Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Kabarett

Dieter Hildebrandt plant Comeback - im Internet-TV

06.12.2012 | 16:21 Uhr
Funktionen
Dieter Hildebrandt will wieder Dampf ablassen - diesmal im Internet-TVFoto: dapd

München.   Die Kabarett-Legende Dieter Hildebrandt drängt es zurück auf die Mattscheibe. Der 85-Jährige 'Vater' der früheren ARD-Kabarettshow "Scheibenwischer" plant einen eigenen Internet-TV-Kanal. Senden will Hildebrandt ab dem kommenden Frühjahr. Aber noch sammelt er Geld für das Programm.

Der Name passt zu ihm: "Stoersender.tv" soll das Programm heißen, mit dem der Kabarettist Dieter Hildebrandt jetzt seine Rückkehr auf die Mattscheibe plant. Das halbstündige TV-Magazin, in dem der 85-Jährige einstige Vater des ARD-"Scheibenwischer" und der ZDF-"Notizen aus der Provinz" soll laut Hildebrandt im kommenden Jahr zu sehen sein - "regelmäßig", sagt der Kabarettist, und ausschließlich im Internet. Finanziert werden soll das Format über sogenanntes Crowdfunding auf der Plattform startnext.de. Die Kampagne dafür soll am Wochenende anlaufen. 125.000 Euro sind nötig.

Im Oktober 2003 war Hildebrandt zuletzt als Gastgeber des "Scheibenwischer" in der ARD zu sehen gewesen. Ab März 2013 will der Schauspieler und Buchautor gemeinsam mit dem Karikaturisten Dieter Hanitzsch bei seinem neuen Internet-TV-Magazin auftreten.

Hildebrandt will "regelmäßig" Stand-up-Kabarett bieten

Bei der Vorstellung des Projekts gab Hildebrandt am Donnerstag eine Kostprobe seines politischen Kabaretts. Bei "stoersender.tv" mache er eigentlich "was ich zuvor gemacht habe", nur "mit einem Ensemble", sagte der 85-jährige Münchner, der pro Jahr rund 160 Auftritte hat. Dies habe ihm gefehlt. Künftig wolle er sich gemeinsam mit Hanitzsch "ganz spontan aufregen", erläuterte der Kabarettist. "Wir nennen uns HiDi und HaDi - das klingt nach Dick und Doof." Während der Sendungen will er Hanitzsch unter anderem beim Zeichnen von Karikaturen beraten.

Dieter Hildebrandt beim ZFR

Der Karikaturist sagte: "Ich finde das spannend." Es reize ihn besonders, dass er "nicht einfach nur Zeichnungen mache", sondern "neben mir der HiDi sitzt" und sagt: "Könntest Du vielleicht noch etwas Böses reinmachen?" Projektleiter von "stoersender.tv" ist Hanitzsch' Sohn Stefan Hanitzsch. Er sagte, Hildebrandt werde "regelmäßig" in der zweiwöchentlichen Sendung auftreten und sei "der Anker" des Formats.

"Störsender"-Motto ist "Dampf ablassen"

Außerdem haben laut Hildebrandt bereits Kollegen wie Georg Schramm , Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig, Roger Willemsen, Gerhard Polt und Sigi Zimmerschied einen Gastauftritt in der Sendung zugesagt. Die Show laufe unter dem Motto: "Hier können Verrückte Dampf ablassen", schilderte Hildebrandt. Das TV-Magazin soll ab März 2013 für jeden frei zugänglich auf "stoersender.tv" abrufbar sein.

Finanziert werden soll das Format über sogenanntes Crowdfunding auf der Plattform startnext.de. Die Kampagne dafür soll am Wochenende anlaufen. Jeder kann das Projekt fördern. 125.000 Euro sind nötig, um "störsender.tv" zu starten. Wer sich beteiligt, soll mittels Umfragen die Entwicklung des Programms mitbestimmen können. Dabei hat jeder Förderer eine Stimme, unabhängig von der Höhe der Zuwendung.

Neben den Kabarettisten will die Plattform auch Aktivisten zu Wort kommen lassen und anhand von Reportagen informieren, wie Projektleiter Hanitzsch a erläuterte. Ziel sei ein "sehr vielseitiges, sehr anspruchsvolles" Programm. (dapd)      

Kommentare
Aus dem Ressort
Neuverfilmung - Gelungenes Comeback der Musketiere
ARD-Serie
Die Musketiere sind zurück. In diesem Jahr kämpfen sie in einer Neuverfilmung aus England an fünf Abenden in der ARD gegen kriminelle Elemente.
Dragqueen ist RTL-"Supertalent" - Bohlen vermisst Gefühl
RTL-Supertalent
In der RTL-Castingshow "Supertalent" hat nicht Dieter Bohlens Favorit gesiegt, sondern Marcel Kaupp, dem Juror Guido Maria Kretschmer zu Füßen lag.
Wilsberg in "90-60-90" - Mord und scharfe Kurven
ZDF
Ein Wilsberg-Krimi von der besseren Sorte: Der aktuellen Episode wurde ein halbwegs glaubhafter Fall spendiert, auch die Grundstimmung ist anders.
Schauspielerin Andie MacDowell führt ein ganz normales Leben
TV-Serie
Die US-Schauspielerin Andie MacDowell spricht im Interview über gläserne Stars und Schönheit, die nichts mit Perfektion zu tun hat.
Anne Gesthuysen hört beim ARD-"Morgenmagazin" auf
ARD-Morgenmagazin
Wechsel beim ARD-Morgenmagazin: Moderatorin Anne Gesthuysen hat sich am Freitag verabschiedet. Das neue Anchor-Duo bilden Susan Link und Anna Planken.
Fotos und Videos
Halbfinale von "The Voice"
Bildgalerie
Musikshow
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär