Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Fernsehen

DFL-Spitze sucht Hilfe der Politik

17.08.2008 | 22:09 Uhr

MÜNCHEN. Die Spitze der Deutschen Fußball Liga (DFL) will sich im Streit um die Vergabe der TV-Rechte der Bundesliga ab der kommenden Saison an die Politik wenden. "Wir müssen nach Berlin schauen. ...

... Die Beamten des Kartellamts sagen, es steht in den Gesetzen. In Berlin sagt man, dass es um EU-Recht geht und die EU sagt, dass es eine deutsche Angelegenheit ist. Wir brauchen Klarheit", sagte der Vorsitzende der DFL-Geschäftsführung, Christian Seifert, in der DSF-Sendung Doppelpass.

Die DFL gerät langsam unter Zeitdruck, da das Bundeskartellamt auch den jüngsten Kompromissvorschlag der DFL hinsichtlich einer Berichterstattung im frei empfangbaren Fernsehen abgelehnt hat. "Das ist vom Tisch", erklärte Seifert. Die DFL hatte vorgeschlagen, samstags um 19.30 Uhr eine frei empfangbare und 30 Minuten dauernde Zusammenfassung der Partien im digitalen Fernsehen zu zeigen. Diese "Mini-Sportschau" würde nach Ansicht des Kartell-amts aber nicht genügend Fernseh-Zuschauer erreichen.

"Wir sehen die Situation als Herausforderung. Es gibt noch keinen Grund, in Panik zu verfallen. Wir müssen aus der Situation das Beste machen, da hilft kein Hadern. Wir wollen auch unter den widrigen Bedingungen das Beste für die Klubs herausholen", erklärte Seifert, der sich nun eine neue Variante ausdenken muss, um das Milliarden-Geschäft (drei Milliarden Euro für sechs Jahre) mit dem Tochter-Unternehmen von Medienmogul Leo Kirch (Sirius) zu retten.

Das Kartellamt hatte von der DFL gefordert, eine zusammenfassende Berichterstattung von den Samstagsspielen der Bundesliga im Free-TV vor 20 Uhr zu garantieren. Dagegen verspricht sich die DFL durch mehr Exklusivität für das Pay-TV, die mittels einer Ausstrahlung erst ab 22 Uhr im frei empfangbaren TV gewährleistet wäre, höhere Einnahmen. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Michael Steinbrecher moderiert ab 2015 das SWR-"Nachtcafé"
Nachfolger
Das "Nachtcafé" bleibt geöffnet: Der SWR will die Talkshow auch ohne Moderator-Dino Wieland Backes fortsetzen - mit einem 20 Jahre jüngeren und prominenten Gesicht. Michael Steinbrecher heißt er und ist den meisten Fernsehzuschauern als ZDF-Sportmoderator bekannt.
MDR und SWR zeigen neue Staffel der TV-Doku "Make Love"
Aufklärungs-Reihe
Das erfolgreiche öffentlich-rechtliche MDR/SWR-Doku-Format "Make Love" mit der Sexual- und Paartherapeutin Ann-Marlene Henning wird fortgesetzt. Begleitet wird die Erfolgs-TV-Doku von Hörfunksendungen und einem Internetangebot, wie die beiden Sender am Dienstag mitteilten.
ZDF-Doku zeigt West-Berlin vom Mauerbau bis zum Mauerfall
Mauerfall-Jubiläum
Die "Insel" West-Berlin ist seit einem Vierteljahrhundert erinnerungsreiche und bildstarke Geschichte. Das "Best of" davon zeigt am Dienstag das Autoren-Duo Stefan Aust und Claus Richter in der dokumentarischen Zeitreise "Die Insel - West-Berlin zwischen Mauerbau und Mauerfall".
Früherer WDR-Intendant Friedrich von Sell gestorben
WDR
Der frühere WDR-Intendant Friedrich-Wilhelm von Sell ist tot. Er starb am Montag im Alter von 88 Jahren, wie WDR-Sprecherin Annette Metzinger am Dienstag mitteilte. Der gebürtige Potsdamer war neun Jahre lang WDR-Chef.
Verbotene Liebe im Radweg-Tunnel von Wegeringhausen
Dreharbeiten
Im Wergeringhauser Tunnel fanden Dreharbeiten für eine Folge der Serie „Verbotene Lieb“ statt. Mit dabei waren die beiden Schauspieler Wolfram Grandezka, der en Grafen Ansgar von Lahnstein spielt, und Henrike Fehrs alias Alexa Berg.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar