Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Köln 50667

Ist „Köln 50667“ auf RTL 2 die Zukunft des Trash-TV?

08.01.2013 | 06:57 Uhr
Die Doku-Soap "Köln 50667" wurde schon vor dem Start auf RTL 2 zum Facebook-Phänomen.Foto: RTL 2

Köln.  Nach dem Erfolg der Pseudo-Doku „Berlin – Tag und Nacht“ legt RTL 2 mit „Köln 50667“ nach. Der NRW-Ableger setzt auf den bewährten Mix aus Partys, Tattoos und frei assoziierenden Beutelmützenträgen. Erstaunlich ist nur die kluge Internet-Einbindung von "Köln 50667" – sie weist in die Zukunft.

Schade, dass die Quotenmessgeräte nicht erfassen, wer ernsthaft fernsieht und wer ironisch. Im Falle von „Köln 50667“ würde man sich wundern . Wer meint, die neue RTL-2-Serie würde bevorzugt von amüsierten Studenten im Trash-Modus geguckt, täuscht sich. Dagegen spricht vor allem die Facebook-Seite. Hier werden die „Handlungsstränge“ in Echtzeit diskutiert. „Wie künstlich die lacht!“, echauffiert sich Nutzerin Yeliz unter einem Foto der Hauptdarstellerin. „Meike, du bist dumm“, findet auch „Nana“ ein paar Einträge später. Zuschauerin Anna schreibt: „Meike, keiner will dich in Berlin und keiner will dich in Köln!“ Soviel zum ironischen Gucken.

"Köln 50667" ist ein Facebook-Phänomen

Mehr als 340 000 Personen gefiel die Facebook-Seite von „Köln 50667“ am Wochenende. Da war noch nicht eine Folge bei RTL 2 gelaufen. Bei aller Bräsigkeit der Serie – das Social-Media-Konzept ist clever und funktioniert. Ein paar Beispiele: Wenn der geldgeile Max im Fernsehen ein Handyfoto seiner Freundin schießt, landet es im Netz. Barbesitzer Alex kündigt die nächste Party samt Special Guest bei Facebook an, während seine aus Berlin hinzugezogene Freundin per Video von ihrem mauen Empfang am Rhein erzählt. Ein Großteil der Internet-Fans diskutiert das, als sprächen sie über reale Freunde – oder Feinde.

Die "Stars" aus "Köln 50667"

Bewusst oder unbewusst zeigt „Köln 50667“, wie gut das Format der Doku-Soap zu Facebook passt. Ultraschlichte Story und Holzschnittfiguren sind plötzlich von Vorteil. Wer nur mit einem Auge hinguckt (weil das andere im Internet hängt), hat so gut wie nichts verpasst und kommt schnell wieder rein. Auch die Charaktere passen zu den Social-Media-Optionen. Aus „gut“ und „böse“ wird „Gefällt mir/gefällt mir nicht“. Letzteres drückt man halt im Kommentarkasten aus. Das Prinzip der Live-Kommentare, das sich bei manchen „Tatorten“ schon bemerkbar macht, treibt RTL 2 bei „Köln 50667“ auf die Spitze. Hier wird quasi durchgehend auf zwei Monitoren geguckt.

Trash-Format "Köln 50667" wird die TV-Landschaft beeinflussen

Für Kulturkritiker ist diese Art zu schauen - wie bei „Köln 50667“ - wahrscheinlich die nächste Eskalationsstufe im ADS-Zeitalter. Befürworter werden die Multitasking-Fähigkeit einer neuen Generation loben. Tatsache ist: In der Social-Media-Einbindung stecken auch interessante Möglichkeiten für Serienschreiber. Zuschauer-Feedback könnte zurückwirken auf die Handlung; Charaktere könnten twittern oder posten. Ob man das für Schnickschnack hält oder nicht – einen Teil der TV-Landschaft wird diese Entwicklung beeinflussen. Nicht nur das Trash-Fernsehen .

 

Ingo Juknat



Kommentare
08.01.2013
09:31
„Köln 50667“ auf RTL 2 - die Zukunft des Trash-TV?
von Vatta | #1

"social media"............."Multitasking"....................."twittern und posten"....................kann man nicht einfach schreiben, dass sich das Verblödungsfernsehen nun auch im Internet breit macht und das angesprochene Publikum begeistert darauf anspringt?

Aus dem Ressort
Christiane Paul rettet „Die Sache mit der Wahrheit“
ARD
„Die Sache mit der Wahrheit“ zeigt Christiane Paul als Lügenbaronin. Jule Ronstedt und Hendrik Duryn stehen ihr tapfer zur Seite. Das Ensemble rettet einen Film, der sich zu viele Themen aufgebürdet hat. Ist der Film wenigstens am ARD-Komödientag Freitag gut aufgehoben?
Webvideo enthüllt Schicksal von "Tatort"-Kommissar Stark
Tatort
In der letzten Folge des Berliner "Tatorts" mit Boris Aljinovic fielen Schüsse. Kommissar Felix Stark landete im Krankenhaus. "Vielleicht" wird er überleben, sagt der Arzt am Ende der gleichnamigen Folge vom Sonntag. Nun gibt es im Internet ein im Spaß gedrehtes Video, das Fans aufatmen lässt.
"Wer wird Millionär"-Joker Hartmann versagt bei Märchenfrage
Quiz-Show
Fast eine halbe Million Euro erspielten die Kandidaten beim „Wer wird Millionär?“-Promispezial. Seinen zweiten Auftritt als Telefonjoker hatte Waldemar Hartmann. Doch er patzte erneut. Sandra Maischberger scheiterte am BVB. Futter für einen Shitstorm bot erst eine Frage der RTL-Redaktion.
Björn Amadeus Kahl will bei "The Voice" mit Musik "berühren"
The Voice of Germany
Der Weseler Björn Amadeus Kahl will bei "The Voice of Germany" die Zuschauer mit Musik "berühren und begeistern". In der ersten Liveshow singt der 22-Jährige ein Lied von „Alpenrocker“ Andreas Gabalier. Nach dem Training mit seinem Coach Stefanie Kloß hat er "ein gutes Gefühl" vor seinem Auftritt.
The Voice of Germany - das sind die Duelle in den Clashes
The Voice of Germany
Rapper Alex Hartung gegen den Soft-Metaller Philipp Leon Altmeyer - das eines der Duelle in den Liveshows von "The Voice of Germany". Die Musikshow führt mit den Clashes eine neue Wettkampfform ein. Die weiteren Paarungen bei den Kandidaten lesen Sie hier:
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars