Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Serien

"Breaking Bad"-Star: Fernsehen erheblich besser geworden

22.05.2013 | 17:25 Uhr
"Breaking Bad"-Star: Fernsehen erheblich besser geworden
Das Fernsehen ist nach Ansicht von US-Schauspieler Bryan Cranston (57) in den letzten Jahren deutlich besser geworden.Foto: dpa

New York.  Serien sind heute viel ausgefeilter, viel anspruchsvoller, meint der 57-jährige Bryan Cranston. So etwas Simples wie in den 80ern würde sich jetzt keiner mehr bieten lassen.

Das Fernsehen ist nach Ansicht von «Breaking Bad»-Star Bryan Cranston in den letzten Jahren deutlich besser geworden. «Die Serien sind viel ausgefeilter, viel anspruchsvoller geworden», sagte der 57-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in New York. «In den achtziger Jahren war das Fernsehen doch sehr einfach, geradezu simpel. Das würde sich heute keiner mehr bieten lassen.»

Heute werde in einige Fernsehserien mehr Aufwand investiert als früher in Kinofilme. «Es ist viel komplexer geworden. "Polizeirevier Hill Street" war da ein Meilenstein - und aus heutiger Sicht ist diese Serie auch schon furchtbar verstaubt.»

"Zuschauer ernst nehmen"

Der Grund für den Wandel seien andere Bedürfnisse. «Die Konkurrenz zum Fernsehen ist einfach zu groß, nicht nur durch das Internet. Wir müssen sofort unterhalten und den Zuschauer ernst nehmen, sonst schaltet er schlicht das Gerät ab.» Zudem werde anders fern gesehen, vor allem im Internet und mit mobilen Geräten.

Bryan Cranston als Walter White in einer Szene der Serie Breaking Bad. (Foto: Frank Ockenfels/AMC/Sony)

«Wenn ich heute einem Jugendlichen sagen würde, Du musst jeden Mittwoch um zehn zu Hause sein, um Deine Lieblingsserie gucken zu können, würde der mich nur doof angucken.»

Cranston, einst der furchtsame Vater in «Malcolm mittendrin», wird seit Jahren als drogenkochender Ex-Chemielehrer Walter White in der Serie «Breaking Bad» (ab 13. August wieder auf AXN im Pay-TV zu sehen) gefeiert. Dabei verstrickt sich die Figur immer tiefer ins Verbrechen und setzt seine Familie aufs Spiel. «Ja, er hat tonnenweise Geld. Aber die Serie zeigt, dass es immer Kosten gibt. Alles hat seinen Preis, auch das Geld.»

Lesen Sie auch:
„Breaking Bad“ – ein Mann auf dem Abstieg

Schräg, schräger, „Breaking Bad“. Die Geschichte um den krebskranken Ex-Forscher und Chemie-Lehrer Walter, der sich als Drogen-Koch verdingt, um die Familie abzusichern, ist eine wahrhaft schwarze Serie. Arte zeigt sie ab Samstag.

Im Falle von Serienfigur White: «Dieser Mann verliert fast seine Familie und muss in ständiger Furcht leben.» Die Botschaft laute: Bleib bei Deinem Leisten. «Er hat viel gewonnen aber noch mehr verloren. So ist das, wenn man sich an den Teufel verkauft.» (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Udo Jürgens rechnet mit nächstem ESC-Finale in Wien
Song Contest
Mit Conchita Wurst auf der Bühne? Udo Jürgens wäre sofort dabei. Das Finale des nächsten Eurovision Song Contests in Österreich wird seiner Meinung nach an Wien vergeben. Jürgens war 1966 erster aus der Alpenrepublik stammender Sieger des Wettbewerbs.
Frauenheld und Gazellenjäger - Indiens Superstar Salman Khan
Fernsehen
Salman Khan ist Indiens wohl bekanntestes TV- und Filmgesicht, Blockbuster sind mit ihm beinahe garantiert. Doch in den Zeitungen steht der Superstar meist aus anderen Gründen: verlassene Frauen, Schlägereien und Gerichtsprozesse begleiten den Superstar im Privaten.
"Wasser für die Elefanten" - Christoph Waltz macht Zirkus
ARD-Sommerkino
"Wasser für die Elefanten" beeindruckt Schauwerte. Der Kino-Film entführt sein Publikum in eine nostalgische Zirkuswelt. Was den Leinwand-Streifen im Ersten wirklich sehenswert macht, ist Christoph Waltz. Als Zirkusdirektor ist er selbst in einer Dreiecksbeziehung der Zampano.
Bei Zarah-Leander-Doku geschieht leider kein Wunder
ARD
"Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen" war einer ihrer größten Hits. Zarah Leander war eine der schillernsten Show-Diven des 20. Jahrhunderts. Leider bringt die ARD weder die Faszination der Künstlerin herüber, noch glänzt sie mit wirklich neuen Erkenntnissen.
Warum Sandra Maischberger in ihrem neuen Talk scheitert
WDR
Retro ist in, auch beim WDR. So holte der Sender ein altes Format aus der Mottenkiste: „Ich stelle mich“. Sandra Maischberger soll den Mix aus Talk und Spielshow wiederbeleben. Premiere ist an diesem Sonntag im WDR-Fernsehen. Aber das geht gründlich schief. Es geht mit der Gäste-Auswahl an.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014