Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Günther Jauch

Jauch diskutiert über die Profitgier an deutschen Kliniken

13.05.2013 | 07:33 Uhr
Jauch diskutiert über die Profitgier an deutschen Kliniken
Günther Jauch diskutierte über die Missstände in deutschen Krankenhäusern.Foto: dpa

Essen.  Das Idyll der TV-Serie Schwarzwaldklinik hat mit der Realität in Deutschland leider nichts zu tun. Zu viele Operationen, falsche Eingriffe: Günther Jauch diskutierte in seiner ARD-Talkrunde über die Missstände im deutschen Gesundheitssystem und die Profitgier zu Lasten des Patienten.

Der Talk begann mit dem kitschigen Vorspann der TV-Serie „Schwarzwaldklinik“. Günther Jauch kommentierte dies: „So schön kann Krankenhaus sein - zumindest im Fernsehen.“ Der Fokus seiner Talkrunde in der ARD lag aber diesen Abend nicht auf dem öffentlich-rechtlichen Ärzte-Idyll, sondern auf den Schattenseiten und Mängeln des deutschen Gesundheitssystems .

Zu viele Eingriffe, falsche Eingriffe, das den Krankenhäusern und Ärzten Ausgeliefert-sein und der Patient als ökonomische Einheit in dem Milliardengeschäft der Gesundheitsbranche kamen zur Sprache – einen großen Erkenntniszuwachs konnte die Sendung jedoch nicht übermitteln. Unter dem Namen „Patientenfalle Krankenhaus – unnötige OPs für satte Gewinne?“ sollte ein kritischer Blick auf die Vorgänge in deutschen Krankenhäusern geworfen werden. Dies gelang nur bedingt.

Sonia Seymour Mikich berichtet bei Jauch von schmerzhaften Erfahrungen

Eingeleitet wurde die Sendung von Günther Jauch mit den Erfahrungen von der Journalistin Sonia Seymour Mikich, die ihre persönliche, schmerzhafte Odyssee durch deutsche Krankenhäuser schildert. Vormals bei der Sendung Monitor jahrelang selber mit der Aufdeckung von Medizinskandalen beschäftigt, erzählte sie von ihrem persönlichen Horror in deutschen Krankenhäusern: „Es fing mit ganz banalen Bauchschmerzen an“, erzählte Mikich. Es folgten mehrere Operationen. Sie durchlitt Todesängste und erfuhr erst im Nachhinein, dass Alternativen zu den erfolgten Operationen bestanden hätten.

Damals stand sogar auch die Diagnose Darmkrebs im Raum. Die Devise habe gelautet, einfach zur Vorsicht zu operieren , davon ist Mikich heute überzeugt. Sie schildert eindringlich aber unaufgeregt ihren Marathon durch die Krankenhäuser: „Ich fühlte mich verwaltet.“

Sie bemängelte hierbei tiefgreifende strukturelle Probleme, wie die ökonomische Erfordernis, dass möglichst viel und schnell operiert werden müsse, um Gelder einzunehmen, aber auch um neue technische Geräte zu amortisieren. Viele Menschen, auch Ärzte, meldeten sich bei ihr und stimmten ihr zu, dass einiges in deutschen Krankenhäusern im Argen sei. Viele berichteten ihr vom Erleben des Kontrollverlustes und der Ohnmacht als Patient.

Wenig Gegenpositionen bei Jauch-Talk

Patientenrecht
Das sollten Sie über das neue Patientenrechtegesetz wissen

Muss mein Arzt mich über Zusatzkosten informieren? Welche Rechte habe ich bei einem Behandlungsfehler? Fragen wie diese stellen sich viele Patienten....

Die Schilderungen der Journalistin Sonia Seymour Mikich werten die Sendung auf, aber es fehlten Glanzmomente oder wirklich neue Erkenntnisse; auch weil die Runde wenig konkrete Gegenpositionen aufwies. Rhetorische und argumentative Duelle waren Mangelware. Mit Jens Spahn, dem gesundheitspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, hatte Günther Jauch einen Politiker in seiner Runde – der einzige der Sendung. Spahn verwies darauf, dass Deutschland nach wie vor eines der besten Gesundheitssyteme der Welt habe und stellte fest: „Nicht jede Mehroperation ist falsch.“

Interessantere, aber nur kurze Einblicke in den Alltag bundesdeutscher Krankenhäuser bot der Gast Hendrik Schneider. Der freie Anästhesist kritisierte sowohl das Überstundenpensum von Ärzten und Pflegekräften, als auch die zunehmende Ausrichtung auf das Geldmachen mit dem Patienten. Auf die Frage von Jauch ob das derzeitige System unsinnige Behandlungen fördere, antwortete der Arzt: „Das Patientenwohl hat immer weniger Relevanz.“

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Jauch diskutiert über die Profitgier an deutschen Kliniken
    Seite 2: Häufig steht der Profit im Vordergrund - nicht der Patient

1 | 2

Kommentare
13.05.2013
11:51
Jauch diskutiert über die Profitgier an deutschen Kliniken
von Shy_Eye | #5

Mal aus der Praxis: Ein junger Mensch kommt in die Arztpraxis und hat einen Knoten hinterm Ohr.
Der erste Arzt sagt "Es ist ein Lipom"
Der zweite...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Raabs Karriere in Bildern
Bildgalerie
TV-Moderator
Freud' und Leid bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow
article
7946822
Jauch diskutiert über die Profitgier an deutschen Kliniken
Jauch diskutiert über die Profitgier an deutschen Kliniken
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/jauch-diskutiert-ueber-die-profitgier-an-deutschen-kliniken-id7946822.html
2013-05-13 07:33
Sonia Seymour Mikich, ARD, Günther Jauch, Talk, Talkrunde, Krankenhaus, Behandlungsfehler, Missstände, Kliniken,Krankenhäuser, Patientenfalle Krankenhaus – unnötige OPs für satte Gewinne?
Fernsehen