Das aktuelle Wetter NRW 16°C
RTL

Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für "DSDS" und "Supertalent"

16.08.2012 | 10:34 Uhr
RTL-Gründer Helmut Thoma hat heftige Kritik am heutigen Programm des Senders geübt.

Köln.  Da dürfte so manchem RTL-Programm-Macher die Ohren geschlackert haben: RTL-Gründer und Fernseh-Urgestein Helmut Thoma ist mit seinen Nachfolgern hart ins Gericht gegangen: Castingshows hätten keine Zukunft, sagte Thoma. Zudem täte der Kölner Privatsender zu wenig für junge Zuschauer.

RTL-Gründer Helmut Thoma geht mit den heutigen Programmplanern des Kölner Senders hart ins Gericht. RTL liefen die Zuschauer weg, weil die Programme langsam alt würden, sagte der 73-Jährige der Nachrichtenagentur dapd. Sendungen wie die Seifenoper "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" oder das Boulevardmagazin "Explosiv" gebe es schon seit Jahrzehnten. "Bei den Strukturen hat sich nicht viel geändert, weil zu sehr aufs Geld geschaut wurde", monierte Thoma.

Für die derzeit stark verbreiteten Castingshows und Reality-Formate sieht er keine große Zukunft mehr. "Ich denke, dass diese Formate langsam auslaufen", sagte der frühere RTL-Chef. Die Zuschauer erwarteten etwas Neues. Da reiche es auch nicht, bisherige Shows ein wenig umzubauen, wie etwa bei der RTL-Sendung "Das Supertalent" geschehen. Für die neue Staffel hatte der Kölner Sender Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker als neue Jury-Mitglieder verpflichtet .

Helmut Thoma fordert mehr Sport im RTL-Programm

Die Sender müssten wieder mehr Geld in die Hand nehmen und etwas teurere Sachen machen, sagte Thoma. Die Zukunft des Fernsehens liege im Geschichten erzählen. Daher müsse es beispielsweise wieder mehr Serien geben.

Zugleich empfahl der frühere RTL-Chef seinen Nachfolgern, wieder stärker auf Sport zu setzen. Bis auf die Formel 1 und Boxen könne der Kölner Sender derzeit nichts bieten. Zudem müsse das Angebot speziell für junge Zuschauer ausgebaut werden. "Es fehlt alles für die Jungen", monierte Thoma. Es müsse Neues ausprobiert und auch mal etwas gewagt werden.

RTL präsentiert Höhepunkte für 2012/13

Dass sich das Fernsehen in den kommenden zehn Jahren grundlegend verändert, etwa die Bedeutung von Spartenkanälen oder Abruf-Angeboten massiv zunimmt, glaubt Thoma indes nicht. "Entscheidend bleibt das ganz normale Fernsehen", sagte der 73-Jährige.

RTL präsentiert am Donnerstag seine Programm-Höhepunkte für die Saison 2012/2013. (dapd)

Gecastet - und vergessen?

 


Kommentare
31.08.2012
09:32
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von Bahnhofsjunge | #9

Helmut Thoma ist mit Sicherheit nicht der RTL-Gründer. RTL gabs schon, da hat der noch in die Windeln geschissen.

16.08.2012
20:45
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von MKVertreter | #8

Soll natürlich "Thoma" heißen ;-)

16.08.2012
20:44
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von MKVertreter | #7

Na ja, Thomas liegt sicherlich mit einigen Aussagen richtig. Aber mal ehrlich: unter seiner Regie war das RTL-Programm auch nicht besser...

16.08.2012
19:11
Der ganze Sender...
von sellerieschubser | #6

... ist in meinen(!) Augen ein Auslaufmodell, nicht nur das Programm.

Unterschichten-TV vom schlechtesten, Formel I-Serie von einem indiskutablen Selbstdarsteller "zelebriert" (übelster Schleimfaktor), das Boxen lebt nur vom unübertroffenen Michael Buffer...

Das ganze dann noch von andauernden Werbeeinblendungen zerhackt, so das man stellenweise "spannende" Augenblicke in den "Sendungen" verpasst...

Aber einen Trost gibt es: Die anderen Privatsender sind auch nicht wirklich(!) besser...

16.08.2012
17:43
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von Forumspolizei | #5

Herr Thoma hat Recht:: Tutti-Frutti war besser!

16.08.2012
16:49
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von Fernglas | #4

Sie mögen recht haben Mr. Big Fat Thoma. Aber 1. sind sie nicht mehr Chef und 2. interessiert uns Ihre Meinung, wie ein umgefallener Sack Reis in China

1 Antwort
UNS?
von sellerieschubser | #4-1

Tja "Fernglas"...Von sich auf andere zu schließen, kann schief gehen. Bei Ihnen: Gründlich!

16.08.2012
15:31
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von Ismet | #3

Inhaltlich gehaltvolles Fernsehprogramm sieht nun mal anders aus nicht wahr?
Wer von morgens bis abends nur Verblödungsfernsehen macht, braucht sich auch nicht wundern, dass die Zuschauer immer weniger werden...

16.08.2012
14:55
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von tom009 | #2

ich lach mich schief.

was hat er denn als ehemaliger rtl chef für ein programm senden lassen????

wüsste nicht das unter ihm besser war.

also sollte er mal schön die luft anhalten

16.08.2012
13:12
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von newhunter | #1

Endlich einer der mir aus der Seele spricht.

Aus dem Ressort
Bottroper Wirtin enttäuscht von den "Kochprofis" von RTL II
Gastronomie
Zwar hat sich Rathaus-Schänken-Inhaberin Birgit Busemann vom „Kochprofi“-Schreck einigermaßen erholt, noch einmal würde die Gastronomin aber nicht an der TV-Show teilnehmen. Jetzt schlägt sie mit einem Kochschüler von Alfons Schuhbeck einen neuen Weg ein. Ab Ostern gilt die saisonale Frische-Karte.
"Go West" - Erfurter Familie fühlt sich von RTL2 vorgeführt
Doku-Soap
"Go West" ist ein neues Format bei RTL2. Dort wird eine sechsköpfige Familie aus Erfurt von dem Sender in Amerika begleitet, wie sie ihr Glück suchen. Jetzt beschwert sich Vater Andreas Liebisch über die Art, wie er dargestellt wird.
Zalando zeigt RTL-Reporterin wegen Undercover-Bericht an
Zalando
Nach dem Enthüllungsbericht einer RTL-Reporterin, der die Missstände im Zalando-Logistiklager in Erfurt kritisiert, wehrt sich der Online-Versandhändler rechtlich gegen die Vorwürfe. Die Nutzer von Facebook und Twitter wetterten bereits gegen den Online-Händler.
Zehnteilige TV-Serie "Die Bibel" - Freilichtspiele mit Jesus
Fernsehen
In den USA lockte „Die Bibel“ 15 Millionen Menschen vor den Bildschirm. Bei uns läuft die zehnteilige TV-Serie an drei aufeinander folgenden Abenden bei Vox. Start ist am Gründonnerstag: ein "Best of Bibel", das im Schweinsgalopp durchs Alte und Neue Testament hetzt.
Gesthuysen-Roman "Wir sind doch Schwestern" wird verfilmt
TV-Film
Anne Gesthuysens Generationenporträt "Wir sind doch Schwestern" soll für das Fernsehen verfilmt werden. Das teilte die Produktionsfirma Ufa Fiction am Mittwoch mit. Die Besetzung für die Adaption des Romans über das Leben zwischen Kaiserreich und Nachkriegsdeutschland steht noch nicht fest.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Das Dschungelbuch in neuem Glanz
Bildgalerie
Walt Disney Klassiker
Heiße Tänze bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow