberg Interesse als neue Drehorte in Baden-Württemberg an. "Unsere von Kontrasten wie von Gemeinsamkeiten geprägten Städte wären der optimale Schauplatz für einen neuen "Tatort"", erklärten die Oberbürgermeister Peter Kurz (Mannheim, SPD) und Eckart Würzner (Heidelberg, parteilos) der Deutschen Presse-Agentur.

Internationalisierung und Globalisierung seien in ihren Städten erlebbar - positiv, aber auch spannungsgeladen. In einem gemeinsamen Schreiben an den Südwestrundfunk (SWR) haben die Oberbürgermeister nach eigenen Worten ihre Idee von einem ""Tatort" Rhein-Neckar" bereits vorgestellt.

Auch Freiburg und Ulm wollen "Tatort"

Mannheims Nachbarstadt Ludwigshafen in Rheinland-Pfalz ist bereits "Tatort"-Stadt.

In Planung befindet sich immer noch ein "Tatort"-Krimi mit Heike Makatsch und Freiburg als Schauplatz, dessen Realisierung sich aber wegen der Krankheit des Autors stark verzögert habe, hatte der SWR kürzlich mitgeteilt.

Auch Ulm hatte Interesse gezeigt. (we/dpa)