Der Erfurter "Tatort" wird eingestellt

Die Quoten konnten sich sehen lassen, doch die Kritiken waren vernichtend. Nun stellt der Erfurter "Tatort" nach nur zwei Folgen seine Ermittlungen ein.

Nach nur zwei Folgen beendet der MDR den Erfurter "Tatort". Das bestätigte der Sender nun der "Bild"-Zeitung. Demnach habe man sich zu dem Schritt entschlossen, nachdem zwei der drei Ermittler aus der Reihe ausgestiegen sind. "Friedrich Mücke und Alina Levshin haben sich entschieden, sich von ihren Reihenrollen zu verabschieden", sagte MDR-Sprecherin Susanne Odenthal dem Blatt.

Von dem Ermittler-Trio wäre damit nur noch Benjamin Kramme übrig geblieben. Anstatt nach neuen Kommissaren zu suchen, stellt man den "Tatort" aus Erfurt komplett ein. "Wir bedauern das sehr, auch wenn wir die Entscheidung der Schauspieler natürlich respektieren. Damit verabschieden wir uns nicht nur von wunderbaren Schauspielerpersönlichkeiten, sondern in der Folge auch von der Idee des Erfurter Ermittler-Trios."

Dabei konnte das junge Ermittler-Team respektable Quoten vorweisen. Zu "Der Maulwurf" schalteten am 21. Dezember 8,47 Millionen Menschen ein, bei "Kalter Engel" waren es sogar 10,32 Millionen. Bei den Kritikern kamen die beiden Folgen weniger gut an. Einen dritten Teil wird es nun nicht mehr geben.