Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fernsehserie

Bochum wird Schauplatz einer neuen Krimiserie im Fernsehen

22.01.2013 | 12:21 Uhr
Bochum wird Schauplatz einer neuen Krimiserie im Fernsehen
Die neue ZDF-Krimiserie "Heldt" spielt in Bochum. Hier posieren die Darsteller (v.l.n.r.) Timo Dierkes, Janine Kunze und Kai Schumann für unseren Fotografen vor dem Bergbau-Museum.Foto: WAZ Foto Pool

Bochum.  Nach Essen, Duisburg und Dortmund wird nun auch Bochum für fernsehtauglich befunden. Vom 24. Januar an ist die Ruhrgebietsstadt der Schauplatz der neuen ZDF-Krimiserie "Heldt". In den Hauptrollen: Kai Schumann ("Doctors Diary") und Janine Kunze ("Hausmeister Krause").

Das ZDF macht es seinen Zuschauern nicht gerade leicht, für den neuen TV-Ermittler Nikolas Heldt Sympathien zu entwickeln. In der ersten Folge der Krimiserie "Heldt" mit dem Titel "Explosive Fracht" (Donnerstag, 24. Januar, 19.25 Uhr) warnt Heldt gleich in der ersten Szene den Kopf einer kriminellen Bande vor einem SEK-Einsatz, um sich so das Vertrauen des Oberbosses zu erschleichen. Nicht das gängige Verhalten eines deutschen TV-Ermittlers, doch die üblichen legalen Ermittlungswege beschreitet Heldt (alias Kai Schumann) eben nicht. Und auch sein Revier ist keine der etablierten TV-Städte wie Berlin, Hamburg oder München: Der gut aussehende Ermittler mit dunklem Teint, Dreitagebart und unförmiger Strickmütze klärt seine Fälle in Bochum auf.

"Wir wollten gleich mit der ersten Szene zeigen, dass dies ein Polizist ist, der seinen eigenen Weg hat, gegen das Böse vorzugehen", sagt Redakteurin Berit Teschner. "Der Zuschauer soll sich fragen: Was ist das für ein Typ?" Gezeigt werde ein Ermittler mit Ecken und Kanten, ein Kommissar, der Dienstaufsichtsbeschwerden und Kritik seines Vorgesetzten (Timo Dierkes) gewöhnt ist, aber trotzdem - oder gerade deshalb - eine hervorragende Aufklärungsbilanz vorzuweisen hat.

Heldt ist ein Ermittler mit Ecken und Kanten

"Heldt ist ein großes Kind, der das Spielen liebt", skizziert Hauptdarsteller Kai Schumann seine Rolle. Der Bochumer Kommissar habe "eine klare und einfache Einschätzung von Gut und Böse", sagt der 36-Jährige, der unter anderem durch die RTL-Serie "Doctor's Diary" bekannt wurde. Nun schlüpft Schumann in die Rolle eines Ermittlers, möchte sich einreihen in die Tradition so bekannter Revier-Kommissare wie Horst Schimanski (Duisburg) oder Heinz Haferkamp (Essen).

Schnelle Schnitte, witzige Dialoge und ein eingehender Soundteppich sollen "Heldt" vor allem für junge Zuschauer attraktiv machen. Als Ort für Krimihandlungen ist Bochum bislang eher unterrepräsentiert - sieht man einmal von der Doku-Serie "Toto und Harry" und ihren beiden echten Streifenbeamten ab. "Wir haben uns bei den Planungen zu 'Heldt' relativ schnell darauf geeinigt, dass die Serie nicht in einer der bekannten Großstädte spielen soll", berichtet Teschner. Und Bochum sei eben "noch nicht so bespielt". Zudem kämen aus dem Produktionsstab zwei Mitarbeiter, die vorübergehend dort gelebt haben und wussten, dass die Stadt durchaus für einen TV-Krimi geeignet ist.

Bochum hofft auf Imagewerbung durch die Serie

Die Großstadt im mittleren Ruhrgebiet hat in den vergangenen Jahren eher durch Negativschlagzeilen von sich reden gemacht – im Opel-Werk steht die Autoproduktion vor dem Aus, Nokia schließt sein Handy-Werk, die Stadtwerke zahlen SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ein exorbitantes Redehonorar. Da tut ein sympathischer Ermittler mit südländischem Charme der Stadt durchaus gut. Das sieht man auch im Rathaus so. "Wir freuen uns darüber, dass Bochum einen neuen TV-Kommissar bekommt. Nikolas Heldt soll auf recht unkonventionelle Weise seine Fälle lösen und wird dabei – ganz nebenbei – hoffentlich ein sympathisches Bild unserer Stadt vermitteln", sagt der Bochumer Kulturdezernent Michael Townsend.

Und da eine Romanze – oder zumindest eine Ahnung davon – nie schadet, wird mit der attraktiven Staatsanwältin Ellen Bannenberg (alias Janine Kunze) eine Hauptperson in die Serie integriert, die als Vorgesetzte die Ermittlungsarbeit von Nikolas Heldt immer wieder kritisiert, seinem persönlichen Charme aber erliegt. Bislang war Kunze vor allem aus dem Comedy-Bereich ("Hausmeister Krause") bekannt, nun zeigt sie ihr Talent im Krimigenre.

ZDF hat bereits mehrere Folgen der Krimiserie gedreht

Sechs Folgen hat das ZDF zunächst produziert. Redakteurin Teschner ist guter Dinge, dass es nicht bei einer Staffel bleibt: "Wir glauben sehr an das Format. Die Dreharbeiten haben uns unendlich viel Spaß gemacht. In der Figur steckt viel Potenzial." Weitere Drehbücher seien schon in der Mache. Nun müsse der Zuschauer entscheiden, ob der Krimiheld mit "dt" ankommt. Die Redakteurin hofft auf ähnliche Einschaltquoten, wie sie sonst die "Soko Hafenkante" an diesem Sendeplatz hat. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Patient Boerne ermittelt am Tatort Münster auf eigene Faust
Tatort
Finstere Machenschaften im Klinik-Milieu: Das ist das Thema der neuen „Tatort“-Folge „Mord ist die beste Medizin“. Da passt es doch wie Watte auf Wunde, dass Professor Boerne als Leber-Patient ins Krankenhaus muss. Natürlich kann er es nicht lassen, auf eigene Faust zu ermitteln.
Revolverheld gewinnen vorhersehbar Bundesvision Song Contest
Bundesvision
Bei der zehnten Ausgabe von Stefan Raabs Bundesländerentscheid tut sich nicht viel Überraschendes: Die Gewinner stehen noch vor Ende der Auszählung fest, viele Lieder sind bekannt – und die Musiker sehen alle irgendwie gleich aus. Woran liegt es, dass wir trotzdem einen schönen Abend hatten?
„Kommissarin Lucas“ mit Ulrike Kriener erfindet sich neu
Krimi-Reihe
Das ZDF hat in diesem Frühjahr seine samstägliche Krimi-Schiene erneuert. Welche Konsequenzen hat das für angestammte Formate wie „Kommissarin Lucas“? Für die Krimi-Reihe mit Ulrike Kriener gilt: Selbst Massenware kann sich neu erfinden.
Der Bundesvision Song Contest feiert zehnten Geburtstag
RAAB
Stefan Raab erfand den Bundesvision Song Contest als Alternative zum ESC, den der kölsche Entertainer damals als verschnarcht empfang. Damals – das war vor zehn Jahren. Jetzt feiert Raab bei Pro Sieben Jubiläum. Und es sind eine Menge illustrer Gäste dabei.
Til Schweiger dreht "Tatort"-Doppelfolge in Hamburg
Tatort
Mit einer Doppelfolge soll Til Schweigers Action-Kommissar Nick Tschiller im Hamburger "Tatort" wieder mächtig aufräumen. Die neuen Episoden werden seit Freitag gedreht und führen die Geschichte vom Kampf gegen Clanchef Firat Astan fort. Schweiger hat seinen "Tatort"-Vertrag inzwischen verlängert.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
Die 20 "Bachelorette"-Kandidaten
Bildgalerie
Fotostrecke
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung