Helene Fischer singt fürs ZDF den Titelsong zu Biene Maja

Gestatten: Die Biene Maja (rechts) und ihr verschlafener Freund Willi. Auch in der neuen, animierten Version der Kinderserie gehen die beiden auf Entdeckungstour jenseits des Bienenstocks. Das ZDF zeigt ab 29. März 78 neue Episoden.
Gestatten: Die Biene Maja (rechts) und ihr verschlafener Freund Willi. Auch in der neuen, animierten Version der Kinderserie gehen die beiden auf Entdeckungstour jenseits des Bienenstocks. Das ZDF zeigt ab 29. März 78 neue Episoden.
Foto: ZDF/Studio100 Media
Was wir bereits wissen
Die Biene Maja kommt zurück. Ab Ende März zeigt das ZDF 78 neue Episoden: animiert und im "modernen 3D-Look". Manch ein Maja-Fan ist bereits vorab irritiert - unter anderem, weil die Biene abgenommen hat. Auch beim Titelsong gibt's Neuigkeiten: Karel Gott wird abgelöst.

Essen/Mainz.. In einem unbekannten Land... Jetzt sind Sie dran.

Ohrwurm bekommen? Hypothese bestätigt! Vier Wörter reichen aus, um den meisten Endzwanzigern bis Enddreißigern (oder deren Eltern) nicht nur Karel Gott ins Ohr zu jagen, sondern auch eine kleine Biene vors innere Auge zu beamen: die Biene Maja. In 104 Episoden summte die Schwarz-Gelbe gemeinsam mit Kumpel Willi ab den späten 70er-Jahren über die Fernsehbildschirme. Doch die japanisch-deutsch-österreichische Gemeinschaftsproduktion war einmal.

Jetzt holt das ZDF "Die Biene Maja" wieder zurück ins Kinderprogramm. Animiert, "im modernen 3D-Look", wie der Sender ankündigt. Ab Karfreitag, 29. März, werden 78 neue Folgen ausgestrahlt. Zuerst eine 35-minütige Einführungsfolge am Feiertag, danach immer sonntags ab 7.05 Uhr zwölf Minuten lange Episoden.

Die neue Biene Maja summt plastischer

Was bleibt: Maja will sich nicht mit dem (Arbeits-)Leben als Honigbiene im Bienenstock abfinden. Sie will die große, weite Welt der Klatschmohnwiese kennenlernen. Kleine, freche, schlaue Biene Maja eben. Lehrerin "Frau Kassandra" verbietet ihrem Schützling, auf der Wiese zu leben. Maja büxt immer mal wieder aus, trifft andere Tiere und erlebt Abenteuer, wie eh und je begleitet vom verpennten Willi .

Was neu ist: Statt im altbekannten, typisch-japanischen Zeichentrickstil surren und hüpfen die Insekten jetzt animiert umher; alles ist ein bisschen schärfer, ein bisschen bonbonfarbener, ein bisschen plastischer. "Die alte Biene Maja ist auch gut", betont ZDF-Sprecherin Ursula Luckhaupt. Und womöglich würden die alten Folgen - ähnlich wie "Löwenzahn Classics" - auch noch weiter gezeigt.

Serie passte technisch nicht zu HD und 16:9

Aber: Kinder von heute hätten schlicht "andere Sehgewohnheiten als wir". Denen wolle man sich anpassen. "Man erzählt heute sicherlich ein bisschen schneller", sagt Irene Wellershoff, Redaktionsleiterin der Fiktionalabteilung beim Kinderprogramm.

Ursprünglich sei die Neuauflage aber aus einem rein technischen Problem heraus entstanden, erzählt Wellershoff. Das ZDF sende mittlerweile in 3D, in 16:9 statt 4:3. Die Redaktion habe sich deshalb "alle alten Serien angeguckt", um zu sehen, ob sie sich auf den neuen Fernsehstandard bringen lassen. Bei der Biene Maja hätte das nicht funktioniert.

Um "den Geschichtenkern am Leben zu erhalten", habe man sich also zur Neuauflage entschlossen. Gerade weil man glaube, dass die neugierige Biene Kinder "immer noch anspricht".

Die Biene Maja und Willi scheinen abgespeckt zu haben

Und doch ist noch etwas neu: Maja und Willi scheinen ein bisschen abgespeckt zu haben. Hält man alte und neue Serienbilder nebeneinander, machen die kleinen Bienen heute einen tendenziell schlankeren Eindruck. "Die fetten Jahre sind vorbei", witzelte der österreichische "Standard" auf seiner Online-Plattform prompt. "Majas Leibesfülle", hieß es da weiter, "wurde für die Neuauflage im Vergleich zum Original quasi halbiert, was ihr ein gänzlich neues, etwas irritierendes Aussehen verleiht."

Angesprochen auf die Kritik, muss Irene Wellershoff lachen. "Das ist uns gar nicht aufgefallen", sagt sie und beteuert, dass da "keine redaktionelle Absicht" hinterstecke. "Es gab auf keinen Fall eine Direktive 'Maja muss jetzt dünn sein.'" Sie habe die alte Maja auch nie als dick empfunden - und, überhaupt, die neue sei ja nun auch nicht mager. "Echte Bienen", sagt Wellershoff, "sind auch nicht dicker."

Helene Fischer löst Karel Gott ab

Manch ein Maja-Fan trauert der alten Biene dennoch nach. Bei Twitter und auf der Facebook-Seite zur Sendung zeigten sich die Nutzer skeptisch. "Bissel dünn", schreiben sie oder: "Ich will die alte Maja zurück." Vom "Schönheitswahnsinn" ist gar die Rede. Andere reagieren positiv: "Schick & modern", lobt einer. Eine andere schreibt: "Für die junge Generation viel besser!"

Apropos junge Generation: Auch beim Maja-Titelsong vollzieht das ZDF einen Generationswechsel. "Das Lied bleibt das gleiche!", bestätigt ZDF-Sprecherin Luckhaupt. Statt Karel Gott singt aber künftig Helene Fischer die bekannten Worte. In einem unbekannten Land...