Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Jobwechsel

Ex-Tatort-Kommissar Gregor Weber dient jetzt in Afghanistan

28.05.2013 | 14:07 Uhr
Ex-Tatort-Kommissar Gregor Weber dient jetzt in Afghanistan
Gregor Weber war von 2001 bis 2011 als Stefan Deininger im saarländischen "Tatort" zu sehen.Foto: dpa

Berlin.   Der Schauspieler Gregor Weber ist als Feldwebel der Bundeswehr für mehrere Monate im Feldlager Kundus im Einsatz. Der 44-Jährige ermittelte bis 2011 an der Seite seines Schauspieler-Kollegen Maximilian Brückner in Saarbrücken. Seit April ist er nun in Kundus und betreut Journalisten.

Der ehemalige saarländische "Tatort"-Kommissar Gregor Weber sieht seinen Job als Feldwebel im afghanischen Kundus als "Chance für etwas völlig anderes". Das sagte er der "Bild"-Zeitung. "Das ist keine Gegenreaktion zu meinem "Tatort"-Ende, von so was mache ich mich nicht abhängig."

Der Saarländische Rundfunk (SR) hatte im Spätsommer 2011 erklärt, die Geschichte der damaligen Kommissare sei "auserzählt". Weber und sein Kollege Maximilian Brückner zeigten sich daraufhin verärgert.

Seit Anfang April betreut der Schauspieler am Hindukusch als Pressefeldwebel Journalisten, berichtete die Zeitung. "Ich hab einfach einen der Berufe genommen, die ich kann. Ich bin Reservist, wie jeder, der mal Wehrdienst geleistet hat", sagte Weber.

Kameraden reagierten entspannt

Vor ein paar Jahren habe er angefangen, bei Wehrübungen mitzumachen. Der 44-Jährige meldete sich Anfang des Monats in Kundus zur Ehrenwache für einen getöteten KSK-Soldaten: "Dieses Abschiedsritual war sehr emotional, der Tod rückt in dem Moment näher." Im Juli soll der Einsatz in Afghanistan für Weber vorerst enden.

Lesen Sie auch:
KSK-Elitesoldat in Afghanistan getötet

Seit Juni 2011 hatte die Bundeswehr in Afghanistan keinen Toten zu beklagen - doch nun endete die Glückssträhne. Ein Deutscher wurde erschossen, ein zweiter verwundet. Die Schutztruppe Isaf erlebt zugleich den verlustreichsten Tag seit Jahresbeginn.

Die Kameraden hätten entspannt auf ihn reagiert, sagte Weber "Bild". "Viele erkennen mich auch gar nicht." Er habe sich aber schon beweisen müssen: "Sie haben mich getestet: Wie verhält der sich draußen, wie geht der mit der Waffe um?" Schießen müssen habe er noch nicht. "Da gibt es Kameraden, deren Aufgabe gefährlicher ist, die häufiger rausfahren." Weber wird bis Juli in Afghanistan bleiben, dann will er zu seiner Frau und seinen zwei Kindern nach Bayern zurückkehren. (afp/dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Pfarrer erklärt seine Dusche beim Wort zum Sonntag
Ice Bucket Challenge
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich beim „Wort zum Sonntag“ am Samstag in der ARD vor 1,8 Millionen Zuschauern mit Eiswasser duschen: Dass seine etwas andere Variante der „Ice Bucket Challenge“ seiner Würde als Pfarrer schadet, glaubt der Leiter der Großpfarrei St. Josef Ruhrhalbinsel nicht.
25. Simpons-Staffel startet - Notlösung wurde zum Mega-Hit
Simpsons
Bei ProSieben startet die 25. Staffel der Simpsons. Die Serie startete angeblich als Notlösung – und ist heute eine der erfolgreichsten der Fernsehgeschichte. Auch wenn die Quoten in den USA seit einiger Zeit sinken, ist kein Ende der Simpsomania in Sicht. Doch die Figuren verändern sich.
Für Jörg Pilawa stecken App-Shows noch in den Kinderschuhen
App-Shows
Auf den meisten Smartphones sind Apps zu finden. Deutsche Fernsehmacher wollen die begehrten Alleskönner für sich nutzen - und legten mit ihren Ideen bisher eher Bruchlandungen hin. Woran liegt das? Moderator Jörg Pilawa hat die Theorie, Interaktivität sei vielleicht gar nicht erwünscht.
ARD lässt der Konkurrenz mit "Tatort" keine Chance
TV-Quoten
Kaum gibt es wieder frische "Tatort"-Ware im Fernsehen, schon reagiert das Publikum. Die österreichische Fassung mit Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser war am Sonntagabend unumstrittener TV-Sieger. In der bisherigen Jahresbilanz liegt das ZDF (13,7 Prozent) vor der ARD (13) auf dem ersten Platz.
Tom Buhrow sichert Fortbestand aller vier WDR-Klangkörper zu
WDR
Der WDR leistet sich nicht weniger als zwei Orchester, einen Chor und eine Big Band. Ist das in Zeiten massiven Stellenabbaus noch vertretbar? Ja, sagt Intendant Tom Buhrow. Alle Vier seien unverzichtbar für die Kultur in Nordrhein-Westfalen.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
Die 20 "Bachelorette"-Kandidaten
Bildgalerie
Fotostrecke
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung