Deppendorf moderiert zum letzten Mal "Bericht aus Berlin"

Der "Bericht aus Berlin" wurde am 16. April 1999 erstmals ausgestrahlt. Für Ulrich Deppendorf ist es am Sonntag die 298. Sendung.
Der "Bericht aus Berlin" wurde am 16. April 1999 erstmals ausgestrahlt. Für Ulrich Deppendorf ist es am Sonntag die 298. Sendung.
Foto: Arno Burgi/dpa/Archiv
Was wir bereits wissen
Er ist eines der bekanntesten Fernsehgesichter Deutschlands: Ulrich Deppendorf, Leiter des ARD-Hauptstadtstudios. An diesem Sonntag führt er zum letzten Mal durch die ARD-Sendung "Bericht aus Berlin".

Berlin.. Der Politikjournalist Ulrich Deppendorf (65) führt an diesem Sonntag (18.30 Uhr) zum letzten Mal durch die ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Es sei sein letzter Arbeitstag an der Spree, teilte das ARD-Hauptstadtstudio am Donnerstag mit.

Lyrik Ende Mai gehe der Studioleiter und Chefredakteur Fernsehen in den Ruhestand. 298 Sendungen des Politikmagazins habe er in insgesamt elf Jahren Amtszeit moderiert. Hinzu kommen die ARD-Sommerinterviews in Doppelmoderation mit seinem Stellvertreter.

Der gebürtige Essener Deppendorf begann seine Laufbahn 1976 beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) in Köln. Seit 1999 ist er - mit einer fünfjährigen Unterbrechung auf anderen Posten - Leiter des ARD-Hauptstadtstudios. (dpa)