Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Pro Sieben

Joko Winterscheidt soll sich Drogen einflößen lassen

„Joko gegen Klaas“ lässt die TV-Konkurrenz alt aussehen
Joko und Klaas liefern sich bei Pro Sieben ein „Duell um die Welt“

Ein wichtiger Punkt, schließlich will Klaas Heufer-Umlauf doch seinem Lausbubenfreund mit der Nerd-Brille – Joko Winterscheidt – den Weltmeistertitel aus der ersten Sendung entreißen. Das Spielprinzip ist recht simpel: Beide Kontrahenten bereisen je vier Länder. Zu jedem Land müssen sie zwei Aufgaben erfüllen, eine vor Ort und eine im Studio.

Lösen sie beide, gibt es einen Punkt, verlieren sie beide, bekommt der Gegner einen Punkt. Erledigen sie nur eine Aufgabe, bekommt niemand einen Punkt. Das Gemeine: Joko ist der „Reiseleiter“ für Klaas und umgekehrt.

Für Joko Winterscheidt geht es an diesem Abend zunächst in die Regenwälder Ecuadors, um sich dort bewusstseinserweiternde Drogen einflößen zu lassen. Doch der örtliche Medizinmann hat im letzten Moment etwas dagegen, Joko sei noch nicht soweit. Der um diese Uhrzeit potenziell minderjährige Zuschauer und die TV-Aufsicht sind es vermutlich auch nicht.

Beim „Duell um die Welt“ sollte man lieber nicht vor dem TV zu abend essen

So kann Joko immerhin noch einen Punkt retten, indem er sich im Studio nacheinander Kümmel, Brause, Senf, Menthol und Chili von Klaas per Blasrohr in die Nase pumpen lässt. Jokos Nebenhöhlen dürften für die nächsten zwei Jahre frei bleiben. Kleiner Tipp am Rande: Abendessen vor dem Fernseher ist hier nichts für empfindliche Mägen.

Als eklig werden viele Zuschauer auch die Bilder aus Indien empfunden haben, wo Klaas sich zwischen Leichen und Abfall einer rituellen Reinigung im Fluss Ganges unterziehen sollte. Sein Kommentar: „Die Konzentration an Kolibakterien ist hier sogar 20 000 mal höher als in Indien erlaubt.“ Na und? Dreimal Untertauchen bitte.

Klaas' nächste Mahlzeit soll lebender Tintenfisch sein

 

Ähnlich appetitlich sah die Mahlzeit aus, die ihm in Südkorea serviert wurde: lebender Tintenfisch. Klaas lehnt ab, kann den Punkt aber noch retten, indem er sich beim Seiltanz aus dem Stand auf seine Weichteile fallen lässt und wieder auf die Füße findet. „Stand, Eier, Stand“ hieß sinnigerweise das Spiel, das schon beim Zuschauen Schmerzen verursacht.

Aus dem zweiten „Stand“ wird jedoch nichts. Klaas versagt ebenso beim anschließenden „Kopfnuss-Gong“ im Studio, als er – nur geschützt durch einen Stahlhelm – fliegend einen großen Gong mit dem Kopf treffen und dabei für eine Lautstärke von mindestens 100 Dezibel sorgen soll.

  1. Seite 1: „Joko gegen Klaas“ lässt die TV-Konkurrenz alt aussehen
    Seite 2: Joko Winterscheidt soll sich Drogen einflößen lassen
    Seite 3: Die Studio-Spiele sind die Schwäche der Sendung

1 | 2 | 3

Facebook
Kommentare
27.08.2012
12:13
„Joko gegen Klaas“ lässt die TV-Konkurrenz alt aussehen
von alt_er | #10

Schwachsinn für Schwachmatiker..
Wer das guckt,guckt auch Putzfrauentausch.

1 Antwort
„Joko gegen Klaas“ lässt die TV-Konkurrenz alt aussehen
von Otto99 | #10-1

Danke gleichfalls.

27.08.2012
07:51
„Joko gegen Klaas“ lässt die TV-Konkurrenz alt aussehen
von Otto99 | #9

Ich fand es nicht schlecht. Man muß es halt nur nicht so ernst nehmen. Die haben sich gut gegenseitig auf die Schüppe genommen, und die Regie tat ein Übriges.

26.08.2012
20:18
Treffer
von digo4165 | #8

@6
du hast gerade exakt die zielgruppe beschrieben, die bei joko u klaas vor der kiste gehockt hat. sehr schön.
das "der westen" sich mit diesen spaken derart gemein macht, sagt uns wo die vögel die hier schreiben stehen.
gaaaaaanz weit im boulevard-sumpf.

26.08.2012
20:16
„Joko gegen Klaas“ lässt die TV-Konkurrenz alt aussehen
von schnippig | #7

Ich befürchte wir haben in der Rubrik Asi-Trash-TV noch lange nicht das untere Ende der Fahnenstange erlebt. Wer schaut sich diesen Dreck an???

26.08.2012
17:27
„Joko gegen Klaas“ lässt die TV-Konkurrenz alt aussehen
von dummmberger | #6

Nach Lesen der Überschrift bekam ich das Gefühlö, etwas verpasst zu haben.
nach Lesen des Artikels weiß ich jetzt aber sicher, dass ich mich in der Zeit sinnvoller beschäftigt habe.

Aber es stimmt schon. Dagegen sieht die Konkurrenz "alt" aus.
Genauso wie man neben einem Kind, das sich gerade in die Hose scheißt oder einem Jugendlichen, der gerade den Inhalt einer 1-Liter-Flasche Wodka auf den Teppich kotzt, alt aussieht.

1 Antwort
„Joko gegen Klaas“ lässt die TV-Konkurrenz alt aussehen
von Lou_C_Fair | #6-1

@dummmberger

Sehr schöner Vergleich!!!
100% ACK

26.08.2012
17:02
„Joko gegen Klaas“ lässt die TV-Konkurrenz alt aussehen
von DerMerkerNRW | #5

Da wird soviel über die Doku Soaps gelästert, die sind aber gegenüber diesem Schei.s auf hohem Niveau ! Was für eine verblo.dete Gesellschaft und Puplikum schaut sich diesen Niveaulosen Schei.s an, wo sich z.B. Freaks Chilischoten in die Nasen Blasen lassen!
Sinnvoll und Spassig wäre es nur wenn eine andere Körperöffnung bedient wird, denn diese Sendung ist was für den A.sch!

Armes Deutschland!

PS. Warum wird da nicht der Sprechende ********** eingeladen, die kann doch einiges verpacken!

26.08.2012
16:40
„Joko gegen Klaas“ lässt die TV-Konkurrenz alt aussehen
von buntspecht2 | #4

Was nicht alles hoch gejubelt wird

26.08.2012
16:39
„Joko gegen Klaas“ lässt die TV-Konkurrenz alt aussehen
von Otto99 | #3

Die Filme lassen viel Raum zur Nachbearbeitung. Ich wette, dass die Rollstuhlaktion abgesprochen war und dass Joko (oder Klaas?) sicherlich nicht die ganze Zeit im T-Shirt in Alaska aufgetreten ist. Insofern nimmt der Schreiber hier das Ganze etwas zu ernst.

26.08.2012
13:51
„Joko gegen Klaas“ lässt die TV-Konkurrenz alt aussehen
von derbies | #2

Klaas soll am nächsten Tag den höchsten Bungee-Sprung der Welt absolvieren, in Macau, aus 233 Metern.
Der höchste Punkt der Welt für einen Bungee Sprung ist die Royal Gorge Bridge (Colorado in den USA)mit 321 Metern.
Nicht alles glauben was die Medien versuchen uns zu erzählen.

26.08.2012
13:29
„Joko gegen Klaas“ lässt die TV-Konkurrenz alt aussehen
von Matthias.s | #1

Also ich fand die Spiele aus der ersten Senund auf jedenfall lustiger aber war trotzdem wieder sehr unterhaltsam

Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014
Aus dem Ressort
"Wir wollten aufs Meer" - DDR-Drama mit grandiosem Ensemble
ARTE
Mag sein, dass die DDR arg düster inszeniert wird – und damit arg klischeehaft. Aber dennoch lohnt das Ost-Drama „Wir wollten aufs Meer“ am Mittwochabend bei Arte. Das liegt vor allem am Top-Ensemble – von August Diehl über Alexander Fehling, Rolf Hoppe, Ronald Zehrfeld bis hin zu Sylvester Groth.
"Witwenmacher" - RTL verfilmt Starfighter-Affäre
Spielfilm
Es war einer der größten Skandale der deutschen Nachkriegsgeschichte: 1958 hatte die Bundeswehr in einem Milliarden-Deal das damals modernste Kampfflugzeug "Starfighter" angeschafft. In den kommenden Jahrzehnten veruntlückte fast jeder dritte der Jets. RTL dreht vor diesem Hintergrund ein Drama.
Tschirner und Ulmen ermitteln im "Tatort" an Neujahr
Krimi-Serie
Weihnachten 2013 waren sie zum ersten Mal im Deutschen Fernsehen auf Verbrecherjagd: Das "Tatort"-Duo Dorn und Lessing, gespielt von Nora Tschirner und Christian Ulmen. Prompt gab es gute Quoten. Das nächste Mal werden die beiden am Neujahrstag zu sehen sein.
"Bommel" verlässt "Gute Zeiten, schlechte Zeiten"
GZSZ
Der 25-jährige Merlin Leonhardt hat zwei Jahre lang den "Bommel" in der TV-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" gespielt. Nun will der Schauspieler die Serie verlassen. Er wolle in Zukunft am liebsten möglichst schräge Rollen übernehmen, so Leonhardt.
Tschirner und Ulmen ermitteln im "Tatort" an Neujahr
Krimi-Serie
Weihnachten 2013 waren sie zum ersten Mal im Deutschen Fernsehen auf Verbrecherjagdt: Das "Tatort"-Duo Dorn und Lessing, gespielt von Nora Tschirner und Christian Ulmen. Prompt gab es gute Quoten. Das nächste Mal werden die beiden am Neujahrstag zu sehen sein.