Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Serien

"Breaking Bad"-Star: Fernsehen erheblich besser geworden

22.05.2013 | 17:25 Uhr
"Breaking Bad"-Star: Fernsehen erheblich besser geworden
Das Fernsehen ist nach Ansicht von US-Schauspieler Bryan Cranston (57) in den letzten Jahren deutlich besser geworden.Foto: dpa

New York.  Serien sind heute viel ausgefeilter, viel anspruchsvoller, meint der 57-jährige Bryan Cranston. So etwas Simples wie in den 80ern würde sich jetzt keiner mehr bieten lassen.

Das Fernsehen ist nach Ansicht von «Breaking Bad»-Star Bryan Cranston in den letzten Jahren deutlich besser geworden. «Die Serien sind viel ausgefeilter, viel anspruchsvoller geworden», sagte der 57-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in New York. «In den achtziger Jahren war das Fernsehen doch sehr einfach, geradezu simpel. Das würde sich heute keiner mehr bieten lassen.»

Heute werde in einige Fernsehserien mehr Aufwand investiert als früher in Kinofilme. «Es ist viel komplexer geworden. "Polizeirevier Hill Street" war da ein Meilenstein - und aus heutiger Sicht ist diese Serie auch schon furchtbar verstaubt.»

"Zuschauer ernst nehmen"

Der Grund für den Wandel seien andere Bedürfnisse. «Die Konkurrenz zum Fernsehen ist einfach zu groß, nicht nur durch das Internet. Wir müssen sofort unterhalten und den Zuschauer ernst nehmen, sonst schaltet er schlicht das Gerät ab.» Zudem werde anders fern gesehen, vor allem im Internet und mit mobilen Geräten.

Bryan Cranston als Walter White in einer Szene der Serie Breaking Bad. (Foto: Frank Ockenfels/AMC/Sony)

«Wenn ich heute einem Jugendlichen sagen würde, Du musst jeden Mittwoch um zehn zu Hause sein, um Deine Lieblingsserie gucken zu können, würde der mich nur doof angucken.»

Cranston, einst der furchtsame Vater in «Malcolm mittendrin», wird seit Jahren als drogenkochender Ex-Chemielehrer Walter White in der Serie «Breaking Bad» (ab 13. August wieder auf AXN im Pay-TV zu sehen) gefeiert. Dabei verstrickt sich die Figur immer tiefer ins Verbrechen und setzt seine Familie aufs Spiel. «Ja, er hat tonnenweise Geld. Aber die Serie zeigt, dass es immer Kosten gibt. Alles hat seinen Preis, auch das Geld.»

Lesen Sie auch:
„Breaking Bad“ – ein Mann auf dem Abstieg

Schräg, schräger, „Breaking Bad“. Die Geschichte um den krebskranken Ex-Forscher und Chemie-Lehrer Walter, der sich als Drogen-Koch verdingt, um die Familie abzusichern, ist eine wahrhaft schwarze Serie. Arte zeigt sie ab Samstag.

Im Falle von Serienfigur White: «Dieser Mann verliert fast seine Familie und muss in ständiger Furcht leben.» Die Botschaft laute: Bleib bei Deinem Leisten. «Er hat viel gewonnen aber noch mehr verloren. So ist das, wenn man sich an den Teufel verkauft.» (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Carolin Kebekus und Kaya Yanar die besten Komiker
Comedypreis
Beim Comedypreis haben Carolin Kebekus und Kaya Yanar die Auszeichnung als beste Komiker gewonnen. Bester Schauspieler ist Christoph Maria Herbst ("Stromberg") und beste Schauspielerin Annette Frier ("Danni Lowinski"). Einen Ehrenpreis gab's für Komiker, Schauspieler und Moderator Ingolf Lück.
Sky go verärgert Fußball-Fans an Champions-League-Abend
Fernsehen
Nutzer von Sky Go hatten am Dienstagabend Frust statt Freude angesichts der Champions League-Begegnungen von Schalke 04 und dem FC Bayern München: Bereits in der ersten Halbzeit verschlechterte sich die Bildqualität. In der zweiten Halbzeit war dann Sendeschluss auf Sky Go.
Dortmund-Tatort hat Premiere auf Lüner Kinofest
Krimi
Der nächste Dortmund-Tatort "Hydra" läuft erst im Januar - doch schon zwei Monate vorher werden ihn einige hundert Faber-Fans sehen können. Der Film über den Mord an einer Neonazi-Größe wird in Dortmunds Nachbarstadt Lünen beim Kinofest gezeigt. Der Krimi greift ein heikles Thema auf.
Michael Steinbrecher moderiert ab 2015 das SWR-"Nachtcafé"
Nachfolger
Das "Nachtcafé" bleibt geöffnet: Der SWR will die Talkshow auch ohne Moderator-Dino Wieland Backes fortsetzen - mit einem 20 Jahre jüngeren und prominenten Gesicht. Michael Steinbrecher heißt er und ist den meisten Fernsehzuschauern als ZDF-Sportmoderator bekannt.
MDR und SWR zeigen neue Staffel der TV-Doku "Make Love"
Aufklärungs-Reihe
Das erfolgreiche öffentlich-rechtliche MDR/SWR-Doku-Format "Make Love" mit der Sexual- und Paartherapeutin Ann-Marlene Henning wird fortgesetzt. Begleitet wird die Erfolgs-TV-Doku von Hörfunksendungen und einem Internetangebot, wie die beiden Sender am Dienstag mitteilten.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar