Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Kabarett

Dieter Hildebrandt plant Comeback - im Internet-TV

06.12.2012 | 16:21 Uhr
Dieter Hildebrandt will wieder Dampf ablassen - diesmal im Internet-TVFoto: dapd

München.   Die Kabarett-Legende Dieter Hildebrandt drängt es zurück auf die Mattscheibe. Der 85-Jährige 'Vater' der früheren ARD-Kabarettshow "Scheibenwischer" plant einen eigenen Internet-TV-Kanal. Senden will Hildebrandt ab dem kommenden Frühjahr. Aber noch sammelt er Geld für das Programm.

Der Name passt zu ihm: "Stoersender.tv" soll das Programm heißen, mit dem der Kabarettist Dieter Hildebrandt jetzt seine Rückkehr auf die Mattscheibe plant. Das halbstündige TV-Magazin, in dem der 85-Jährige einstige Vater des ARD-"Scheibenwischer" und der ZDF-"Notizen aus der Provinz" soll laut Hildebrandt im kommenden Jahr zu sehen sein - "regelmäßig", sagt der Kabarettist, und ausschließlich im Internet. Finanziert werden soll das Format über sogenanntes Crowdfunding auf der Plattform startnext.de. Die Kampagne dafür soll am Wochenende anlaufen. 125.000 Euro sind nötig.

Im Oktober 2003 war Hildebrandt zuletzt als Gastgeber des "Scheibenwischer" in der ARD zu sehen gewesen. Ab März 2013 will der Schauspieler und Buchautor gemeinsam mit dem Karikaturisten Dieter Hanitzsch bei seinem neuen Internet-TV-Magazin auftreten.

Hildebrandt will "regelmäßig" Stand-up-Kabarett bieten

Bei der Vorstellung des Projekts gab Hildebrandt am Donnerstag eine Kostprobe seines politischen Kabaretts. Bei "stoersender.tv" mache er eigentlich "was ich zuvor gemacht habe", nur "mit einem Ensemble", sagte der 85-jährige Münchner, der pro Jahr rund 160 Auftritte hat. Dies habe ihm gefehlt. Künftig wolle er sich gemeinsam mit Hanitzsch "ganz spontan aufregen", erläuterte der Kabarettist. "Wir nennen uns HiDi und HaDi - das klingt nach Dick und Doof." Während der Sendungen will er Hanitzsch unter anderem beim Zeichnen von Karikaturen beraten.

Dieter Hildebrandt beim ZFR

Der Karikaturist sagte: "Ich finde das spannend." Es reize ihn besonders, dass er "nicht einfach nur Zeichnungen mache", sondern "neben mir der HiDi sitzt" und sagt: "Könntest Du vielleicht noch etwas Böses reinmachen?" Projektleiter von "stoersender.tv" ist Hanitzsch' Sohn Stefan Hanitzsch. Er sagte, Hildebrandt werde "regelmäßig" in der zweiwöchentlichen Sendung auftreten und sei "der Anker" des Formats.

"Störsender"-Motto ist "Dampf ablassen"

Außerdem haben laut Hildebrandt bereits Kollegen wie Georg Schramm , Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig, Roger Willemsen, Gerhard Polt und Sigi Zimmerschied einen Gastauftritt in der Sendung zugesagt. Die Show laufe unter dem Motto: "Hier können Verrückte Dampf ablassen", schilderte Hildebrandt. Das TV-Magazin soll ab März 2013 für jeden frei zugänglich auf "stoersender.tv" abrufbar sein.

Finanziert werden soll das Format über sogenanntes Crowdfunding auf der Plattform startnext.de. Die Kampagne dafür soll am Wochenende anlaufen. Jeder kann das Projekt fördern. 125.000 Euro sind nötig, um "störsender.tv" zu starten. Wer sich beteiligt, soll mittels Umfragen die Entwicklung des Programms mitbestimmen können. Dabei hat jeder Förderer eine Stimme, unabhängig von der Höhe der Zuwendung.

Neben den Kabarettisten will die Plattform auch Aktivisten zu Wort kommen lassen und anhand von Reportagen informieren, wie Projektleiter Hanitzsch a erläuterte. Ziel sei ein "sehr vielseitiges, sehr anspruchsvolles" Programm. (dapd)      


Kommentare
Aus dem Ressort
Reporter verlässt Glaskasten früher - Psychologe rät dazu
ProSieben
"Lethargie. Müdigkeit. Schwäche. Kein positives Gefühl ist mehr übrig." So hatte der Reporter im Glaskasten seinen Zustand bereits am Dienstag beschrieben. Nun beendet ProSieben das Experiment früher als geplant. Und die Polizei berichtet Details der Messerstecherei unweit des Containers.
"Breaking Bad"-Finale und neue Sitcom auf RTL Nitro
TV-Highlights
Fernsehen für Männer - das ist das Konzept des Spartensenders RTL Nitro. Neben Auto- und Technikformaten, Fleisch- und Heimwerkertagen gibt es ganz viel Serienstoff. So lockt die kommende TV-Saison Zuschauer mit dem Finale von "Breaking Bad" oder Charlie Sheens Sitcom "Anger Management".
Wulff inszeniert sich bei Illner als Opfer und Tabubrecher
Talk-Show
Christian Wulff, der gescheiterte Bundespräsident, sieht sich als Opfer der Medien. Zurzeit tingelt er durch die Republik, um seine Sicht der Dinge unters Volk zu bringen. Bei Maybrit Illners ZDF-Talkrunde bekam er nun Beistand aus berufenem Munde - und verstieg sich zu einem gewagten Vergleich.
WDR zeichnet nach, wie „wir vor 100 Jahren“ lebten
WDR
Fahrräder brachten Bewegungsfreiheit, Frauen verlangten gesellschaftliche Freiheit, und Wandervögel wollten ein freies Leben in der Natur: WDR-Reporter Martin von Mauschwitz macht Sozialgeschichte in der Reihe „Wir vor 100 Jahren“ lebendig.
Bettina Böttinger beeindruckt mit Organspende-Report
WDR
Die WDR-Moderatorin Bettina Böttinger mixt Information und Emotion so glücklich wie sonst nur wenige im Plapper-Medium Fernsehen. In ihrer Reportage-Reihe „B. sucht“ läuft sie zu großer Form auf. Sie wirbt in Gesprächen mit Betroffenen für Organspenden, ohne Risiken zu verschweigen.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014