Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Münchhausen

Jan Josef Liefers fand Ritt auf der Kanonenkugel schrecklich

19.12.2012 | 16:14 Uhr
Jan Josef Liefers als Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen.Foto: dapd

Essen.  Jan Josef Liefers (48) ist einer der populärsten deutschen Schauspieler. Besonders im ARD-"Tatort" aus Münster ist er als Professor Boerne dem Publikum präsent. Im Interview spricht Liefers über seine neue Rolle als "Baron Münchhausen" an den beiden Weihnachtsfeiertagen in der ARD.

Am 25. und 26. Dezember sieht man Sie in der ARD als Baron Münchhausen. Die Erinnerung an den legendären "Münchhausen"-Film mit Hans Albers drängt sich auf. Hat er Sie beeinflusst?

Jan Josef Liefers: Hans Albers war immer eines: Hans Albers. Und unser Film geht in eine viel märchenhaftere Richtung. Er ist eher eine Hommage an all die Spinner und Fantasten, ohne die unsere ganze Welt so wäre wie - sagen wir - die Deutsche Bank.

Manchmal hat Ihr Held Züge eines "Boerne im Kostüm". Bewusst?

Liefers: Es lässt sich nicht leugnen, dass sowohl Boerne wie Münchhausen Züge von Jan Josef Liefers haben. Wahrscheinlich kommt es durch das blaue Blut und die Vornehmheit, die beide an den Tag legen möchten, was ihnen nur bedingt gelingt.

Welcher Trick hat Ihnen am meisten Spaß gemacht? Der Ritt auf der Kanonenkugel?

Tatort-Gesichter

Liefers: Oh nein, dieser Tag war schrecklich. Ich hing den ganzen Tag vor einer grünen Wand an Seilen aufgehängt und habe am Ende meine Beine nicht mehr gespürt. Außerdem konnte ich nicht nach Stockholm fahren, wo ich an diesem Tag den schwedischen Filmpreis verliehen bekam. Am meisten mochte ich alles, was mit Reiten zu tun hatte.

In welche Märchengestalt haben Sie sich in Ihrer Kindheit hineingedacht, und welche wären Sie selbst gern gewesen?

Liefers: Komischerweise öfter in Mädchen als in Jungs. In meiner Fantasie war ich dann ihr Begleiter und habe sie beschützt und überall rausgehauen. Elli aus dem "Zauberer von Oz" fand ich auch ziemlich gut. Bei den Jungs war es ganz klar Huckleberry Finn.

Welche Märchen- oder Sagengestalt würden Sie gern noch einmal verkörpern?

Liefers: Don Quijote - das wär's! Oder Gott! Das wäre auch mal interessant. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
"The Voice of Germany"-Liveshow endet dramatisch für Favorit
The Voice of Germany
Die erste Liveshow von "The Voice of Germany" mündete für Rapper und Mitfavorit Alex Hartung in einem dramatischen Ende. Die neue Duell-Form Clashes waren eine Offenbarung für die Stimmen in der Musikshow. Moderator Thore Schölermann hatte mit peinlichen Aussetzern zu kämpfen.
„Tatort“ – wie weit darf Loyalität bei der Polizei gehen?
Tatort
Kumpanei bei der Polizei im "Tatort Stuttgart": Bootz (Felix Klare) steckt nach einem Todesschuss bei einer Geiselnahme in einem Loyalitätskonflikt. Doch was hat sich wirklich zugetragen? Regisseur Till Endemann erzählt die Geschichte spannend. Zudem ist der Krimi gut besetzt.
Blinde Duisburgerin siegt bei ARD-Show „Klein gegen Groß“
Fernsehen
Die zwölfjährige Schülerin des Steinbart-Gymnasiums begeisterte mit ihrem „absoluten Gehör“ bei der ARD-Show „Klein gegen Groß“, die am Samstagabend ausgestrahlt wurde. Sie gewann das Duell gegen die US-Stargeigerin Lindsey Stirling, bei dem sie die Füllhöhe von Wassergläsern am Klang erriet.
Abrissbirne rammt Joko: Schulter verletzt, Show unterbrochen
Joko und Klaas
Erstaunlich konservativ verlief die letzte Sendung von „Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt“ in diesem Jahr. Dennoch musste sie wegen einer Verletzung unterbrochen werden. Immerhin: Das gefährlichste Tier der Show war eine Seekuh - und Klaas spielte mit Vielleicht-Kannibalen Kniffel.
Essener FDP fordert Richtigstellung von ARD-Magazin Monitor
EBE-Skandal
Das ARD-Magazin „Monitor“ brachte einen Beitrag zum Thema „Postengeschacher bei kommunalen Unternehmen“. Dabei unterlief den Machern ein Fehler: Statt des ehemaligen Geschäftsführers der Entsorgungsbetriebe Essen wurde der FDP-Fraktionschef im Essener Rat gezeigt. Bei der FDP ist man sauer.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars