Das aktuelle Wetter NRW 11°C
RTL

Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für "DSDS" und "Supertalent"

16.08.2012 | 10:34 Uhr
RTL-Gründer Helmut Thoma hat heftige Kritik am heutigen Programm des Senders geübt.

Köln.  Da dürfte so manchem RTL-Programm-Macher die Ohren geschlackert haben: RTL-Gründer und Fernseh-Urgestein Helmut Thoma ist mit seinen Nachfolgern hart ins Gericht gegangen: Castingshows hätten keine Zukunft, sagte Thoma. Zudem täte der Kölner Privatsender zu wenig für junge Zuschauer.

RTL-Gründer Helmut Thoma geht mit den heutigen Programmplanern des Kölner Senders hart ins Gericht. RTL liefen die Zuschauer weg, weil die Programme langsam alt würden, sagte der 73-Jährige der Nachrichtenagentur dapd. Sendungen wie die Seifenoper "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" oder das Boulevardmagazin "Explosiv" gebe es schon seit Jahrzehnten. "Bei den Strukturen hat sich nicht viel geändert, weil zu sehr aufs Geld geschaut wurde", monierte Thoma.

Für die derzeit stark verbreiteten Castingshows und Reality-Formate sieht er keine große Zukunft mehr. "Ich denke, dass diese Formate langsam auslaufen", sagte der frühere RTL-Chef. Die Zuschauer erwarteten etwas Neues. Da reiche es auch nicht, bisherige Shows ein wenig umzubauen, wie etwa bei der RTL-Sendung "Das Supertalent" geschehen. Für die neue Staffel hatte der Kölner Sender Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker als neue Jury-Mitglieder verpflichtet .

Helmut Thoma fordert mehr Sport im RTL-Programm

Die Sender müssten wieder mehr Geld in die Hand nehmen und etwas teurere Sachen machen, sagte Thoma. Die Zukunft des Fernsehens liege im Geschichten erzählen. Daher müsse es beispielsweise wieder mehr Serien geben.

Zugleich empfahl der frühere RTL-Chef seinen Nachfolgern, wieder stärker auf Sport zu setzen. Bis auf die Formel 1 und Boxen könne der Kölner Sender derzeit nichts bieten. Zudem müsse das Angebot speziell für junge Zuschauer ausgebaut werden. "Es fehlt alles für die Jungen", monierte Thoma. Es müsse Neues ausprobiert und auch mal etwas gewagt werden.

RTL präsentiert Höhepunkte für 2012/13

Dass sich das Fernsehen in den kommenden zehn Jahren grundlegend verändert, etwa die Bedeutung von Spartenkanälen oder Abruf-Angeboten massiv zunimmt, glaubt Thoma indes nicht. "Entscheidend bleibt das ganz normale Fernsehen", sagte der 73-Jährige.

RTL präsentiert am Donnerstag seine Programm-Höhepunkte für die Saison 2012/2013. (dapd)

Gecastet - und vergessen?

 



Kommentare
31.08.2012
09:32
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von Bahnhofsjunge | #9

Helmut Thoma ist mit Sicherheit nicht der RTL-Gründer. RTL gabs schon, da hat der noch in die Windeln geschissen.

16.08.2012
20:45
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von MKVertreter | #8

Soll natürlich "Thoma" heißen ;-)

16.08.2012
20:44
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von MKVertreter | #7

Na ja, Thomas liegt sicherlich mit einigen Aussagen richtig. Aber mal ehrlich: unter seiner Regie war das RTL-Programm auch nicht besser...

16.08.2012
19:11
Der ganze Sender...
von sellerieschubser | #6

... ist in meinen(!) Augen ein Auslaufmodell, nicht nur das Programm.

Unterschichten-TV vom schlechtesten, Formel I-Serie von einem indiskutablen Selbstdarsteller "zelebriert" (übelster Schleimfaktor), das Boxen lebt nur vom unübertroffenen Michael Buffer...

Das ganze dann noch von andauernden Werbeeinblendungen zerhackt, so das man stellenweise "spannende" Augenblicke in den "Sendungen" verpasst...

Aber einen Trost gibt es: Die anderen Privatsender sind auch nicht wirklich(!) besser...

16.08.2012
17:43
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von Forumspolizei | #5

Herr Thoma hat Recht:: Tutti-Frutti war besser!

16.08.2012
16:49
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von Fernglas | #4

Sie mögen recht haben Mr. Big Fat Thoma. Aber 1. sind sie nicht mehr Chef und 2. interessiert uns Ihre Meinung, wie ein umgefallener Sack Reis in China

1 Antwort
UNS?
von sellerieschubser | #4-1

Tja "Fernglas"...Von sich auf andere zu schließen, kann schief gehen. Bei Ihnen: Gründlich!

16.08.2012
15:31
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von Ismet | #3

Inhaltlich gehaltvolles Fernsehprogramm sieht nun mal anders aus nicht wahr?
Wer von morgens bis abends nur Verblödungsfernsehen macht, braucht sich auch nicht wundern, dass die Zuschauer immer weniger werden...

16.08.2012
14:55
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von tom009 | #2

ich lach mich schief.

was hat er denn als ehemaliger rtl chef für ein programm senden lassen????

wüsste nicht das unter ihm besser war.

also sollte er mal schön die luft anhalten

16.08.2012
13:12
Ex-RTL-Chef Thoma sieht keine Zukunft für
von newhunter | #1

Endlich einer der mir aus der Seele spricht.

Aus dem Ressort
Jürgen Pomorin ist der Mann hinter dem "starken Team"
ZDF
Er ist ein Junge des Reviers. Jürgen Pomorin kommt aus Bochum. Bekannt wurde er mit Revier-Krimis wie "Das Ekel von Datteln". Erfolgreicher aber ist der 61-Jährige als graue Eminenz von ZDF-Krimis wie der Reihe "Ein starkes Team". Das Ermittler-Duo Maranow und Martens feiert am Samstag Jubiläum.
The Voice of Germany - Stefanie Kloß spielt die Sexkarte aus
The Voice of Germany
Der Kampf um die besten Talente wird bei "The Voice of Germany" immer härter. In der testosteronhaltigen Luft unter den Coaches setzt Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß ihre weiblichen Reize ein. Mit Klammer-Blues, verlockendem Augenaufschlag und Zweideutigkeit spielt die Sexkarte aus.
Bremer "Tatort"-Ermittler drehen "Gegenwind"
ARD-Krimi
Sabine Postel und Oliver Mommsen stehen zurzeit für eine neue "Tatort"-Episode in Bremen vor der Kamera. Am Freitag filmte Radio Bremen einige Szenen in der Bremer Überseestadt. Voraussichtlich im nächsten Frühjahr wird die ARD "Gegenwind" ausstrahlen.
"Ein bisschen Frieden" - Sängerin Nicole wird 50
50. Geburtstag
Nicole und "Ein bisschen Frieden". Es gibt wohl kaum eine Sängerin, die so sehr für ein Lied steht wie die deutsche Grand Prix-Siegerin von 1982. Jetzt wird Nicole 50 Jahre alt - und ihr Song bleibt ein Dauerbrenner.
The Voice of Germany - Rea Garvey sichert sich „die Waffe“
The Voice of Germany
Die Blind Auditions von „The Voice of Germany“ zeigen, warum Liveshows nicht mehr das Nonplusultra im Fernsehen sind. Die Dramaturgie ist bis ins kleinste Detail geplant. So gab es zum Schluss der fünften Blind Audition den bisher emotionalsten Moment der vierten „The Voice of Germany“-Staffel.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars