Das aktuelle Wetter NRW 29°C
Fernsehsüchtige

Hoher TV-Konsum fördert laut Studie unsoziales Verhalten

19.02.2013 | 13:24 Uhr
Hoher TV-Konsum fördert laut Studie unsoziales Verhalten
"Die Wahrscheinlichkeit, bis zum jungen Erwachsenenalter verurteilt zu werden, steigt mit jeder Stunde, die ein Kind an einem normalen Wochenabend vor dem Fernseher verbringt, um jeweils 30 Prozent."Foto: TA

Wellington.  Wissenschaftler haben einen Zusammenhang zwischen dem Fernsehkonsum in der Kindheit und der kriminellen Neigung im Erwachsenenalter nachgewiesen. Der neuseeländischen Studie zufolge werden Menschen unsozialer, wenn sie als Kinder übermäßig viel Fernsehen geguckt haben.

Wer als Kind viel fernsieht, läuft einer neuseeländischen Langzeitstudie zufolge stärker Gefahr als weniger Fernseh-affine Altersgenossen, als Heranwachsender kriminell zu werden. "Die Wahrscheinlichkeit, bis zum jungen Erwachsenenalter verurteilt zu werden, steigt mit jeder Stunde, die ein Kind an einem normalen Wochenabend vor dem Fernseher verbringt, um jeweils 30 Prozent", heißt es in der Studie, die in dieser Woche im US-Magazin "Pediatrics" veröffentlicht wurde. Exzessiver Fernsehkonsum im Kindesalter führt demnach zu unsozialem Verhalten.

Die Debatte über die Auswirkungen des Fernsehens auf Kinder ist nicht neu, und so begannen die Wissenschaftler der Universität von Otago bereits Ende der 70er Jahre, den TV-Konsum von eintausend Kindern zu analysieren. Die Kinder der Jahrgänge 1972 und 1973 wurden ab dem fünften Lebensjahr zehn Jahre lang bei ihren Fernsehgewohnheiten beobachtet.

Andere Faktoren wie Intelligenz und sozialer Status  wurden berücksichtigt

Sobald die Studienteilnehmer das 26. Lebensjahr erreichten, werteten die Wissenschaftler ihren weiteren Werdegang aus. Die schiere Datenmenge und hohe Kosten haben nach Angaben der Universität die Aufbereitung der Studie verzögert.

Lesen Sie auch:
Deutsche haben 2011 knapp vier Stunden am Tag ferngesehen

225 Minuten am Tag haben die Deutschen im vergangenen Jahr durchschnittlich vor dem Fernsehgerät verbracht. Spitzenreiter waren, wie auch im...

Der Zusammenhang zwischen den Fernsehgewohnheiten und dem späteren Lebensweg sei sehr stark, schreiben die Autoren der Studie. Demnach bleibt er auch dann statistisch signifikant, wenn andere Faktoren wie Intelligenz, sozialer Status und die Art und Weise der elterlichen Aufsicht miteinbezogen werden. "Unsere Ergebnisse führen zu dem Schluss, das weniger Fernsehen bei Kindern die Wahrscheinlichkeit späteren unsozialen Verhaltens reduziert", schreibt einer der Autoren, Bob Hancox.

Inhalt des TV-Programms ist nicht allein verantwortlich

Der Studie zufolge ist nicht allein der Inhalt des Fernsehprogramms verantwortlich für das spätere Verhalten der Heranwachsenden - auch wenn sie nicht ausschlossen, dass Kinder bestimmte Verhaltensweisen aus TV-Sendungen übernehmen. Prägend sei jedoch vor allem die Vereinsamung des Kindes vor dem Fernseher: "Diese Mechanismen könnten einen geringeren Austausch mit Gleichaltrigen und Verwandten, schwächere Leistungen in der Schule und das Risiko der Arbeitslosigkeit fördern", schreiben die Wissenschaftler.

Die Daten der Studie stammen aus einer Zeit, in der Computer und Spielkonsolen noch nicht in die Kinderzimmer vorgedrungen waren. Die Auswirkungen der Heim-PC's auf Heranwachsende seien angesichts der vielen Gewaltspiele wohl "noch schlimmer" als Fernsehen, sagte Hancox dem Radiosender New Zealand. (afp)    

Kommentare
19.02.2013
18:46
Hoher TV-Konsum fördert laut Studie unsoziales Verhalten
von a_ha | #2

Das kann gar nicht sein:
Gleich kommt einer um die Ecke und erzählt, dass er seit seiner Geburt täglich 24 Stunden guckt und immer noch völlig normal...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Stundenlanger Sendeausfall bei Arte durch Hitze-Brand
Fernsehen
Mehr als fünf Stunden ist das Arte-Programm am Samstag ausgefallen. Ausgelöst durch die Hitze hat es beim Sender am Morgen gebrannt.
Die Tour de France bekommt eine neue Chance im Fernsehen
TV-Sport
ARD berichtet erstmals nach drei Jahren wieder live über das berühmteste Fahrradrennen der Welt. Gleich zu Beginn hat ein Deutscher gute Chancen.
Samu Haber und
ProSieben
Zu schlechte Einschaltquoten: Die ProSieben-Castingshow "Die Band" mit Ex-The-Voice-of-Germany-Moderator Samu Haber läuft künftig am Samstagmorgen.
BR denkt über neuen Namen für Bayerisches Fernsehen nach
Umbenennung
Weil sich der bisherige Name des Bayerischen Fernsehens beim Publikum nicht durchsetzen konnte, erwägt der Bayerische Rundfunk nun einen neuen Namen.
Tatort
Online sind die Ermittler aus Münster das meistgesehene "Tatort"-Team. Hinter den TV-Einschaltquoten bleiben die Streamviews trotzdem weit zurück.
Fotos und Videos
Raabs Karriere in Bildern
Bildgalerie
TV-Moderator
Freud' und Leid bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow
article
7636075
Hoher TV-Konsum fördert laut Studie unsoziales Verhalten
Hoher TV-Konsum fördert laut Studie unsoziales Verhalten
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/hoher-tv-konsum-foerdert-laut-studie-unsoziales-verhalten-id7636075.html
2013-02-19 13:24
Fernsehen,TV,Gewalt,Unsoziales Verhalten,Verhaltensforschung
Fernsehen