Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Sat.1

Guttenberg-Satire „Der Minister“ ist ein TV-Kunststück

05.03.2013 | 17:21 Uhr
Kai Schumann spielt in der Sat.1-Guttenberg-Satire „Der Minister“ Franz Ferdinand von und zu Donnersberg.Foto: Sat 1/Hardy Brackmann

Berlin.   Einige Gags sind albern, und dennoch sitzt die Guttenberg-Satire „Der Minister“ von Sat.1. Mitunter albern, liefert der Film gezielte Tritte vors Schienbein des Politikbetriebs. Bei der Premiere in Berlin gab es vor allem für eine Schauspielerin viel Applaus: Katharina Thalbach als Kanzlerin.

Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind beabsichtigt: Zwei Jahre nach dem Rücktritt von Karl-Theodor zu Guttenberg schlachtet Sat.1 die Geschichte vom gefallenen Superstar der CSU als Satire aus. „Der Minister“ (12. März, 20.15 Uhr) ist ein echtes TV-Kunststück: Albern bis zur Schmerzgrenze – aber auch randvoll mit gut gezielten Tritten vors Schienbein des Politikbetriebs.

Nach der Premiere im Berliner Delphi-Kino steht fest: Der Film wird TV-Geschichte schreiben, zumindest mit einem Detail. Katharina Thalbach als Bundeskanzlerin Angela Murkel – dafür gab’s donnernden Applaus vom Premierenpublikum. Zu Recht: In perfekter Balance zwischen Imitation und Karikatur zeigt die Thalbach eine kauzige, aber liebenswerte Kanzlerin, die Wurst am liebsten ohne Brot isst und im Kleiderschrank eine Armada kastenförmiger Jacketts hat – Markenzeichen der Staatschefin.

Max weiß, dass Donnersberg eine geistige Hohlfrucht ist

Die erste Begegnung zwischen Kanzlerin Murkel und ihrem künftigen Kabinettsstar stellt sogleich die Verhältnisse klar: Dieser pomadige Franz Ferdinand von und zu Donnersberg (Kai Schumann) und seine grellblonde Gattin (Alexandra Neldel) haben bei Murkel keine Schnitte. „Barbie lebt“, knurrt die Kanzlerin und wirft dem Baron mit den vielen Adelstiteln den vernichtenden Hinweis hin, sie, die Kanzlerin, habe nur einen Titel. Den Doktortitel. Das sitzt.

Die Sat.1-Satire erfindet Max Drexel, Jugendfreund des Barons, der schon zu Schulzeiten die intellektuellen Defizite seines vermögenden Kumpels diskret vertuscht hat. Auf dem Weg aus der Provinz nach Berlin wird Max (Johann von Bülow) eine Art Ein-Mann-Strategieabteilung für den Aufsteiger.

Guttenberg-Satire "Der Minister"

Kumpel Max schreibt die Doktorarbeit für den Baron

Max weiß, dass Donnersberg eine geistige Hohlfrucht ist. „Wir haben intelligentere Lebensformen an unserem Duschvorhang.“ Aber keiner kann so überzeugend gar nichts sagen wie er. „Er geht nach dir in die Drehtür und kommt vor dir wieder raus.“ Die Umfragewerte überschlagen sich. So lange, bis die „Kolorierte“ anfragt: „Kann er auch übers Wasser gehen?“ Es ist Max, der schließlich die Doktorarbeit für den Baron schreibt. Und es ist auch Max, der irgendwann in Ungnade fällt und sich rächt.

Die Kolorierte. Bundeskanzlerin Murkel. Vizekanzler Wellewester. Herr Brückstein und Herr Meierstein von der SPD, und der ewige „Horst“ aus Bayern. Das Verschlüsselungsprinzip der Satire hat gerade mal Micky-Maus-Niveau, passt aber ideal zum Prinzip des ganzen Films. Jeder soll jeden wiedererkennen.

Guttenberg-Anspielungen am laufenden Meter

Wer in den letzten zwei Jahren halbwegs aufmerksam Zeitung gelesen hat, wird am laufenden Meter mit Anspielungen und Gags versorgt. Opel-Rettung, Foto-Posen auf dem New Yorker Times Square, Truppenbesuch mit Gattin in Afghanistan, Kundus-Affäre, Plagiatsaffäre, Abgang in die USA.

