Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Marcel Reif

"Dumpfe Anonymität" und Affen-Vergleich - jetzt reagieren die Reif-Kritiker auf Facebook

01.11.2012 | 19:02 Uhr
"Dumpfe Anonymität" und Affen-Vergleich - jetzt reagieren die Reif-Kritiker auf Facebook
Kommentator Marcel Reif polarisiert bei vielen Fußball-Fans.Foto: Jochen Linz/PiLi

Essen.  Fußball-Kommentator Marcel Reif hat die Kritik der Facebook-Gruppe „Marcel Reif – Kommentarverbot!“ als dumpfe Anonymität" bezeichnet, die ihn nicht interessiere. Jetzt reagiert der Seiten-Gründer und erläutert im Gespräch mit der WAZ-Mediengruppe seine Haltung gegenüber Marcel Reif.

Der Bericht über die Facebook-Gruppe „Marcel Reif – Kommentarverbot!“ und die darin von Reif getätigten Äußerungen brachten eine Menge Diskussionsstoff mit sich. Die Diskussionen fanden hier auf derwesten.de und auf der Gruppen-Seite selbst statt. Allein dort kam es in Folge der Berichterstattung zu 632 Kommentaren. Diese Reaktionen zeigen, dass Reif stets ein Thema bei den Fußball-Freunden war und ist. Der Gründer der Gruppe verfasste umgehend nach Veröffentlichung des Textes ein Statement und suchte den Kontakt, um seinen Standpunkt und die Intention der Seite deutlich zu machen.

Gruppen-Gründer Gürel will konstruktive Kritik an Reif

Initiator der Gruppe ist Can Gürel, 42 Jahre alt, wohnhaft in Leinfelden-Echterdingen. Gürel gründete die Gruppe im Jahr 2010 und erklärt, wie es zu dem, für manche vielleicht zu drastischen, Namen der Seite „Marcel Reif- Kommentarverbot!“ kam: „Der Titel der Seite entstammt aus der Zeit, als ich die Seite gegründet habe und lediglich eruieren wollte, ob ich Gleichgesinnte für das Thema finde.“ Die Marschrichtung war für den 42-Jährigen von Anfang an klar: „Ich wollte keine destruktive Linie verfolgen.“ Er moderiert die Einträge auf seiner Gruppen-Seite täglich: „Seit der Gründung gebe ich mir Mühe, dass die Kritik über der Gürtellinie und konstruktiv bleibt. Natürlich kann ich bei der Flut an Posts nicht immer alles editieren oder löschen, was am Thema vorbei geht.“

Shitstorm
Shitstorm bei Facebook gegen Fußballreporter Marcel Reif

Zehntausende fordern im Netz, ein Senderverbot für Deutschlands bekanntesten und vielfach ausgezeichneten Kommentatoren. Der Grund: Die Nutzer halten ihn für arrogant. Seine Reaktion ist entsprechend: „Solch dumpfe Anonymität interessiert mich nicht.“

Der Seiten-Betreiber schätzt die Diskussionen auf seiner Seite in den meisten Fällen als sachlich ein. Er legt es Reif nahe, sich doch selbst mal ein Bild über den Inhalt auf der Seite zu verschaffen und sich etwas von der Kritik anzunehmen. Can Gürel erklärt einen immer wiederkehrenden Hauptkritikpunkt an Sky-Kommentator Reif: „Mir persönlich, sowie allen, die sich wirklich intensiver mit dem Thema beschäftigen, ist bewusst, dass Herr Reif nicht parteiisch ist, sondern vereinsübergreifend subjektiv. Lassen sie mich ein Beispiel geben: Spielt Bayern München schlecht, ist es für ihn eine Gurkentruppe. Spielen sie aber gut, sind sie für ihn überragend oder weltklasse. Gleiches gilt auch für die Spiele von Borussia Dortmund, Schalke 04 und anderen Vereinen.“

Weiterhin stört es Gürel, dass der Kommentator nicht mit Leib und Seele für die Bundesliga-Mannschaften bei europäischen Wettbewerben kommentiert: „Es kann nicht sein, dass ein deutscher Kommentator bei Champions League-Spielen eher auf die Qualität der Gegner hinweist, als mit uns Zuschauern mit den deutschen Teams mitzufiebern.“

Kritik sei nicht anonym

Ein weiteres Problem hat der Initiator der Kritik-Gruppe mit der von Reif angesprochenen Anonymität der Kritik und dem „tierischen Vergleich“: „99 Prozent meiner Gleichgesinnten tun ihre Meinung nicht anonym kund, es steht immer ihr Name vor dem Kommentar. Auch wenn nur ein Drittel dieser Menschen, was der Kapazität der Südtribüne in Dortmund entspricht, tatsächlich einen fundierten Anlass sieht, die Gruppe zu unterstützen, sollte das den Betreffenden doch etwas mehr beschäftigen, anstatt dem Ganzen einen pubertären und substanzlosen Grundton zuzusprechen, der in dem Vergleich mit Affen gipfelt. Mit einem solchen Vergleich unterstreicht Herr Reif unseren Hauptkritikpunkt der Subjektivität und des Hochmuts “.

Blickt man auf die Kommentare auf derwesten.de oder der Gruppen-Seite selbst, wird deutlich, dass fundierte Meinungen zur Arbeit des Kommentators vorhanden sind. Weiterhin sprechen viele auch ihre Wertschätzung für Reifs Arbeit aus . Andere weiten die Kritik auf die Kollegen des Kommentators aus. Herr Reif steht also nicht alleine da.

Maximilian Löchter



Kommentare
20.11.2012
18:26
Ist der Herr Reif ...
von feinripptraeger | #12

den ganzen Aufwasch hier wert?
Auf diese Weise wird doch nur einem schlichten Fenrsehfuzzi unnötig Aufmerksamkeit gewidmet. Wenn ich mich recht erinnere, dann kommentiert er lediglich Fußballspiele.
Weder die Erfindung der Glühbirne, noch die Entdeckung der Schwerkraft gehen auf sein Konto...

03.11.2012
11:52
Spaß geht verloren
von hansdampf007 | #11

Das Problem mit Marcel Reif ist, dass er sehr arrogant rüberkommt. Das Spiel an sich ist nur die Bühne für seine ach so ausgezeichneten Kommentare. Und da nerven die oft unfähigen (ab dem 3:0 genialen) Fußballer natürlich, die mit abstrus schlechten Spielen dem Herrn Reif einen ganzen Tag stehlen. Und so wird auch der Zuschauer, der sich auf ein schönes Fußballspiel gefreut hat, in diesen miesepetrigen Strudel hineingezogen und muss sich mehr über das Spiel ärgern, als dass er mitfiebern und sich freuen darf. Wer auf den Stadionton umschaltet erlebt oft ein ganz anderes Spiel. Man weiß dann nur nicht, wer in 30 Sekunden eingewechselt wird, weil man das nicht sehen kann, aber das ist zu verschmerzen.

02.11.2012
12:54
Es geht nur anonym.
von m.birr | #10

Man kann in Foren nur anonym schreiben. Würde ich Zb. hier (m)eine Adresse posten könnte niemand kontrollieren ob das meine eigene oder die meines Nachbarn ist. Solche Beiträge werden in Foren in der Regel gelöscht.
Ansonsten müsste man eine Ausweispflicht bei der Anmeldung einführen. Das würde den Tod der meisten Foren hinter sich ziehen. Denn wer gibt denn schon einem Unbekannten solche sensiblen Daten wie Name,Wohnort, Geburtsdatum und Ausweisnummer.

02.11.2012
09:54
Ist das alles so wichtig?
von Ingoinkognito | #9

Hat der Initiator Herr Can Gürel seit 2010 wirklich keine wichtigeren Dinge in seinem Leben zu erledigen, als für ein Berufsverbot eines Moderators Reif zu kämpfen? Was hat der denn Schlimmes getan? Er begleitet tatsächlich seit 2 Jahren diese Seite in Facebook und überwacht und macht und tut? Gibt es nicht größere Verbrechen und Mißstände als ein Moderator, der sicherlich Reibungspunkte hat, jedoch anscheinend auch vielen gefällt und zudem auch schon für seine Moderation positiv, mit Preisen, bedacht wurde? Ich kann durchaus nachvollziehen, daß sich ein Marcel Reif damit nicht näher beschäftigen möchte. Ich halte diese Diskussion für aufgebauscht, überflüssig und an Rufmord grenzend. Hier wünschen sich viele einen objektiven Moderator, der rein sachlich das Spiel kommentiert. Kommt schon Leute das wollt Ihr nicht wirklich? Eine Stimme aus dem Off, die emotionslos Spielernamen nennt? Ich finde Marcel Reif gut, mit allen seinen Ecken und Kanten. Bei dem ist immer was los. Danke

02.11.2012
05:05
Puh....
von BVB-Kind | #8

...Reif is zwar BVB-Mode-Mit-Glied, aber ein ausgemachter Bayern-Modefan, und daher erübrigt sich sämtliches kompliziertes Geschreibsel hier...
Soll er doch quaken watta will, ändern kann der Herr an Spielergebnissen letztlich eh NIX.
Geh in Rente, Marcel!
Nachfolgende Moderatoren sollten sich die Frage stellen, ob sie sich öffentlich für Vereine bekennen, bzw. sich werbewirksam abfeiern lassen.
Fürchterlich!

01.11.2012
23:25
Reif
von Hans100 | #7

Der Herr Reif hält immer in seinen Kommentaren zu der in der BL oben stehenden Mannschaften. Unbestritten ist dies der FCB ,die er lange Zeit hochgelobt hat.Dann kam der BVB und jetzt S04 und schon übernimmt er auch den Kommentar dieser Spiele und nicht nur des FCB. Er ist m.E. nicht objektiv und offensichtlich als Wendehals vom Tabellenstand auch beeinflussbar. Oder von der Macht der Vereinsführung? Ich glaube nicht , dass er unabhängig kommentiert, aus welchen Gründen auch immer!Jedenfalls nicht aus Liebe zu einem Verein,was ja noch verständlich wäre.

01.11.2012
23:20
e r steht über allem
von ichliebekoenigsblau | #6

selbst die Namentlichen Beschwerden werden doch von Sky früher Premiere
abgetan mit dem Hinweis
auf seine "Verdienste" und Ehrungen

derart interessiert den Fußballfan nicht ! !
er möchte - objektive - ! ! Berichterstattung ; und nicht rauskramen was ihm bei Verein -x oder Y plötzlich negativ in sein Konzept passt !

Die sollten alle ! ! nur das berichten was sie a u f dem Rasen sehen ! ! UND dann muss GUT sein !
sch..ß was auf die ganzen Statistiken !

01.11.2012
22:13
knickerbocker | #4
von peerkeinstueck | #5

Na, wenn Sie jetzt aber wegen des Sau-Vergleichs keinen Ärger kriegen.........

01.11.2012
21:52
Alt-älter
von knickerbocker | #4


Nichts ist älter als die Zeitung von gestern.
Die Sau ist doch schon paarmal durch Dorf getrieben worden



01.11.2012
21:05
Reif
von peter2504 | #3

Trotzdem kann man sich den nicht mehr anhören

Aus dem Ressort
Nachwuchs-Rapper Seaple aus Duisburg ist „Big in L.A.“
Fernsehen
Stephan Nieke ist ein Duisburger Nachwuchsrapper. Seinem Traum von Karriere und Erfolg kommt er in einer neuen Sendung des TV-Senders Vox ein Stückchen näher.
Die "Lindenstraße" ist ihrer Zeit voraus
Lindenstraße
Die "Lindenstraße" ist ihrer Zeit voraus. Kein Scherz. Während jetzt noch spätsommerliche Lüftchen wehen, bereiten sich Mutter Beimer & Co. auf Weihnachten vor. Am Set auf dem WDR-Studiogelände in Köln-Bocklemünd steht "Frohes Fest". Und die Bäume sind entlaubt.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der "Scharia Polizei" köderte der ARD-Talk "Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Warum der Tatort aus Münster immer so erfolgreich ist
Tatort
Der "Tatort" aus Münster kann offenbar machen, was er will. Diesemal mit Witzen auf Kosten wirklicher Krebspatienten. Und wieder holen Thiele und Boerne am Sonntag einen Rekordwert. Diesmal wurde sogar die 13-Millionen-Marke durchbrochen. Warum auch ein "Tatort" mit Tumor lustig sein darf.
Über 13 Millionen Zuschauer - Rekordwert für Münster-Tatort
Tatort
Das Münsteraner Tatort-Gespann ist nicht zu schlagen. Am Sonntagabend verbesserten die Ermittler Boerne und Thiel, gespielt von Jan Josef Liefers und Axel Prahl, ihren eigenen Rekordwert. Über 13 Millionen Zuschauer schalteten ein. Die absolute Bestmarke hält jedoch ein Tatort aus dem Jahr 1992.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

 
Fotos und Videos
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
Die 20 "Bachelorette"-Kandidaten
Bildgalerie
Fotostrecke
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung