Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Kommentar

Finger weg vom „Tatort“!

20.12.2011 | 17:19 Uhr
Finger weg vom „Tatort“!
Medienpolitiker kritisieren den "Tatort" mit Mehmet Kurtulus (m.) in der Hauptrolle.Foto: NDR/Hannes Hubach/dapd

Essen.  Der jüngste Tatort "Weg ins Paradies" sorgt für Empörung unter Medienpolitikern. Sie kritisieren die im Krimi gezeigte Zusammenarbeit zwischen dem deutschen und dem syrischen Geheimdienst. In die künstlerische Freheit von Drehbüchern sollten sich Politiker aber nicht einmischen. Ein Kommentar.

Der deutsche und der syrische Geheimdienst als Partner? Da ist die politische Empörung über den „Tatort“ vom letzten Sonntag programmiert. Und selbst, wenn diesmal auch ein FDP-Hinterbänkler wettert und sich zur Aufforderung versteigt, die Folge dürfe nicht wiederholt werden: Die CSU marschiert vorneweg. Sie hat Tradition darin, Fernsehzuschauer zu bevormunden.

Schwach ist, der so reagiert

Ihr Haussender, der Bayerische Rundfunk, klinkte sich 1973 aus dem gemeinsamen Programm der ARD aus, als die den Film ausstrahlte „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“. Ein schwuler Kuss aus der „Lindenstraße“ war den bayerischen Tugendwächtern noch 17 Jahre später zu heikel, und Hildebrandts Kabarett „Scheibenwischer“ blinkte ihnen zu oft links. Unlängst verbannte der BR einen spektakulären „Polizeiruf“ ins Spätprogramm , in der ersten Begründung blamierten sich Verantwortliche mit der Behauptung, der Staat werde als schwach dargestellt, das könne man Jugendlichen so nicht zeigen.

Schwach ist der, der so reagiert. Wo Grenzen der Würde im Fernsehen fallen, ist die Politik gefragt. In den künstlerischen Freiheiten von Drehbüchern hat sie nichts verloren.

Frank Preuß



Kommentare
21.12.2011
18:28
Finger weg vom „Tatort“!
von Murphy07 | #11

Vielleicht sollten die Medien ...die schreibenden und filmenden...den Mandatsträger sowohl Schwarz und auch Gelb ...das Grundgesetz schenken...da stehen so schöne Artikel zu Menschenrechte und Grundrechte drin.....vielleicht hilft da auch eine Fortbildung gesponsert von dem Bundesbildungsministerium....ist da nicht Frau Schawan zuständig.???......

21.12.2011
16:01
EILMELDUNG
von oderfla | #10

Durch sein liberales Vorgehen in der Medienpolitik und seine fundierten Aussagen zur Relation von Fiktion, Realität und Dramaturgie hat

Burkhardt Müller-Sönksen


für seine Partei die F.D.P. die 2 % Marke genackt!!!!!





nun schirrt sie, die F.D.P. bei 1,2 % rum, Tendenz fallend!

21.12.2011
15:16
Finger weg vom „Tatort“!
von Robert_Meier | #9

Seit wann darf im Tatort nur noch die Realität gezeigt werden, wobei keiner sagen kann, dass es eine Zusammenarbeit mit dem Syrischen Gehemindienst je gab.

Soviel wie ich weiß, gibt es in deutschland die freie Meinungsäußerung und genau dies tut der Drehbuchautor mit diesem Tatort.

Allen in allem war dies ein guter Tatort.

Und der Herren von der FDP und CDU/CSU, usw. sollten sich lieber um die Waffenlieferungen in solche Länder kümmern, als hier groß aufzumucken. In Ägypten werden Menschen mit deutschen Waffen getötet, ebenfalls in Libyen und in Syrien bestiimt auch. Die deutschen Exportieren doch auch in viele andere Länder die als kritisch eingestuft werden

1 Antwort
Finger weg vom „Tatort“!
von Johanna2010 | #9-1

"Und der Herren von der FDP und CDU/CSU, usw. sollten sich lieber um die Waffenlieferungen in solche Länder kümmern, als hier groß aufzumucken. In Ägypten werden Menschen mit deutschen Waffen getötet, ebenfalls in Libyen und in Syrien bestiimt auch. Die deutschen Exportieren doch auch in viele andere Länder die als kritisch eingestuft werden"

Und genau so sehe ich das auch !!! Und wer argumentiert gegen die Panzerlieferungen?? Die FDP oder vielleicht die CSU? Dass ich nicht lache!

21.12.2011
14:33
Tatort
von a_ha | #8

Eine Paraderolle für Mehmet Kurtulus. Und wenn die Fiktion der Realität zu nahe kommt, dann gibt es immer jemanden, der sich darüber aufregt. Dabei war doch alles politisch korrekt gemacht worden:
Der Böse war Deutscher, der Gute ein Türke. Bis auf das bisschen Geheimdienst. Wenn jeder wüsste, wer mit wem zusammenarbeitet, was wäre denn dann noch geheim an dem Laden?

21.12.2011
14:18
Finger weg vom „Tatort“!
von Pase_Lacki | #7

Wer von denen, die hier kritisieren, kann den beweisen, dass in keinerlei Fällen, der deutsche mit dem syrischen Geheimdienst zusammengearbeitet hat? Weder zu Zeiten der BRD noch heute. Weder, um beim israelisch-palästinensischen Gefangenenaustausch zu helfen, noch zu Zeiten des libanesischen Bürgerkriegs?
Ich bin mir ganz sicher, das könnte keiner beweisen, dass dem nicht so war (oder ist?).

@1: Wo leben Sie denn. Mir ist noch nichtmal ansatzweise im Hinterkopf eine Affäre geblieben, aber jede Menge Zeitungsartikel und Darstellungen und Gegendarstellungen von Grünenthal. Und vor allem die bis heute nicht vollständige Entschädigung. Die hat mit einer echten oder angedichteten Affäre aber nichts zu tun. Da reimen Sie sich aber ganz schönen Stuss zusammen.

@3: Da ist wieder die Förmchenmentalität. Der hat, also mach/darf ich auch. Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Mir doch egal, wer alles Geschäfte mit Verbrechern macht, deswegen muss ich das doch nicht auch, oder doch? Und mit Diktatoren haben wir vor 10 Jahren (Hussein), vor 5 Jahren (Gaddafi) und heute auch noch mit jeder Menge Leute und Länder (Putin, Saudi-Arabien, Jemen etc.) zusammengearbeitet. In Afrika ist es doch vollkommen egal, mit wem man Geschäfte macht aus deutscher (und europäischer) Sicht, hauptsache man macht welche.

Und darüber regt sich jetzt einer auf, der sich demnächst eine neue politische Heimat suchen muss? Ich krieg mich nicht mehr ein.

21.12.2011
13:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Finger weg vom „Tatort“!
von DaDU | #6-1

Das zum Thema Meinungfreiheit!!!!!!!!

21.12.2011
13:12
Finger weg vom „Tatort“!
von ulliessen | #5

Erstens war das ein Film, also Fiktion, und zweitens waren die gezeigten "Schweinereien" vor dem sich jüngst abzeichnenden Mega-Skandal um die Zusammenarbeit zwischen Verfassungsschutz und Neonazi-Szene (und NPD) doch sogar recht realistisch! In dieser Republik ist doch inzwischen genau so etwas (Kooperation zwischen Staatsmacht und Kapitalverbechern/Terroristen sehr gut vorstellbar.

OK, der Ruf nach **** ist da vielleicht sogar recht konsequent, und es macht sogar Sinn, dass sich die dem Untergang geweihte einst Liberale Partei sich an die Spitze der Bewegung setzt.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.12.2011
12:41
Finger weg vom „Tatort“!
von sauerlandisse | #4

Das war ein FILM, also Fiktion! Lasst doch mal die Kirche im Dorf!

21.12.2011
11:13
@2 vantast
von Syndikus | #3

Das ist wohl richtig und sicherlich kein Ruhmesblatt. Da Sie aber etwas einseitig auf die "BRD" (was ist das eigentlich? Sie meinen sicherlich die Bundesrepublik!) zielen, sei hier der Vollständigkeit halber auch angemerkt, dass die DDR ihrerseits mit so sympathischen Bruderstaaten wie Vietnam, Nordkorea und Kuba (also durch und durch anti-militaristisch orientierten sozialistischen Regimen, die ohne jede Repression über ihre glücklichen Staatsbürger geherrscht haben bzw. noch herrschen) eng kooperiert und RAF-Terroristen unterstützt und versteckt hat. Alles Geschichten, auf die unsere Freunde von der PDS-Linken auch nicht besonders stolz sein dürften!

21.12.2011
10:44
Die BRD hat oft genug mit Mörderregimen zusammengearbeitet
von vantast | #2

Sie liefert auch heute noch Waffen und Verfolgungselektronik in solche Staaten. Pinochet war hier ein angesehener Diktator, Strauß hatte viele Diktatoren zu Freunden.

Aus dem Ressort
Grönemeyers Vater warnte ihn, "nicht arrogant zu werden"
Lanz-Talk
Als sanfter Poet aus dem rauen Ruhrgebiet, der das Leben liebt, so, wie der Vater es ihm beigebracht hat, gerät Grönemeyer im Talk mit Lanz ins Plaudern. Er erzählt Anekdoten aus dem Familienalbum, lacht über sich selbst und holt Sympathien mit dem einfachen Motto: "Ich bin so wie ich bin".
Bochumer Benjamin Benedict ist von Emmy-Erfolg überwältigt
TV-Preis
Die TV-Serie "Unsere Mütter, unsere Väter" war ein internationaler Erfolg. In New York wurde sie mit dem Internationalen Emmy ausgezeichnet. Für den Bochumer TV-Produzenten Benjamin Benedict war die Preisverleihung ein emotionaler Höhepunkt und das Ende einer langen Reise. Ein Interview.
Zu zweit in den Tod - So wollte Raúl Richter GZSZ verlassen
GZSZ
Wer nach fast sieben Jahren eine Serie verlässt, will ein angemessenes Ende. So auch Rául Richter. Der schnöde Motorradunfall, der sein "GZSZ"-Alter-Ego Dominik aus dem Leben reißt, war ihm eigentlich nicht genug. Richter hatte dramatischeres im Sinn.
Denis Bajrami aus Burbach beim RTL-Supertalent
Supertalent
Denis Bajrami ist seit Jahren leidenschaftlicher Musiker, spielt Klavier und singt dazu. Nun hat sich der Schüler aus Burbach (Siegerland) bei „Das Supertalent“ versucht. Sein Ziel: mindestens Halbfinale. Kommenden Samstag können Millionen von Menschen sehen, wie er sich geschlagen hat.
"Deutschland sucht den Superstar" schafft die Mottoshows ab
DSDS
Mit dem Start der zwölften Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" schafft RTL die Mottoshows ab. Statt der Liveshows im TV-Studio müssen sich die zehn letzten Kandidaten auf einer Tournee der Zuschauergunst stellen. Drei Konzerte soll es bei DSDS 2015 geben. Alle Änderungen im Überblick.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars