Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Rockerclubs

Hells-Angels-Rocker beklagen bei Maischberger "Hexenjagd"

06.03.2013 | 06:43 Uhr
Für viele verbreiten sie Angst und Furcht. Die Rocker der "Hells Angels" selbst sehen sich aber völlig zu unrecht unter Generalverdacht gestellt.Foto: dapd

Essen.  Sie sprechen von "Hexenjagden und Sippenhaft". Millionengewinne aus Schutzgelderpressung und Prostitution? Das sehen die Rocker der Hells Angels beim Talk von Sandra Maischberger nicht. Eine Wirtin aus Flensburg hält dagegen: Als sie die Rocker nicht mehr bezahlte, gingen Haus und Auto in Flammen auf.

Es ist längst nationales Thema, was sich regional in der Rockerszene des Ruhrgebiets tut. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, dass für Hells Angels und Bandidos Deutschland die zweitwichtigste Arena ist – nach den USA. Und: „Das Ruhrgebiet und Berlin sind die traditionell am heißesten umkämpften Schauplätze“.

Bei „Menschen bei  Maischberger“ sind es Erich Rettinghaus von der Deutschen Polizeigewerkschaft in NRW, der Stuttgarter Innenminister Reinhold Gall (SPD) und der Schriftsteller Jürgen Roth, die vor den Motorradbanden warnen. Rettinghaus, weiß man, sieht einen „Staat im Staate“ heranwachsen: „Das ist Anarchie und sehr gefährlich für unser System“.

Die Schüsse von Sterkrade vor mehr als einer Woche haben das Klima zwischen den Motrorrad-Gangs angeheizt und die Öffentlichkeit zwischen Flensburg und Füssen aufgeschreckt. Die Motive des Überfalls auf den 23-jährigen Höllenengel werden zwar lokal verortet: In einer Auseinandersetzung der Oberhausener Türsteherszene. Ihr Echo aber ist jetzt bundesweit.

Immer mehr Geschichten werden erzählt über Rocker, ihre Taten, ihre Opfer – und ihre Expansionen und Pläne. Auch in TV-Talks. „Menschen bei Maischberger“ hat Dienstagabend einen Einblick gegeben, wie die Betroffenen Auseinandersetzungen selbst empfinden. Oder wie sie sie darstellen.

Flensburger Wirtin berichtet von Schutzgelderpressung der örtlichen Gang

Ute Johannsen ist eine vierfache Mutter. Die Flensburger Wirtin berichtet: Über Jahre wurde sie gezwungen, ihren „Shamrock Irish Pub“ zu horrenden Honoraren - 3000 Euro im Monat - durch die örtliche Gang-Szene beschützen zu lassen. Als sie nicht mehr mitmachte, sind Haus und Auto in Flammen aufgegangen. Das Lokal konnte sie nicht mehr führen. Sie klagt jetzt in der Öffentlichkeit an: „Ein Gast wurde bei mir verprügelt“. Die aus Hamburg angereisten Clan-Chefs hätten mit der Randale ‚Spaß haben’ wollen. „Und das Geld, was ich verdiente, musste ich weitergeben“.

Doch Johannsens Berichte und auch die Kritik der drei Männer an den Rockern sind in der Sendung blaß geblieben. Den beiden Vertretern der Szene aber ist es gelungen, ohne großen Widerstand zum einen das Rocker-Opfer Ute Johannsen in schlechtes Licht zur rücken („überschuldet“), dann aber die ganze Sendung zur Plattform ihrer Unschuldsparolen zu machen.

„Wir sind keine Engel, aber auch keine Schwerverbrecher“, sagt da Lutz Schelhorn. Schelhorn ist Fotograf, Hells Angels-Präsident in Stuttgart. Er ist ein PR-Profi. Sein Hells Angel-Kumpel Rudolf  „Django“ Triller beherrscht den öffentlichen Auftritt nicht weniger gut: „Wir halten Werte hoch wie Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Respekt“. Man liebe die Freiheit, das Motorradfahren. Er wehre sich dagegen, dass sein Club pauschal in den Verdacht der kriminellen Vereinigung gerate. Millionengewinne aus Schutzgelderpressung und Prostitution?  „Die sehe ich nicht“. Was die Rocker dagegen wittern: „Hexenjagden und Sippenhaft“. Die Gesellschaft gegen sie.

Rockerkrieg in NRW – Chronik der Gewalt

Schelhorn, 54, beteuert: „Der Club hat mir viel gegeben“. Er streitet wie „Django“ eine grundsätzliche Gewalttätigkeit der Gruppierung ab: „Seit Jahren wird mit Hochdruck gegen uns ermittelt. Es gibt aber keine Resultate, die diesen Aufwand rechtfertigen“. Doch er hat auch in einem Zeitungsgespräch gesagt: „Wenn mir einer blöd kommt, sage ich: hau ab. Beim zweiten Mal sage ich’s noch mal. Beim dritten Mal brettert es“.

Der Kern ihres Auftritts: Die Rocker-Protagonisten, die in der Szene gegen neu auftretende Konkurrenz zu kämpfen haben, scheinen gegenüber der bürgerlichen Welt eine neue leicht eingängige Verteidigungslinie zu suchen. Komme es zur Gewalt, sei das „Gewalt, die sich aus Armut entwickelt“, will Schelhorn Glauben machen. Triller ergänzt: „Ich bin vor zwei Jahren in Duisburg gewesen. Viele junge Leute sind da arbeitslos. Sie sitzen in Cafes rum. Deutsche und Ausländer. Das ist deprimierend“.

Mädchen haben bei den Rockergruppen keine Chance

Mitleidsheischend erzählt man dann, wie Rocker Jungs aus kleinsten Verhältnissen eine Chance geben, die große Welt kennenzulernen. Mädchen übrigens, das räumen sie ohne großes Federlesen ein, ist das Mitmachen in der Männergesellschaft sowieso verbaut.

Erich Rettinghaus und der Innenminister von Baden-Württemberg, Reinhold Gall (SPD) sind einer Meinung, der harten Tour der Rockerbanden sei mit einer harten Tour des Staates zu begegnen. Ihre Waffe ist vereinsrechtlich und heißt: Verbot. „Das Verbot einzelner Vereine ist der beste Weg, die organisierte Kriminalität, die von Schutzgelderpressung bis zu Drogen- und Menschenhandel reicht, zu bekämpfen“, glaubt der NRW-Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft. Innenminister Gall setzt sich für ein „bundesweites Vorgehen“ aus.

Doch richtig zum Zug ist bei Maischberger die Linie nicht gekommen. Gut, dass es noch Gerichte gibt. Verbote funktionieren. Das Verwaltungsgericht Kassel hat gestern zwei, die in Hessen verhängt wurden, bestätigt . Triller sagt, das habe seine Leute überrascht.

Dietmar Seher

Kommentare
08.03.2013
17:23
Hells-Angels-Rocker beklagen bei Maischberger
von Sentinel | #24

Die beiden Herrn haben versucht ihre nicht vorhandene Intelligenz über ihren Kutten strahlen zu lassen aber dabei vergessen, wer die Bühne sucht...
Weiterlesen

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Funktionen
Aus dem Ressort
Star Trek: Shatner trauert um verstorbene Darstellerin
Star Trek
Star-Trek-Schausspielerin Grace Lee Whitney ist im Alter von 85 Jahren verstorben. Sie wurde in der Serie als Assistentin von Captain Kirk bekannt.
"Tatort" aus Dortmund im Fakten-Check: Bleibt Faber sanft?
Tatort
Die Dortmunder "Tatort"-Kommissare haben ihren sechsten Fall gelöst. Trotzdem bleiben nach "Schwerelos" einige Fragen offen - ein Fakten-Check.
Günther Jauch in der ARD: Arbeitstalk scheiterte kläglich
ARD-Talk
Über nichts reden Deutsche so ungern wie übers eigene Gehalt. Günther Jauch versuchte es in seiner Talk-Show trotzdem und scheiterte auf ganzer Linie.
ARD-Showchef wehrt sich gegen Kritik am Unterhaltungsangebot
ARD
ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber weist die "pauschale Kritik am Unterhaltungsangebot im Ersten" zurück.
Kerner-Arbeit: Die schwierige Suche nach neuen TV-Shows
Fernsehanalyse
Fernseh-Deutschland hat ein Problem. Die Show klassischer Machart mit Spielen, Talk und Musik steckt in einer tiefen Krise. Wird das je wieder was?
Fotos und Videos
Die Siegerinnen von GNTM
Bildgalerie
GNTM
Let's Dance lässt Stars tanzen
Bildgalerie
Show-Format
article
7690353
Hells-Angels-Rocker beklagen bei Maischberger "Hexenjagd"
Hells-Angels-Rocker beklagen bei Maischberger "Hexenjagd"
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/hells-angels-rocker-beklagen-bei-maischberger-hexenjagd-id7690353.html
2013-03-06 06:43
Rockerkrieg, Rockerbanden, Hells Angels, Bandidos, Rotlicht, Menschen bei Maischberger, ARD, Das Erste, Schutzgelderpressung, Prostituion
Fernsehen