Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Kabarett

Dieter Hildebrandt plant Comeback - im Internet-TV

06.12.2012 | 16:21 Uhr
Dieter Hildebrandt will wieder Dampf ablassen - diesmal im Internet-TVFoto: dapd

München.   Die Kabarett-Legende Dieter Hildebrandt drängt es zurück auf die Mattscheibe. Der 85-Jährige 'Vater' der früheren ARD-Kabarettshow "Scheibenwischer" plant einen eigenen Internet-TV-Kanal. Senden will Hildebrandt ab dem kommenden Frühjahr. Aber noch sammelt er Geld für das Programm.

Der Name passt zu ihm: "Stoersender.tv" soll das Programm heißen, mit dem der Kabarettist Dieter Hildebrandt jetzt seine Rückkehr auf die Mattscheibe plant. Das halbstündige TV-Magazin, in dem der 85-Jährige einstige Vater des ARD-"Scheibenwischer" und der ZDF-"Notizen aus der Provinz" soll laut Hildebrandt im kommenden Jahr zu sehen sein - "regelmäßig", sagt der Kabarettist, und ausschließlich im Internet. Finanziert werden soll das Format über sogenanntes Crowdfunding auf der Plattform startnext.de. Die Kampagne dafür soll am Wochenende anlaufen. 125.000 Euro sind nötig.

Im Oktober 2003 war Hildebrandt zuletzt als Gastgeber des "Scheibenwischer" in der ARD zu sehen gewesen. Ab März 2013 will der Schauspieler und Buchautor gemeinsam mit dem Karikaturisten Dieter Hanitzsch bei seinem neuen Internet-TV-Magazin auftreten.

Hildebrandt will "regelmäßig" Stand-up-Kabarett bieten

Bei der Vorstellung des Projekts gab Hildebrandt am Donnerstag eine Kostprobe seines politischen Kabaretts. Bei "stoersender.tv" mache er eigentlich "was ich zuvor gemacht habe", nur "mit einem Ensemble", sagte der 85-jährige Münchner, der pro Jahr rund 160 Auftritte hat. Dies habe ihm gefehlt. Künftig wolle er sich gemeinsam mit Hanitzsch "ganz spontan aufregen", erläuterte der Kabarettist. "Wir nennen uns HiDi und HaDi - das klingt nach Dick und Doof." Während der Sendungen will er Hanitzsch unter anderem beim Zeichnen von Karikaturen beraten.

Dieter Hildebrandt beim ZFR

Der Karikaturist sagte: "Ich finde das spannend." Es reize ihn besonders, dass er "nicht einfach nur Zeichnungen mache", sondern "neben mir der HiDi sitzt" und sagt: "Könntest Du vielleicht noch etwas Böses reinmachen?" Projektleiter von "stoersender.tv" ist Hanitzsch' Sohn Stefan Hanitzsch. Er sagte, Hildebrandt werde "regelmäßig" in der zweiwöchentlichen Sendung auftreten und sei "der Anker" des Formats.

"Störsender"-Motto ist "Dampf ablassen"

Außerdem haben laut Hildebrandt bereits Kollegen wie Georg Schramm , Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig, Roger Willemsen, Gerhard Polt und Sigi Zimmerschied einen Gastauftritt in der Sendung zugesagt. Die Show laufe unter dem Motto: "Hier können Verrückte Dampf ablassen", schilderte Hildebrandt. Das TV-Magazin soll ab März 2013 für jeden frei zugänglich auf "stoersender.tv" abrufbar sein.

Finanziert werden soll das Format über sogenanntes Crowdfunding auf der Plattform startnext.de. Die Kampagne dafür soll am Wochenende anlaufen. Jeder kann das Projekt fördern. 125.000 Euro sind nötig, um "störsender.tv" zu starten. Wer sich beteiligt, soll mittels Umfragen die Entwicklung des Programms mitbestimmen können. Dabei hat jeder Förderer eine Stimme, unabhängig von der Höhe der Zuwendung.

Neben den Kabarettisten will die Plattform auch Aktivisten zu Wort kommen lassen und anhand von Reportagen informieren, wie Projektleiter Hanitzsch a erläuterte. Ziel sei ein "sehr vielseitiges, sehr anspruchsvolles" Programm. (dapd)      



Kommentare
Aus dem Ressort
Stefan Raab muss "Schlag den Raab" wegen Erkältung absagen
Fernsehen
Das hat es noch nie gegeben. Wegen einer Erkältung muss Stefan Raab die kommende Ausgabe seiner Sendung "Schlag den Raab" absagen. Das gab der Sender Pro 7 am Freitag bekannt. Die Live-Sendung sollte am Samstag ausgestrahlt werden. Womöglich muss der Moderator auch bei TV-Total passen.
Arte-Film zeigt, wie ein Schweizer Juden vor Nazis rettete
Arte-Film
Oskar Schindler war in der Nazi-Zeit nicht der einzige, der Juden rettete. Der Schweizer Schindler hieß Paul Grüninger, dem das Gewissen wichtiger war Gehorsam. Regisseur Alain Gsponer würdigt den menschlichen Grenzer. Stefan Kurt ist eine fantastische Besetzung für diese Rolle.
„Traumhotel“ endet im Ersten als TV-Billigabsteige
ARD
Das „Traumhotel“ schließt. Endlich. Der Bügelfernseh-Reihe gelang es nie auch nur annähernd, einen Kultstatus wie „Das Traumschiff“ zu erreichen. Und dafür gibt es gute Gründe, wie die Finalfolge „Marokko“ augenfällig zeigt.
Cindy aus Marzahn verblüfft bei "The Voice of Germany"
The Voice of Germany
Ein neuer Stern am Himmel von "The Voice of Germany"? Voller Inbrunst schmetterte Cindy aus Marzahn den Klassiker "Killing me softly" bei der Blind Audition. Doch obwohl ihre Stimmfarbe laut Stefanie Kloß "wundervoll" sei, dürfte es eng geworden sein mit dem Einzug in die Battles.
Justizminister Maas droht Hooligans mit Verfassungsschutz
TV-Talk
Die Gewalttäter und Hetzer von Köln haben Polizei und Politik überrascht – und die Republik aufgeschreckt. Die neue Allianz von Rechtsextremen und Hooligans alarmiert die Behörden. Bei Maybrit Illner im ZDF kündigte ein Minister einen ungewöhnlichen Vorstoß an.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars