Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Fernsehen

Das A-Team wird 30

23.01.2013 | 10:00 Uhr
Das A-Team wird 30
Foto: WNM/Universal

Universal City.   Die Explosive Action-Serie feiert heute ihren Geburtstag. Etwa 1,3 Mio. Zuschauer schalten heute noch ein, wenn der Sender RTL2 am Sonntagmittag drei Folgen hintereinander zeigt.

Heute vor genau 30 Jahren flimmerte das A-Team erstmals über die Bildschirme. Die Serie schlug damals ein wie eine Super-Nova und wurde ein weltweiter Hit. 42 Millionen Amerikaner saßen jede Woche vor dem Fernseher, um die Ereignisse der zu Unrecht verurteilten Vietnam-Veteranen zu verfolgen. Auf der Flucht vor der Militärpolizei erlebt das A-Team halsbrecherische Abenteuer und hilft dabei anderen Menschen in Not.

Doch von Anfang an war das A-Team umstritten. Der eigene Sender NBC verachtete die Serie, da sie nicht dem eigenen Anspruch von Qualitätsfernsehen entsprach. Dennoch machte der der große Erfolg das A-Team zum Aushängeschild.

Kritisiert wurde die Serie für die vermeintlich verharmlosende Darstellung von Gewalt. Trotz der vielen Stunts und Schusswechsel wird fast nie jemand verletzt. In der Serie wird geraucht, Frauen sind bloß schmückendes Beiwerk und eine amerikanische Studie zählte 34 Gewalttaten pro Stunde. Eltern und Lehrer protestierten, ein Moderator des US-Kinderfernsehens warf der Serie vor, den Drogenkonsum zu fördern. Angesichts der Zuschauerzahlen blieben die Macher jedoch gelassen und lancierten eine Welle von Merchandising-Produkten.

Das A-Team besteht aus vier Hauptpersonen: John „Hannibal“ Smith, ein Zigarre rauchender Colonel, ist der Anführer und Planer des Teams. B.A. Baracus ist der muskelbepackte Irokese mit Angst vorm Fliegen. Faceman ist der smarte Betrüger und Murdock der geistesgestörte Pilot. Zusammen schlagen sie sich als Söldner und moderne Robin Hoods durch.

Für die Darsteller war die Serie ein Glücksfall. George Peppard (Hannibal) war schon seit den 60er Jahren durch „Frühstück bei Tiffany“ ein Filmstar, aber zu Beginn der 80er Jahre eher unterbeschäftigt. Vor dem A-Team stand er für den Pilotfilm des „Denver Clan“ vor der Kamera, doch die Produzenten entließen ihn im Streit nach 16 Drehtagen. „Hannibal“ sei für ihn die Rolle seines Lebens gewesen, sagte Peppard in Interviews. Dwight Schultz („Murdock“) und Dirk Benedict („Face“) waren durch Theater- und TV-Rollen bekannt. Mr. T hatte kurz zuvor in „Rocky 3“ den Gegner von Sylvester Stallone gespielt und wurde in seiner Rolle als goldbehangener B.A. zum Superstar mit den meisten Fans.

In Deutschland ging das A-Team erst auf Sendung, als die Serie in den USA schon wieder eingestellt war. Ab 1987 strahlte die ARD 26 Folgen aus, die weniger gewalttätig waren. Ab 1990 lief das A-Team dann lange bei RTL. Auf 97 Episoden brachte es die Serie insgesamt. Wrestler Hulk Hogan und Sänger Boy George waren in Gastauftritten zu sehen. Letzterer bezahlte angeblich 42.000 Britische Pfund, um überhaupt mitspielen zu dürfen.

Was wurde aus den Stars?

George Peppard starb bereits 1994 an den Folgen seines Nikotinkonsums. Wie in seiner Rolle als Hannibal, rauchte er auch privat sehr viel. Dwight Schultz spielte in der Star Trek-Serie mit und arbeitet heute weiterhin als Schauspieler und Synchronsprecher. Dirk Benedict dreht gelegentlich Filme, war u. a. in der deutschen Produktion „Goldene Zeiten“ zu sehen. Mr. T trägt bis heute seinen Irokesenschnitt, tritt als Werbefigur auf und gilt als guter Geschäftsmann.

2010 kam das A-Team mit neuer Besetzung in die Kinos. Die Geschichte wurde in die Gegenwart verlegt. Aus dem Vietnam- wurde der Golfkrieg. Liam Neeson („Schindlers Liste“) übernahm die Rolle als Hannibal, aus Bradley Cooper („Hangover“) wurde Face. So richtig zündete der Film nicht, zu weit hatte sich die Geschichte von der Idee des Originals entfernt.

Obwohl längst alle Folgen auf DVD erhältlich sind, läuft das A-Team noch regelmäßig bei RTL2. Der Sender ist hochzufrieden über die stabilen Quoten am Sonntagmittag. Treue Fans schätzen die Kombination aus Action und Humor. Etwa 1,3 Mio. Zuschauer schalten ein, wenn der Sender drei Folgen hintereinander zeigt. Im Vorspann der Serie heißt es viel versprechend: „Wenn Sie mal ein Problem haben und nicht mehr weiterwissen, dann suchen Sie doch das A-Team!“

Tobias Schmahl


Kommentare
Aus dem Ressort
"Wir wollten aufs Meer" - DDR-Drama mit grandiosem Ensemble
ARTE
Mag sein, dass die DDR arg düster inszeniert wird – und damit arg klischeehaft. Aber dennoch lohnt das Ost-Drama „Wir wollten aufs Meer“ am Mittwochabend bei Arte. Das liegt vor allem am Top-Ensemble – von August Diehl über Alexander Fehling, Rolf Hoppe, Ronald Zehrfeld bis hin zu Sylvester Groth.
"Witwenmacher" - RTL verfilmt Starfighter-Affäre
Spielfilm
Es war einer der größten Skandale der deutschen Nachkriegsgeschichte: 1958 hatte die Bundeswehr in einem Milliarden-Deal das damals modernste Kampfflugzeug "Starfighter" angeschafft. In den kommenden Jahrzehnten veruntlückte fast jeder dritte der Jets. RTL dreht vor diesem Hintergrund ein Drama.
Tschirner und Ulmen ermitteln im "Tatort" an Neujahr
Krimi-Serie
Weihnachten 2013 waren sie zum ersten Mal im Deutschen Fernsehen auf Verbrecherjagd: Das "Tatort"-Duo Dorn und Lessing, gespielt von Nora Tschirner und Christian Ulmen. Prompt gab es gute Quoten. Das nächste Mal werden die beiden am Neujahrstag zu sehen sein.
"Bommel" verlässt "Gute Zeiten, schlechte Zeiten"
GZSZ
Der 25-jährige Merlin Leonhardt hat zwei Jahre lang den "Bommel" in der TV-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" gespielt. Nun will der Schauspieler die Serie verlassen. Er wolle in Zukunft am liebsten möglichst schräge Rollen übernehmen, so Leonhardt.
Tschirner und Ulmen ermitteln im "Tatort" an Neujahr
Krimi-Serie
Weihnachten 2013 waren sie zum ersten Mal im Deutschen Fernsehen auf Verbrecherjagdt: Das "Tatort"-Duo Dorn und Lessing, gespielt von Nora Tschirner und Christian Ulmen. Prompt gab es gute Quoten. Das nächste Mal werden die beiden am Neujahrstag zu sehen sein.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014