Lesen Sie auch:
Guttenberg bleibt Premiere der Satire fern

Comeback von Karl-Theodor zu Guttenberg - zumindest auf dem Bildschirm. Produzent Nico Hofmann hat aus der Plagiatsaffäre des CSU-Politikers eine TV-Satire gemacht. Ausgewählte Gäste durften "Der Minister" testschauen. Guttenberg ist der Einladung nicht gefolgt. Dienstag läuft der Film bei Sat.1.

Als Strippenzieher und Stil-Vorbild für Donnersberg taucht der Chefredakteur der schreihalsigen „Blitz“-Zeitung auf. In einer der letzten Szenen hört er seine Mailbox ab. Der Bundespräsident hat eine Nachricht hinterlassen. Eine neue Geschichte von Aufstieg und Fall wirft ihren Schatten voraus: Sat.1 will noch in diesem Jahr die Wulff-Story verfilmen. Es geht um die letzten Wochen im Schloss Bellevue. Zwischen Christian Wulffs legendärem Anruf bei „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann („Ich bin gerade auf dem Weg zum Emir“) und dem Rücktritt vor einem Jahr. Keine Satire, eher ein Drama.

Julia Emmrich



Kommentare
12.03.2013
18:31
!?
von 1980yann | #2

Der Mechanismus ist ganz einfach: Das Erste sendet einen Brennpunkt, Nico Hoffmann kündigt die Verfilmung an ...

05.03.2013
17:51
Sat.1-Guttenberg-Satire „Der Minister“ ist ein TV-Kunststück
von wohlzufrieden | #1

Keine noch so gute oder schlechte Satire könnte in diesem Fall die Wirklichkeit an billigster Niveaulosigkeit unterbieten...

3 Antworten
Sat.1-Guttenberg-Satire „Der Minister“ ist ein TV-Kunststück
von IIDottore | #1-1

In der Tat.

IIDottore | #1-1
von wohlzufrieden | #1-2

Danke!

Guttenberg-Satire „Der Minister“ ist ein TV-Kunststück
von rapo | #1-3

ÜBERbieten! Unterboten werden kann die Wirklichkeit an Nie-Wo ohnehin kaum. Blender haben bis zu ihrem Fall hier noch immer Hochkonjunktur, siehe Herr Mehdorn, der jetzt den Berliner Großkotzflughafen "retten" soll, nachdem er bereits zwei Großunternehmen (DB, Air Berlin) nahezu an die Wand gefahren hat.

Aus dem Ressort
The Voice of Germany - Stefanie Kloß spielt die Sexkarte aus
The Voice of Germany
Der Kampf um die besten Talente wird bei "The Voice of Germany" immer härter. In der testosteronhaltigen Luft unter den Coaches setzt Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß ihre weiblichen Reize ein. Mit Klammer-Blues, verlockendem Augenaufschlag und Zweideutigkeit spielt die Sexkarte aus.
Bremer "Tatort"-Ermittler drehen "Gegenwind"
ARD-Krimi
Sabine Postel und Oliver Mommsen stehen zurzeit für eine neue "Tatort"-Episode in Bremen vor der Kamera. Am Freitag filmte Radio Bremen einige Szenen in der Bremer Überseestadt. Voraussichtlich im nächsten Frühjahr wird die ARD "Gegenwind" ausstrahlen.
"Ein bisschen Frieden" - Sängerin Nicole wird 50
50. Geburtstag
Nicole und "Ein bisschen Frieden". Es gibt wohl kaum eine Sängerin, die so sehr für ein Lied steht wie die deutsche Grand Prix-Siegerin von 1982. Jetzt wird Nicole 50 Jahre alt - und ihr Song bleibt ein Dauerbrenner.
The Voice of Germany - Rea Garvey sichert sich „die Waffe“
The Voice of Germany
Die Blind Auditions von „The Voice of Germany“ zeigen, warum Liveshows nicht mehr das Nonplusultra im Fernsehen sind. Die Dramaturgie ist bis ins kleinste Detail geplant. So gab es zum Schluss der fünften Blind Audition den bisher emotionalsten Moment der vierten „The Voice of Germany“-Staffel.
Marian Meder liebt die Freundlichkeit der Ruhris
ARD
Der Dortmunder Schauspieler gehört zu den aufstrebenden Talenten des deutschen Fernsehens. Der 33-Jährige ist am Freitag in der ARD-Komödie „Brezeln für den Pott“ zu sehen. Auch wenn er inzwischen in Berlin lebt, pflegt er seine Kontakte in die Heimat. Ein Grund dafür ist schwarz-gelb.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars