Das aktuelle Wetter NRW 24°C
TV-Event

Das Sat.1-"Promiboxen" tut auch beim Zuschauen weh

09.03.2013 | 16:02 Uhr
"Promiboxen" in Düsseldorf: Marlene "Jazzy" Tackenberg, einst Rapperin bei "Tic Tac Toe", setzte sich gegen Dschungelcamperin Georgina durch.Foto: dpa

Düsseldorf.  Zehn mehr oder weniger bekannte Personen sind am Freitagabend beim Sat.1-"Promiboxen" angetreten, die Ergebnisse der fünf Kämpfe waren dabei nebensächlich. Wenn sich D- und E-Promis gezielt und nicht so gezielt auf die Nase hauen, dann tut das auch dem Zuschauer weh. Eine subjektive Rückschau.

Mit dem Sat.1-"Promiboxen" ist es ein bisschen wie bei einem Autounfall. Man will nicht hinsehen, kann aber auch nicht wegschauen. Und wenn man dann erst einmal hängen geblieben ist, dann fragt man sich, was eigentlich der größere Irrtum ist an diesem Abend: Dass es hier um Boxen geht - oder dass da Promis im Ring stehen?

Vier Frauen und sechs Männer, allesamt eher der D- und E-Promi-Riege zuzurechnen, wagen sich also nach einigen Trainingswochen in den Boxring und hauen sich mehr oder weniger gezielt aufs Auge. Das tut nicht nur dem Sat.1-Zuschauer weh, sondern ganz offensichtlich auch manch einem Experten am Ring.

Ex-Box-Profi Axel Schulz kommentiert die Herrenkämpfe beim "Promiboxen", Kickbox-Weltmeisterin Christine Theiss die Damen-Rangeleien, und beide versuchen dazwischen, den Kampf-Versuchen etwas sportliches abzugewinnen. Mitunter müssen sie dabei aber auch kapitulieren.

Naddel sieht sich selbst mehr als "Leichtathletikerin"

Tiefpunkt des Abends: Als Dieter Bohlens Ex-Freundin Nadja Abd El Farrag sich mit halbherziger Deckung von Ex-Topmodel-Kandidatin Tessa Bergmeier vermöbeln lässt und schon nach in der ersten Anderthalb-Minuten-Runde aufgeben will. Da fragt dann auch Kickboxerin Theiss am Ende relativ ungläubig, was sich "Naddel" denn gedacht habe, was im Ring passiere. Und die gibt zu Protokoll, eben noch nie geboxt und jetzt festgestellt zu haben, dass das nichts für sie sei. Sie sei eben "mehr so die Leichtathletikerin". Nun denn.

Sat.1 hält nach gut vier Stunden "Promiboxen" fest, es habe "fünf spannende und boxerisch vielfach sehenswerte Kämpfe" gegeben. Dass deren Sieger Mola Adebisi, Daniel Aminati, Tessa Bergmeier, Rocco Stark und Marlene "Jazzy" Tackenberg heißen, darf man getrost vergessen. (shu)

Haue beim "Promiboxen"

 


Kommentare
10.03.2013
12:52
Das Sat.1-
von Plastia | #2

Warum boxen denn nicht Frauen gegen Männer? Will man die Frauen diskriminieren?
Wo bleibt die Gleichberechtigung? Einfach widerlich dieser Frauenhass!

09.03.2013
17:39
Das Sat.1-
von Sinnerman | #1


Ekelig - wann kommt dann wohl Schlamm-Ringen ??

1 Antwort
Das Sat.1-
von Mopsi06 | #1-1

Pssssssssssst....Raab könnte mitlesen ....

Aus dem Ressort
Arte entdeckt die 90er – die Ära von Dance und Techno
Arte
Die 90er waren das Spaß-Jahrzehnt. Nichts war peinlich, alles erlaubt. Es war die große Zeit von HipHop und House, Techno und Eurodance. Zwei Arte-Dokumenten entdecken die Zeit neu, bebildern sie im Stil von MTV und warten mit überraschenden Erkenntnissen auf.
Elmar Wepper im Beziehungsdrama "Zwei allein" ganz groß
Arte
Der renommierte Autor Friedrich Ani schrieb das Drehbuch zu dem Beziehungsdrama "Zwei allein". Aber so richtig gut wird der Film durch ein großartiges Ensemble. Allen voran Elmar Wepper: Seine schaupielerischen Qualitäten verleihen dem von Stephan Wagner inszenierten Film seine emotionale Wucht.
Letzte Folge von "How I Met Your Mother" am 27. August
ProSieben
Eine Kultserie neigt sich nach neun Jahren und mehr als 200 Folgen dem Ende zu: Die letzte Folge der US-Sitcom "How I Met Your Mother" wird in Deutschland am 27. August auf ProSieben ausgestrahlt. Ab 20.15 Uhr laufen an dem Mittwoch die letzten drei Folgen am Stück.
ZDF-Kontrolleure fordern nach Manipulation heftige Sanktion
ZDF-Skandal
Nach dem ZDF-Manipulationsskandal um "Deutschlands Beste!" könnten die internen Konsequenzen ein historisches Ausmaß annehmen. Der Programmausschuss hat dem Fernsehrat empfohlen, die Shows zu missbilligen. Diese Sanktion ist nach Angaben eines Sprechers "das schärfste Schwert" des Fernsehrats.
Reporter verlässt Glaskasten früher - Psychologe rät dazu
ProSieben
"Lethargie. Müdigkeit. Schwäche. Kein positives Gefühl ist mehr übrig." So hatte der Reporter im Glaskasten seinen Zustand bereits am Dienstag beschrieben. Nun beendet ProSieben das Experiment früher als geplant. Und die Polizei berichtet Details der Messerstecherei unweit des Containers.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014