Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Eurovision Song Contest

Eurovision Song Contest Malmö 2013 - So gut sind Cascadas Konkurrentinnen

15.02.2013 | 15:28 Uhr
Eurovision Song Contest Malmö 2013 - So gut sind Cascadas Konkurrentinnen
Cascada vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö. Viele ESC-Fans sind sauer über die Entscheidung.Foto: dapd

Hannover/Malmö.  Deutschland schickt mit Cascada und "Glorious" einen international bekannten Dance-Act zum Eurovision Song Contest 2013 nach Malmö. Wir haben einige der schon nominierten Konkurrentinnen unter die Lupe genommen: Europas Blondinen und Beats spielen beim Song-Contest eine gewisse Rolle.

Deutschland geht auf  Nummer sicher. Irgendwie. Für den Eurovision Song Contest 2013 in Malmö schickten am Donnerstagabend eine Jury, eine diffuse Gruppe von internetnutzenden  Radiohörern und ein Fernsehpublikum die Dance-Formation Cascada ins Rennen . Der Song heißt „Glorious“, erinnert verdächtig an den Vorjahres-Sieger „Euphoria“ von Loreen und ist musikalisch glatt wie Schmierseife und eingängig wie ein Kinderreim. Sängerin Natalie hat Ausstrahlung, Sex und Blondinen-Power, dazu nehme man etwas Glitzer und einen Schuss internationale Bekanntheit. So weit, so mutlos, für die Top Ten reicht’s wohl trotzdem. Seufz. Etliche der bisher Nominierten für den Eurovision Song Contest sind übrigens Frauen. Wir haben mal einige von Cascadas Konkurrentinnen unter die Lupe genommen. Unterm Strich: Blond und Beats heißen zwei Akkorde, die in der Malmöer Eurovisions-Symphonie 2013 eine entscheidende Rolle spielen. Ein Schnell-Check:

Da ist der Beitrag aus Slowenien: „Straight Into Love“ begibt sich hier Hannah – mit ordentlich Beats, einer ebenfalls schmierseifenglatten Melodie, nicht ganz so blond wie Cascada-Natalie, nicht ganz so nah dran an "Euphoria", aber als leicht angedüstertes Euro-Dance-Pop-Hymnchen zweifelsohne noch in der Nähe. Da lässt sich Cascada deutlich eingängiger an. Prognose: Platz 10 bis 15.

 

Ihre Liebe zu Beats und Blondier-Mittel bringt auch Margaret Berger für Norwegen auf die Bühne, gepaart mit einer gewissen Düsternis: „Feed you My Love“ ist eine starke Pop-Hymne, an der auch Depeche Mode Gefallen finden könnten. Oder Björk. Schade, Cascada. Margaret ist blond, beatlastig und besser. Prognose: Platz 1 bis 5.

 

Und noch ein roter Faden bis hierhin: die Liebe. Denn verliebt ist auch Alyona Lanskaya  aus Weißrussland – in den „Rhythm Of Love“, den Rhythmus der Liebe. Der Song ist entsprechend rhythmisch, ein bisschen euro-dancig geradezu, ein, zwei Gleise neben der Glorious-Euphoria-Schiene, aber trotz der pseudo-folkloristischen Quetschkasten-Samples nicht weniger belanglos. Bei der Inszenierung setzen die blonde Alyona und ihre Truppe auf Sexieness. Kennt man. Prognose: Platz 15 bis 20.

 

Verliebt, verlobt, verheiratet: “Marry Me” verlangt Krista Siegfrids für Finnland. Krista ist übrigens blond, der Song ist beatlastig – und trotzdem einfallsreich. Die Finnen setzen für ihren Heiratsantrag auf eine Mischung aus Gitarren, Dance-Anleihen und Sprechgesang-Manier. Hat was. Wird aber leider auf der Hälfte sehr langweilig. Prognose: Platz 5 bis 10.

 

Für Zypern geht Despina Olympiou mit einer Ballade ins Rennen: „An Me Thimase“. Die Online-Bildersuche zeigt Frau Olympiou meist übrigens als Dunkelblondine – im Schwarz-Weiß-Video zum Eurovision-Beitrag 2013 bleibt die Haarfarbe undefniert. Die Ballade hat Potenzial. Auf Englisch, könnte sie sich nach dem Wettbewerb im Radio wiederfinden, zumindest im gehobeneren Hausfrauen-Programm. Zum Sieg wird’s aber vermutlich nicht reichen. Zu wenig zum Festhalten. Da rein, da raus. Prognose: Platz 10 bis 15.

 

Aus Dänemark gibt es Tränen, Flöten - und Beats. „Only Teardrops“ heißt der Song, gesungen von Emmelie De Forest. Der Rhythmus wird live getrommelt statt elektrisch vom Band geliefert, virtuelles Feuer umgibt die blonde (sieh an, ein Muster, siehe oben) Sängerin als Show-Deko. Was als Ballade beginnt, nimmt schnell Fahrt auf. Bleibt aber recht brav. Schade, eigentlich. Prognose: Platz 10 bis 15.

 

Auch der Beitrag aus der Ukraine steigert sich: „Gravity“ von Zlata Ognevich beginnt als klassische Ballade und schlägt nach einer knappen Minute um in jene eurovisionstypische Mischung aus akzentuierten Streichern und Balladengesang – die leider schon viel zu oft nicht funktioniert hat. Prognose: Platz 18 bis 22 beim Eurovision Song Contest 2013 in Malmö. Am 18. Mai wissen wir mehr. Nach dem Finale.


Christian Gerstenberger



Kommentare
17.02.2013
08:48
Eurovision Song Contest Malmö 2013 - So gut sind Cascadas Konkurrentinnen
von buntspecht2 | #4

cascada soll mit ihrem Video Cascada How do you do (xxx) auftreten dann gewinnt sie sofort.

17.02.2013
04:40
Eurovision Song Contest Malmö 2013 - So gut sind Cascadas Konkurrentinnen
von DVDBOXEN | #3

Wir werden dort zu 100 % unter den letzten fünf kommen.

17.02.2013
02:27
Eurovision Song Contest Malmö 2013 - So gut sind Cascadas Konkurrentinnen
von ManfredX | #2

Voll süss die kleine oben auf den Foto...


LG!

16.02.2013
22:23
Eurovision Song Contest Malmö 2013 - So gut sind Cascadas Konkurrentinnen
von maped | #1

Toller Austragungsort. Keine Kriminalität etc.

Aus dem Ressort
Michael Steinbrecher moderiert ab 2015 das SWR-"Nachtcafé"
Nachfolger
Das "Nachtcafé" bleibt geöffnet: Der SWR will die Talkshow auch ohne Moderator-Dino Wieland Backes fortsetzen - mit einem 20 Jahre jüngeren und prominenten Gesicht. Michael Steinbrecher heißt er und ist den meisten Fernsehzuschauern als ZDF-Sportmoderator bekannt.
Verbotene Liebe im Radweg-Tunnel von Wegeringhausen
Dreharbeiten
Im Wergeringhauser Tunnel fanden Dreharbeiten für eine Folge der Serie „Verbotene Lieb“ statt. Mit dabei waren die beiden Schauspieler Wolfram Grandezka, der en Grafen Ansgar von Lahnstein spielt, und Henrike Fehrs alias Alexa Berg.
ZDF-Doku zeigt West-Berlin vom Mauerbau bis zum Mauerfall
Mauerfall-Jubiläum
Die "Insel" West-Berlin ist seit einem Vierteljahrhundert erinnerungsreiche und bildstarke Geschichte. Das "Best of" davon zeigt am Dienstag das Autoren-Duo Stefan Aust und Claus Richter in der dokumentarischen Zeitreise "Die Insel - West-Berlin zwischen Mauerbau und Mauerfall".
"Quassel-Imam" darf nicht mehr in Berliner Moschee predigen
Salafismus
Ein genervter Günther Jauch konnte den "Quassel-Imam" Abdul Adhim Kamouss in seinem ARD-Talk nicht stoppen. Das hat die Leitung der Neuköllner al-Nur-Moschee jetzt getan. Dort darf der 37-Jährige keine Predigten mehr halten. Offenbar war die Moscheeleitung nicht so glücklich mit dem Fernsehauftritt.
Bundestag verweigert "heute-show" den Zugang
Fernsehen
Die ZDF-Satiresendung "heute show" lebt davon, Politiker hinters Licht zu führen. Da mag die Verwaltung des Deutschen Bundestages nicht mehr länger zuschauen. Das löst in der Bundeshauptstadt Diskussionen aus.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar