"Die Mannschaft" zeigt Sternstunden des deutschen WM-Siegs

Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Der Film "Die Mannschaft "über den deutschen Sieg bei der Fußball-WM in Brasilien setzt auf Emotionen. Kritiker bemängeln, dass genau diese dem DFB-Werk fehlen.

Berlin.. Die schwarz-rot-goldenen Fahnen waren gerade erst von den Fenstern verschwunden, da konnten die WM-Fans schon in Erinnerungen schwelgen. Der Fußballfilm „Die Mannschaft“ über den WM-Sieg der deutschen Kicker lockte nach seinem Kinostart im November mehr als 900 000 Zuschauer in die Lichtspielhäuser. Und schon jetzt, am heutigen Freitag um 20.15 Uhr (ARD), sind die Sternstunden von Jogi Löws Elf auch im Wohnzimmer zu sehen.

Die Filmemacher Martin Christ (Kamera), Jens Gronheid (Schnitt) und Ulrich Voigt (DFB-Mediensprecher) setzen auf Emotionen, heißt es. Allerdings bemängelten Kinokritiker, dass genau diese fehlten. Dass vielmehr eine PR-Kampagne für die Helden des deutschen Fußball-Nationalteams entstanden ist.

Stärken des Films sind die bekannten Bilder der WM-Spiele

WM-Film Die 90 Minuten leben vor allem von Bildern aus den brasilianischen Stadien, aus den Kabinen, von der inzwischen berühmten Fähre über den Rio Joao de Tiba und natürlich aus dem Campo Bahia. Das WM-Basislager des Deutschen Fußball-Bundes in Santo André war im Sommer komplett tabu für Kameraleute und Fotografen von draußen. Der DFB selbst filmte aber fleißig – auch das war den Kritikern Anlass, dem Film Selbstbeweihräucherung zu unterstellen. Die Bilder, die der DFB einfing, seien wenig persönlich, wenn auch Kapitän Philipp Lahm im Pool mit Jogi Löw debattiert.

Fazit Die Stärken des Films sind die eigentlich bekannten Bilder von den WM-Spielen selbst. Die Freude der Mannschaft nach den Toren, die Anspannung, wenn es nicht so läuft. Wenn der Ball rollt, ist es am wichtigsten. ARD, 20.15 Uhr