Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Jobwechsel

Ex-Tatort-Kommissar Gregor Weber dient jetzt in Afghanistan

28.05.2013 | 14:07 Uhr
Ex-Tatort-Kommissar Gregor Weber dient jetzt in Afghanistan
Gregor Weber war von 2001 bis 2011 als Stefan Deininger im saarländischen "Tatort" zu sehen.Foto: dpa

Berlin.   Der Schauspieler Gregor Weber ist als Feldwebel der Bundeswehr für mehrere Monate im Feldlager Kundus im Einsatz. Der 44-Jährige ermittelte bis 2011 an der Seite seines Schauspieler-Kollegen Maximilian Brückner in Saarbrücken. Seit April ist er nun in Kundus und betreut Journalisten.

Der ehemalige saarländische "Tatort"-Kommissar Gregor Weber sieht seinen Job als Feldwebel im afghanischen Kundus als "Chance für etwas völlig anderes". Das sagte er der "Bild"-Zeitung. "Das ist keine Gegenreaktion zu meinem "Tatort"-Ende, von so was mache ich mich nicht abhängig."

Der Saarländische Rundfunk (SR) hatte im Spätsommer 2011 erklärt, die Geschichte der damaligen Kommissare sei "auserzählt". Weber und sein Kollege Maximilian Brückner zeigten sich daraufhin verärgert.

Seit Anfang April betreut der Schauspieler am Hindukusch als Pressefeldwebel Journalisten, berichtete die Zeitung. "Ich hab einfach einen der Berufe genommen, die ich kann. Ich bin Reservist, wie jeder, der mal Wehrdienst geleistet hat", sagte Weber.

Kameraden reagierten entspannt

Vor ein paar Jahren habe er angefangen, bei Wehrübungen mitzumachen. Der 44-Jährige meldete sich Anfang des Monats in Kundus zur Ehrenwache für einen getöteten KSK-Soldaten: "Dieses Abschiedsritual war sehr emotional, der Tod rückt in dem Moment näher." Im Juli soll der Einsatz in Afghanistan für Weber vorerst enden.

Lesen Sie auch:
KSK-Elitesoldat in Afghanistan getötet

Seit Juni 2011 hatte die Bundeswehr in Afghanistan keinen Toten zu beklagen - doch nun endete die Glückssträhne. Ein Deutscher wurde erschossen, ein zweiter verwundet. Die Schutztruppe Isaf erlebt zugleich den verlustreichsten Tag seit Jahresbeginn.

Die Kameraden hätten entspannt auf ihn reagiert, sagte Weber "Bild". "Viele erkennen mich auch gar nicht." Er habe sich aber schon beweisen müssen: "Sie haben mich getestet: Wie verhält der sich draußen, wie geht der mit der Waffe um?" Schießen müssen habe er noch nicht. "Da gibt es Kameraden, deren Aufgabe gefährlicher ist, die häufiger rausfahren." Weber wird bis Juli in Afghanistan bleiben, dann will er zu seiner Frau und seinen zwei Kindern nach Bayern zurückkehren. (afp/dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
DSDS 2014 - Dieter Bohlen schießt gegen Beatrice Egli
DSDS
Daniel aus Meschede begeisterte die DSDS-Jury in der RTL-Show mit Tina Turners „The Best“. Kay One nervte wieder mit Sprüchen unter der Gürtellinie. Am Ende reichten die Anrufe der "Deutschland sucht den Superstar"-Zuschauer für Christopher und Yasemin nicht, um ins Halbfinale einzuziehen.
"Der letzte Bulle" - Henning Baum ist Essener Lokalpatriot
Der letzte Bulle
Am 28. April startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“. Hauptdarsteller Henning Baum lebt als sozial engagierter Familienvater im Revier seiner Figur Mick Brisgau. Am 26. April können Sie Henning Baum in der Essener Lichtburg treffen: Sie müssen ihm nur eine Frage stellen.
"Tagesschau" erstmals aus neuem Fernseh-Studio gesendet
Tagesschau
Die "Tagesschau" sendet zum ersten Mal aus ihrem neuen Hightech-Studio. Die rund 24-Millionen-Euro teure Schönheitskur überzeugt: Größere Hintergrundbilder, eine ansprechende Kameraführung - und zu Beginn grüßt die deutsche Stimme von Angelina Jolie.
Das "Starke Team" auf der Jagd nach dem „Freitagsmann“
Fernsehen
Maja Maranow und Florian Martens gehen am Samstag als „Starkes Team“ wieder auf Verbrecherjagd. Dieses Mal müssen sie den Mörder eines Kotzbrockens finden, dem augenscheinlich niemand eine Träne nachweint.
Daniel Ceylan aus Meschede glaubt an Sieg bei DSDS
DSDS
Auch wenn sein Auftritt in der Vorwoche nicht sein bester war, hat Daniel Ceylan es in die Top sechs bei Deutschland sucht den Superstar (DSDS) geschafft. Jetzt er muss er sich wieder vor Dieter Bohlen und Co. beweisen und auf Unterstützung hoffen. Ein Interview auch über seine Heimat Meschede.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Das Dschungelbuch in neuem Glanz
Bildgalerie
Walt Disney Klassiker
Heiße Tänze bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow