Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Harald Schmidt Show

Der Abschied von der Harald-Schmidt-Show fiel leicht

04.05.2012 | 13:25 Uhr
Der Abschied von der Harald-Schmidt-Show fiel leicht
Der Abschied von der Harald-Schmidt-Show fiel nicht schwer. Seine letzte Sendung auf Sat.1 fand nur wenig Interesse bei den Zuschauern.Foto: dapd

Essen.  Er hat in den vergangenen Wochen genug ausgeteilt: Harald Schmidts Abschied vom "Kindergarten" Sat.1 fiel ungewohnt anständig aus. Kein lautes Gepolter, kein großes Geheule. Bei den Zuschauern fand "Dirty Harrys" Abschied wenig Interesse. Nur 660.000 schalteten am Donnerstagabend die Late-Night-Show ein.

Es war die letzte Show von "Dirty Harry". Und manch ein Zuschauer mag sich im Vorfeld gefragt haben, was ihn an diesem Donnerstagabend erwarten würde. Eine Abrechnung mit dem zu dem Zeitpunkt noch aktuellen Arbeitgeber Sat.1 ? Ein kompletter Rundumschlag gegen Sat.1, gegen die ARD, gegen die gesamte Branche? Nein, der Late-Night-Guru gab sich wenig "dirty", verteilte nur ab und an kleine Spitzen. Schmidt blätterte in Boulevardzeitungen, zitierte aus Frauenzeitschriften und erfreute sich an auf Bänken sitzenden Fröschen bei YouTube. Die letzte Harald Schmidt Show war "business as usual".

"Dirty" wurde es erst, als Schmidt Schauspieler Charly Wagner mal wieder in bester Großvater-Manier "Klassiker der Herrenwitze" vorlesen ließ: Selbst wenig empfindliche Zuhörer werden mit den Ohren geschlackert haben. Möglicherweise im zur Zote passenden Rhythmus - den gab Helmut Zerlett mit Band an den schmutzigsten Stellen vor.

Ein bisschen unterhaltsamer: Zwei seiner Zuschauer hatte Schmidt vor der Sendung abgeholt und persönlich mit seinem Jaguar ins Studio kutschiert. Allein die Fahrt mit dem älteren Ehepaar hätte die komplette Sendezeit füllen können. Man plauderte über Winterreifen, Schmidts Nachbarn und welches Kabel-Abo man denn nun kaufen müsse, um den Entertainer weiter sehen zu können.

Harald Schmidt wählt den Nicht-Abschied

Bis dahin gab sich Schmidt überraschend brav. Es gab kein lautes Gepolter, kein großes Geheule. Nein, Schmidt wählte die Variante des Nicht-Abschieds. Für nachträgliches Gerede und Skandälchen lieferte er keinen Nährboden. Doch ganz unkommentiert wollte der Late-Night-Talker sein Aus bei Sat.1 natürlich nicht lassen. In weißer Kapitänsuniform und zur schönsten "Traumschiff"-Musik holte Schmidt in einem Einspieler die Sat.1-Flagge ein - der Käpt'n verlässt das Schiff. Es sei wirklich eine schöne und erfolgreiche Zeit gewesen,  "das kann ich ehrlich und ganz unverschlüsselt sagen". Wie passend: War doch wenige Tage zuvor Schmidts Wechsel zum Bezahlsender Sky bekannt geworden. Die in den letzten Wochen immer wieder veralberte "Sommerpause" ("Sommerpause schon im Mai? Das ist die Klimaerwärmung.") ist für Schmidt tatsächlich nur eine  Pause - hinter Sender-Bezahlschranken.

Olli Dittrich holt den kleinen Harald aus dem Kindergarten Sat.1 ab

Auch Sat.1 -Urgestein und Akte-Moderator Ulrich Meyer griff den Wechsel zu Sky auf und brachte Schmidt einen Koffer voller Abschiedsgeschenke: ein Bild des Sternenhimmels über Europa und einen Rettungsring. "So etwas braucht man, wenn man bei Sky Atlantic arbeitet." Mit Meyer konnte Schmidt dann auch darüber reden, was ihm wirklich am Herzen liegt: die eigene Zukunft. "Nie wieder Kuschelsender", spottete Schmidt. Stattdessen die knallharte Welt des Bezahlfernsehens. Für den neuen Brötchengeber hat sich die letzte Harald-Schmidt-Show schon gelohnt: Der Name Sky fiel nicht nur ein- oder zweimal, Schmidt machte großzügig Werbung für die Konkurrenz.

Zum Schluss strahlte Dauer-Show-Gast Olli Dittrich als personifizierte Sommerpause herein, um den kleinen Harald an der Hand aus dem Studio zu führen. Schmidt nahm sein Jäckchen von der Kindergartengarderobe, klemmte sich den großen bunten Sat.1-Ball unter den Arm ("Man weiß ja nie, wie der Sommer wird") und stieg in einen Bollerwagen: "Schmidt verlässt den Kindergarten Sat.1." Und das alles zu den Klängen der Beatles - "Lucy in the Sky with Diamonds"- Was sonst?

Bis zum Schluss schlechte Quoten

Bei den Zuschauern scheint Harald Schmidts Abschied von Sat.1 kein gesteigertes Interesse gefunden zu haben: Nur rund 660.000 schalteten am späten Donnerstagabend die Late-Night-Show ein, wie der Sender am Freitag mitteilte, ein Marktanteil von 5,3 Prozent. Seit seiner Rückkehr von der ARD zu Sat.1 im September vergangenen Jahres hat Schmidt durchschnittlich 5,4 Prozent Marktanteil erzielt. Der Marktanteil des gesamten Programms von Sat.1 lag im April bei durchschnittlich 10,9 Prozent. Die Abschiedssendung von Schmidt sahen nur rund 260.000 Zuschauer der werbe-relevanten Altersgruppe 14 bis 49 Jahre, das ist ein Marktanteil von 4,5 Prozent. (mit dapd)

Harald Schmidts beste Sprüche

 

Leonie Prym



Kommentare
04.05.2012
20:23
Ungewöhnlich
von bearny | #3

Ich weiß nicht, ob man bei Herrn Schmidt eine gewisse Grundbildung braucht.
Früher war er einmal witzig, provokant, einfach klasse. Mit der Zeit wurde er anzüglich (oder waren es seine Ghostwriter?), und statt zu provozieren eher peinlich.
Ich glaube kaum, daß ich etwas vermissen werde, da ich außerhalb der Spätschicht rein Zeitmäßig wenig Chancen habe, die Sendung zu verfolgen.
Und da ich eher den Computer als den Fernseher nutze sowie Sky nicht abonniere, sind die Chncen, den weiteren Werdegang des "Harry" live zu verfolgen, sehr gering sein.
Viel verpassen aber werde ich wohl nicht.

04.05.2012
19:10
Sowas hat Pocher, aber nicht Harald nötig
von FreieMeinung79 | #2

Dirty Harry steht über sowas drüber, zumal er mit dem Sky-Publikum eines gewinnt, dass seinen Stil schätzt. Viele aber nicht alle seiner Witze erfordern eben ein gewisses Maß an Grundbildung, und das ist bei der vorgegebenen Zielgruppe von Sat 1 schon lange nicht mehr der Fall. Die Sendezeit ist für eine entsprechend berufstätige Zielgruppe ebenfalls unter aller Sau gewesen.

Seine Zuschauer arbeiten für ihr Geld und schauen keine dämlichen Talkshows und kassieren dabei Transferzahlungen. Die können auch bis 2 Uhr nachts TV schauen, müssen ja morgens nicht früh raus.

Late Night ist eben nicht VERY Late Night.

04.05.2012
19:03
Der Abschied von der Harald-Schmidt-Show fiel leicht
von Dirk72 | #1

Für einen Privatsender zählt nur die Quote und da muß das Programm an die Intelligenz der Zuschauer angepasst werden.Ein Harald Schmidt passt da natürlich nichts ins Schema.Die Mehrheit schaut eben lieber "Let´s dance" oder "Rach",für mehr reicht es nicht.Zum Glück laufen Sendungen wie "Neues aus der Anstalt" oder "heute-show" beim ZDF,dafür zahle ich auch gerne GEZ.Ich freue mich schon auf September,dann macht Schmidt bei Sky weiter,ohne Quotendruck.

Aus dem Ressort
„Bella Block“ klärt in Lissabon Todessturz von junger Frau
Fernsehen
Eine junge Deutsche stürzt nach einer Party von einem Lissaboner Wahrzeichen in den Tod. Was hat Lebemann Bernhard (Henry Hübchen) damit zu tun? Erst sträuben sich die portugiesischen Behörden gegen die Hilfe von Bella Block. Doch dann geht die Menschenkennerin in der Krimi-Serie auf Spurensuche.
13-jähriger Oberhausener im TV-Duell gegen den Profi-Turner
Fernsehen
Der 13-jährige Oberhausener Michael Donsbach tritt am Samstag in der ARD-Sendung "Klein gegen Groß" gegen Nationalmannschaftsturner Andreas Toba an. Dabei zeigen in der von Kai Pflaume moderierten Sendung Talente ihr Können. Der junge Sportler zeigt sich begeistert von der Welt der Fernsehshows.
"The Voice of Germany"-Liveshow endet dramatisch für Favorit
The Voice of Germany
Die erste Liveshow von "The Voice of Germany" mündete für Rapper und Mitfavorit Alex Hartung in einem dramatischen Ende. Die neue Duell-Form Clashes waren eine Offenbarung für die Stimmen in der Musikshow. Moderator Thore Schölermann hatte mit peinlichen Aussetzern zu kämpfen.
Christiane Paul rettet „Die Sache mit der Wahrheit“
ARD
„Die Sache mit der Wahrheit“ zeigt Christiane Paul als Lügenbaronin. Jule Ronstedt und Hendrik Duryn stehen ihr tapfer zur Seite. Das Ensemble rettet einen Film, der sich zu viele Themen aufgebürdet hat. Ist der Film wenigstens am ARD-Komödientag Freitag gut aufgehoben?
Webvideo enthüllt Schicksal von "Tatort"-Kommissar Stark
Tatort
In der letzten Folge des Berliner "Tatorts" mit Boris Aljinovic fielen Schüsse. Kommissar Felix Stark landete im Krankenhaus. "Vielleicht" wird er überleben, sagt der Arzt am Ende der gleichnamigen Folge vom Sonntag. Nun gibt es im Internet ein im Spaß gedrehtes Video, das Fans aufatmen lässt.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars