Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Stefan Raab

Das TV-Duell ist keine Bühne für Entertainer Stefan Raab

16.02.2013 | 11:35 Uhr
Das TV-Duell ist keine Bühne für Entertainer Stefan Raab
Kanzlerkandidat Perr Steinbrück würde sich jetzt doch auf ein TV-Duell einlassen, das von Entertainer Stefan Raab co-moderiert wird.Foto: dapd

Essen.  Stefan Raab fühlt sich dem Katzentisch Unterhaltungsfernsehen entwachsen. Er will bei den Großen sitzen und über Politik reden, am liebsten gleich das TV-Duell zwischen Merkel und Steinbrück moderieren. Doch damit überschätzt er sich. Wer Klamauk kann, kann noch lang kein seriöses Rededuell führen.

TV Total, Schlag den Raab , Wok-WM, Autoball-WM, Turmspringen - egal, was Stefan Raab anfasst: Es wird zum Erfolg. Der Mann, das bestätigen auch seine Kritiker, versteht das Unterhaltungsgeschäft wie kaum ein Zweiter. Das belegen nicht nur hunderte erfolgreiche Sendungen, sondern auch dutzende Auszeichnungen. Doch all das scheint Raab, der als extrem ehrgeizig gilt, seit jüngstem nicht mehr genug zu sein.

Raab will mehr sein als nur der Meister der Unterhaltung, er will als ernstzunehmender Moderator wahrgenommen werden. Deshalb rief er mit "Absolute Mehrheit" eine eigene Politik-Talkshow ins Leben und deshalb will er auch für ProSieben.Sat1 das TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem Herausforderer Peer Steinbrück (SPD) moderieren.

Kann Entertainer Raab das? Nicht zuletzt Steinbrück schien das zu bezweifeln und wehrte sich zunächst gegen Raab als Moderator : Politik sei keine Unterhaltungssendung, sondern ein ernstes Geschäft. Erst später rudert Steinbrück zurück, nun kann er sich Raab doch wieder als Moderator vorstellen . Die Kanzlerin gibt sich in der Sache zurückhaltend: Die Entscheidung über die Fragensteller liege bei den Sendern.

Dabei sind die Zweifel, ob Stefan Raab das ernste Geschäft beherrscht, durchaus berechtigt.

Wo Raab draufsteht, steckt fast immer Klamauk drin

Bei nahezu allem, was Raab bislang anfing, stand mehr oder weniger Klamauk im Mittelpunkt. Seine Gesprächspartner laufen stets Gefahr, von ihm durch den Kakao gezogen zu werden. In der ersten Ausgabe von "Absolute Mehrheit" fragte er den CDU-Politiker Michael Fuchs, wer die Gans gestohlen habe. Zudem veralbert er FDP-Chef Philipp Rösler: „Wenn der das beim Abendessen sieht – hoffentlich fallen ihm nicht die Stäbchen aus der Hand.“

Polit-Talk
Merkel und Steinbrück akzeptieren TV-Duell mit Raab

ProSiebenSat.1 will Stefan Raab als Moderator für das Kanzlerduell ins Rennen schicken. Um Seriosität müsse man sich beim Entertainer und ehemaligen...

Hält Stefan Raab die Moderationskarten in der Hand, ist es eigentlich auch egal, wer auf der Gästecouch Platz nimmt. Der Moderator hört ohnehin am liebsten sich selbst zu. Daran, dass er die besten Witze erzählt, besteht für ihn auch kein Zweifel. Für TV Total ist das seit Jahren (gefühlt: Jahrzehnten) eine funktionierende Arbeitsgrundlage. Die Fans wissen, was sie erwartet. Sie kriegen, was ihnen gefällt. Protagonisten und Zuschauer eines TV-Duells dürften mit dieser Art Moderation weniger gut zurechtkommen.

Stefan Raab will auch Politik zum Wettkampf machen

Den Kontrahenten niederzureden, statt ihn zu überzeugen, ist längst in allen Politik-Talkshows angekommen, doch Stefan Raab treibt es mit "Absolute Merheit" auf die Spitze: Die Diskutanten werden noch während der Sendung live vom Publikum an den Bildschirmen bewertet. Wer die Hälfte der Anrufer auf sich vereint, gewinnt den Jackpot. Auch wenn das System kaum einen Spitzenpolitiker dazu treiben dürfte, um des Geldes Willens von seiner Meinung abzuweichen, so leistet es doch dem Populismus Vorschub: Das schnelle Argument schlägt das komplizierte, der laute Redner den zurückhaltenden Denker.

Der Entwickler und Moderator dieses Formats soll im Sommer nun das Rededuell zwischen Merkel und ihrem Herausforderer moderieren. Müssen wir danach überhaupt noch wählen gehen oder lässt sich das bequem per Telefon während der Sendung erledigen (nur 49 ct. pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk abweichend)?

Wenn Stefan Raab seine Politik-Talkshow nutzt, um sich selbst zu beweisen, dass er auch ernsthafte Moderation kann, ist das völlig okay. Vielleicht mausert er sich ja sogar noch zu einem seriösen Moderator, der auch ein Kanzler-Duell würdig führen kann. Noch allerdings sollte Raab den anerkannten Politikjournalisten den Vortritt lassen.

Gerrit Dorn

Kommentare
17.02.2013
16:16
Das TV-Duell ist keine Bühne für Entertainer Stefan Raab
von kadiya26 | #28

Der Raab... naja. Muss ich persönlich nicht unbedingt haben.

Aber dieses überflüssige Importformat TV-Duell muss ich schon gar nicht haben. Gibt es...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Armin Rohde glänzt in „Wir sind alle keine Engel“
TV
Wieder mal ein starker Krimi um die Gelegenheitsermittler von der "Nachtschicht"-Reihe: ZDF-Krimi mit vielen unerwarteten Wendungen und viel Humor.
Günther Jauch in der ARD - Vergebung für einen KZ-Aufseher?
Günther Jauch
Der TV-Talk von Günther Jauch war emotional wie selten. Sollen Nazi-Schergen wie Oskar Gröning angeklagt werden oder sollte man ihnen vergeben?
Schlag den Raab - Ärztin schlägt als erste Frau Stefan Raab
Schlag den Raab
Bei „Schlag den Raab“ hat erstmals eine Frau gewonnen. In den Sozialen Netzwerken war die 27-jährige Ärztin Maria jedoch zunächst durchgefallen.
"Spiel für Dein Land" - Jörg Pilawa macht noch eine App-Show
App-Show
Die ARD plant eine Dreiländershow mit Jörg Pilawa. Ein Format, bei der sich das Publikum ähnlich wie im "Quizduell" mit einer App beteiligen können.
Starker Abgang für Martin Wuttke und Simone Thomalla
Tatort
Der Leipziger Tatort blieb oft unter seinen Möglichkeiten. Zum Abschied aber legte der Drehbuch-Autor Wuttke und Thomalla einen starken Fall hin.
Fotos und Videos
Die Siegerinnen von GNTM
Bildgalerie
GNTM
Let's Dance lässt Stars tanzen
Bildgalerie
Show-Format
article
7622758
Das TV-Duell ist keine Bühne für Entertainer Stefan Raab
Das TV-Duell ist keine Bühne für Entertainer Stefan Raab
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/das-tv-duell-ist-keine-buehne-fuer-entertainer-stefan-raab-id7622758.html
2013-02-16 11:35
Stefan Raab,Angela Merkel,Peer Steinbrück
Fernsehen