Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fernsehserie

Bochum wird Schauplatz einer neuen Krimiserie im Fernsehen

22.01.2013 | 12:21 Uhr
Bochum wird Schauplatz einer neuen Krimiserie im Fernsehen
Die neue ZDF-Krimiserie "Heldt" spielt in Bochum. Hier posieren die Darsteller (v.l.n.r.) Timo Dierkes, Janine Kunze und Kai Schumann für unseren Fotografen vor dem Bergbau-Museum.Foto: WAZ Foto Pool

Bochum.  Nach Essen, Duisburg und Dortmund wird nun auch Bochum für fernsehtauglich befunden. Vom 24. Januar an ist die Ruhrgebietsstadt der Schauplatz der neuen ZDF-Krimiserie "Heldt". In den Hauptrollen: Kai Schumann ("Doctors Diary") und Janine Kunze ("Hausmeister Krause").

Das ZDF macht es seinen Zuschauern nicht gerade leicht, für den neuen TV-Ermittler Nikolas Heldt Sympathien zu entwickeln. In der ersten Folge der Krimiserie "Heldt" mit dem Titel "Explosive Fracht" (Donnerstag, 24. Januar, 19.25 Uhr) warnt Heldt gleich in der ersten Szene den Kopf einer kriminellen Bande vor einem SEK-Einsatz, um sich so das Vertrauen des Oberbosses zu erschleichen. Nicht das gängige Verhalten eines deutschen TV-Ermittlers, doch die üblichen legalen Ermittlungswege beschreitet Heldt (alias Kai Schumann) eben nicht. Und auch sein Revier ist keine der etablierten TV-Städte wie Berlin, Hamburg oder München: Der gut aussehende Ermittler mit dunklem Teint, Dreitagebart und unförmiger Strickmütze klärt seine Fälle in Bochum auf.

"Wir wollten gleich mit der ersten Szene zeigen, dass dies ein Polizist ist, der seinen eigenen Weg hat, gegen das Böse vorzugehen", sagt Redakteurin Berit Teschner. "Der Zuschauer soll sich fragen: Was ist das für ein Typ?" Gezeigt werde ein Ermittler mit Ecken und Kanten, ein Kommissar, der Dienstaufsichtsbeschwerden und Kritik seines Vorgesetzten (Timo Dierkes) gewöhnt ist, aber trotzdem - oder gerade deshalb - eine hervorragende Aufklärungsbilanz vorzuweisen hat.

Heldt ist ein Ermittler mit Ecken und Kanten

"Heldt ist ein großes Kind, der das Spielen liebt", skizziert Hauptdarsteller Kai Schumann seine Rolle. Der Bochumer Kommissar habe "eine klare und einfache Einschätzung von Gut und Böse", sagt der 36-Jährige, der unter anderem durch die RTL-Serie "Doctor's Diary" bekannt wurde. Nun schlüpft Schumann in die Rolle eines Ermittlers, möchte sich einreihen in die Tradition so bekannter Revier-Kommissare wie Horst Schimanski (Duisburg) oder Heinz Haferkamp (Essen).

Schnelle Schnitte, witzige Dialoge und ein eingehender Soundteppich sollen "Heldt" vor allem für junge Zuschauer attraktiv machen. Als Ort für Krimihandlungen ist Bochum bislang eher unterrepräsentiert - sieht man einmal von der Doku-Serie "Toto und Harry" und ihren beiden echten Streifenbeamten ab. "Wir haben uns bei den Planungen zu 'Heldt' relativ schnell darauf geeinigt, dass die Serie nicht in einer der bekannten Großstädte spielen soll", berichtet Teschner. Und Bochum sei eben "noch nicht so bespielt". Zudem kämen aus dem Produktionsstab zwei Mitarbeiter, die vorübergehend dort gelebt haben und wussten, dass die Stadt durchaus für einen TV-Krimi geeignet ist.

Bochum hofft auf Imagewerbung durch die Serie

Die Großstadt im mittleren Ruhrgebiet hat in den vergangenen Jahren eher durch Negativschlagzeilen von sich reden gemacht – im Opel-Werk steht die Autoproduktion vor dem Aus, Nokia schließt sein Handy-Werk, die Stadtwerke zahlen SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ein exorbitantes Redehonorar. Da tut ein sympathischer Ermittler mit südländischem Charme der Stadt durchaus gut. Das sieht man auch im Rathaus so. "Wir freuen uns darüber, dass Bochum einen neuen TV-Kommissar bekommt. Nikolas Heldt soll auf recht unkonventionelle Weise seine Fälle lösen und wird dabei – ganz nebenbei – hoffentlich ein sympathisches Bild unserer Stadt vermitteln", sagt der Bochumer Kulturdezernent Michael Townsend.

Und da eine Romanze – oder zumindest eine Ahnung davon – nie schadet, wird mit der attraktiven Staatsanwältin Ellen Bannenberg (alias Janine Kunze) eine Hauptperson in die Serie integriert, die als Vorgesetzte die Ermittlungsarbeit von Nikolas Heldt immer wieder kritisiert, seinem persönlichen Charme aber erliegt. Bislang war Kunze vor allem aus dem Comedy-Bereich ("Hausmeister Krause") bekannt, nun zeigt sie ihr Talent im Krimigenre.

ZDF hat bereits mehrere Folgen der Krimiserie gedreht

Sechs Folgen hat das ZDF zunächst produziert. Redakteurin Teschner ist guter Dinge, dass es nicht bei einer Staffel bleibt: "Wir glauben sehr an das Format. Die Dreharbeiten haben uns unendlich viel Spaß gemacht. In der Figur steckt viel Potenzial." Weitere Drehbücher seien schon in der Mache. Nun müsse der Zuschauer entscheiden, ob der Krimiheld mit "dt" ankommt. Die Redakteurin hofft auf ähnliche Einschaltquoten, wie sie sonst die "Soko Hafenkante" an diesem Sendeplatz hat. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Warum der letzte Bulle Mick Brisgau keinen Manta fährt
Der letzte Bulle
Am Montag startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum in der Hauptrolle. Am Samstag zuvor ist der Essener beim Fantag zur Serie in der Lichtburg zu Gast. Um ihn dort zu treffen, haben uns fast 300 Leser Fragen geschickt. Hier lesen Sie einige Antworten.
Der Dortmunder Tatort und die dunkle Seite der Macht
Interview
Der neue Tatort aus Dortmund ist ein Fall mit politischer Brisanz: Das Ermittler-Team hat es mit Neonazis zu tun. Es soll ein atmosphärisch düsterer Film werden. Im Interview erklärt Regisseurin Nicole Weegmann, weshalb sie sich für menschliche Abgründe interessiert - und erklärt den Titel "Hydra".
Oliver Welke sagt, dass TV-Macher Publikum für doof halten
ZDF
Der Moderator der "heute-show" nimmt im "stern"-Interview kein Blatt vor den Mund. Er wünscht sich mehr Polit-Satire im Fernsehen, bezweifelt aber, dass es so weit kommt. Und das hat seiner Meinung nach viel mit arroganten Fernsehmachern zu tun.
"Sing meinen Song"- Vox' Kontrastprogramm zum Casting-Wahn
Musik-Show
Fernsehen kann auch anders. Es muss nicht immer Krimi sein, Casting, Koch-Show oder Fremdschäm-Format. Vox präsentierte am Dienstagabend mit „Sing meinen Song“ ein erfrischendes Projekt, das durch Spaß an der Musik und den spannenden Einblick in die Persönlichkeiten der Künstler überzeugt.
Discovery sagt „Everest Jump Live“ nach Sherpa-Drama ab
Discovery
Es sollte das ganz dicke Ding werden für den amerikanischen Kabel-Kanal. 224 Länder wollten Joby Ogwyns Rekordsprung vom höchsten Berg der Welt live zeigen, auch Deutschland. Doch daraus wird nichts. Zu groß ist der Schock der Sherpa-Tragödie.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Das Dschungelbuch in neuem Glanz
Bildgalerie
Walt Disney Klassiker
Heiße Tänze bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow