Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Sat.1

Guttenberg-Satire „Der Minister“ ist ein TV-Kunststück

05.03.2013 | 17:21 Uhr
Kai Schumann spielt in der Sat.1-Guttenberg-Satire „Der Minister“ Franz Ferdinand von und zu Donnersberg.Foto: Sat 1/Hardy Brackmann

Berlin.   Einige Gags sind albern, und dennoch sitzt die Guttenberg-Satire „Der Minister“ von Sat.1. Mitunter albern, liefert der Film gezielte Tritte vors Schienbein des Politikbetriebs. Bei der Premiere in Berlin gab es vor allem für eine Schauspielerin viel Applaus: Katharina Thalbach als Kanzlerin.

Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind beabsichtigt: Zwei Jahre nach dem Rücktritt von Karl-Theodor zu Guttenberg schlachtet Sat.1 die Geschichte vom gefallenen Superstar der CSU als Satire aus. „Der Minister“ (12. März, 20.15 Uhr) ist ein echtes TV-Kunststück: Albern bis zur Schmerzgrenze – aber auch randvoll mit gut gezielten Tritten vors Schienbein des Politikbetriebs.

Nach der Premiere im Berliner Delphi-Kino steht fest: Der Film wird TV-Geschichte schreiben, zumindest mit einem Detail. Katharina Thalbach als Bundeskanzlerin Angela Murkel – dafür gab’s donnernden Applaus vom Premierenpublikum. Zu Recht: In perfekter Balance zwischen Imitation und Karikatur zeigt die Thalbach eine kauzige, aber liebenswerte Kanzlerin, die Wurst am liebsten ohne Brot isst und im Kleiderschrank eine Armada kastenförmiger Jacketts hat – Markenzeichen der Staatschefin.

Max weiß, dass Donnersberg eine geistige Hohlfrucht ist

Die erste Begegnung zwischen Kanzlerin Murkel und ihrem künftigen Kabinettsstar stellt sogleich die Verhältnisse klar: Dieser pomadige Franz Ferdinand von und zu Donnersberg (Kai Schumann) und seine grellblonde Gattin (Alexandra Neldel) haben bei Murkel keine Schnitte. „Barbie lebt“, knurrt die Kanzlerin und wirft dem Baron mit den vielen Adelstiteln den vernichtenden Hinweis hin, sie, die Kanzlerin, habe nur einen Titel. Den Doktortitel. Das sitzt.

Die Sat.1-Satire erfindet Max Drexel, Jugendfreund des Barons, der schon zu Schulzeiten die intellektuellen Defizite seines vermögenden Kumpels diskret vertuscht hat. Auf dem Weg aus der Provinz nach Berlin wird Max (Johann von Bülow) eine Art Ein-Mann-Strategieabteilung für den Aufsteiger.

Guttenberg-Satire "Der Minister"

Kumpel Max schreibt die Doktorarbeit für den Baron

Max weiß, dass Donnersberg eine geistige Hohlfrucht ist. „Wir haben intelligentere Lebensformen an unserem Duschvorhang.“ Aber keiner kann so überzeugend gar nichts sagen wie er. „Er geht nach dir in die Drehtür und kommt vor dir wieder raus.“ Die Umfragewerte überschlagen sich. So lange, bis die „Kolorierte“ anfragt: „Kann er auch übers Wasser gehen?“ Es ist Max, der schließlich die Doktorarbeit für den Baron schreibt. Und es ist auch Max, der irgendwann in Ungnade fällt und sich rächt.

Die Kolorierte. Bundeskanzlerin Murkel. Vizekanzler Wellewester. Herr Brückstein und Herr Meierstein von der SPD, und der ewige „Horst“ aus Bayern. Das Verschlüsselungsprinzip der Satire hat gerade mal Micky-Maus-Niveau, passt aber ideal zum Prinzip des ganzen Films. Jeder soll jeden wiedererkennen.

Guttenberg-Anspielungen am laufenden Meter

Wer in den letzten zwei Jahren halbwegs aufmerksam Zeitung gelesen hat, wird am laufenden Meter mit Anspielungen und Gags versorgt. Opel-Rettung, Foto-Posen auf dem New Yorker Times Square, Truppenbesuch mit Gattin in Afghanistan, Kundus-Affäre, Plagiatsaffäre, Abgang in die USA.

Lesen Sie auch:
Guttenberg bleibt Premiere der Satire fern

Comeback von Karl-Theodor zu Guttenberg - zumindest auf dem Bildschirm. Produzent Nico Hofmann hat aus der Plagiatsaffäre des CSU-Politikers eine TV-Satire gemacht. Ausgewählte Gäste durften "Der Minister" testschauen. Guttenberg ist der Einladung nicht gefolgt. Dienstag läuft der Film bei Sat.1.

Als Strippenzieher und Stil-Vorbild für Donnersberg taucht der Chefredakteur der schreihalsigen „Blitz“-Zeitung auf. In einer der letzten Szenen hört er seine Mailbox ab. Der Bundespräsident hat eine Nachricht hinterlassen. Eine neue Geschichte von Aufstieg und Fall wirft ihren Schatten voraus: Sat.1 will noch in diesem Jahr die Wulff-Story verfilmen. Es geht um die letzten Wochen im Schloss Bellevue. Zwischen Christian Wulffs legendärem Anruf bei „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann („Ich bin gerade auf dem Weg zum Emir“) und dem Rücktritt vor einem Jahr. Keine Satire, eher ein Drama.

Julia Emmrich


Kommentare
12.03.2013
18:31
!?
von 1980yann | #2

Der Mechanismus ist ganz einfach: Das Erste sendet einen Brennpunkt, Nico Hoffmann kündigt die Verfilmung an ...

05.03.2013
17:51
Sat.1-Guttenberg-Satire „Der Minister“ ist ein TV-Kunststück
von wohlzufrieden | #1

Keine noch so gute oder schlechte Satire könnte in diesem Fall die Wirklichkeit an billigster Niveaulosigkeit unterbieten...

3 Antworten
Sat.1-Guttenberg-Satire „Der Minister“ ist ein TV-Kunststück
von IIDottore | #1-1

In der Tat.

IIDottore | #1-1
von wohlzufrieden | #1-2

Danke!

Guttenberg-Satire „Der Minister“ ist ein TV-Kunststück
von rapo | #1-3

ÜBERbieten! Unterboten werden kann die Wirklichkeit an Nie-Wo ohnehin kaum. Blender haben bis zu ihrem Fall hier noch immer Hochkonjunktur, siehe Herr Mehdorn, der jetzt den Berliner Großkotzflughafen "retten" soll, nachdem er bereits zwei Großunternehmen (DB, Air Berlin) nahezu an die Wand gefahren hat.

Aus dem Ressort
"Wasser für die Elefanten" - Christoph Waltz macht Zirkus
ARD-Sommerkino
"Wasser für die Elefanten" beeindruckt Schauwerte. Der Kino-Film entführt sein Publikum in eine nostalgische Zirkuswelt. Was den Leinwand-Streifen im Ersten wirklich sehenswert macht, ist Christoph Waltz. Als Zirkusdirektor ist er selbst in einer Dreiecksbeziehung der Zampano.
RTL muss „Stern TV“ wieder ins Programm nehmen
RTL
Nach knapp zwei Wochen Boykott muss RTL die Sendungen "Stern TV" und "Spiegel TV" wieder ins Programm nehmen. Das hat die niedersächsische Landesmedienanstalt am Montag beschlossen. RTL spielt bei der Umsetzung allerdings auf Zeit.
Udo Jürgens rechnet mit nächstem ESC-Finale in Wien
Song Contest
Mit Conchita Wurst auf der Bühne? Udo Jürgens wäre sofort dabei. Das Finale des nächsten Eurovision Song Contests in Österreich wird seiner Meinung nach an Wien vergeben. Jürgens war 1966 erster aus der Alpenrepublik stammender Sieger des Wettbewerbs.
Frauenheld und Gazellenjäger - Indiens Superstar Salman Khan
Bollywood
Salman Khan ist Indiens wohl bekanntestes TV- und Filmgesicht, Blockbuster sind mit ihm beinahe garantiert. Doch in den Zeitungen steht der Superstar meist aus anderen Gründen: verlassene Frauen, Schlägereien und Gerichtsprozesse begleiten den Superstar im Privaten.
Bei Zarah-Leander-Doku geschieht leider kein Wunder
ARD
"Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen" war einer ihrer größten Hits. Zarah Leander war eine der schillernsten Show-Diven des 20. Jahrhunderts. Leider bringt die ARD weder die Faszination der Künstlerin herüber, noch glänzt sie mit wirklich neuen Erkenntnissen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014