Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fernsehserie

Bochum wird Schauplatz einer neuen Krimiserie im Fernsehen

22.01.2013 | 12:21 Uhr
Bochum wird Schauplatz einer neuen Krimiserie im Fernsehen
Die neue ZDF-Krimiserie "Heldt" spielt in Bochum. Hier posieren die Darsteller (v.l.n.r.) Timo Dierkes, Janine Kunze und Kai Schumann für unseren Fotografen vor dem Bergbau-Museum.Foto: WAZ Foto Pool

Bochum.  Nach Essen, Duisburg und Dortmund wird nun auch Bochum für fernsehtauglich befunden. Vom 24. Januar an ist die Ruhrgebietsstadt der Schauplatz der neuen ZDF-Krimiserie "Heldt". In den Hauptrollen: Kai Schumann ("Doctors Diary") und Janine Kunze ("Hausmeister Krause").

Das ZDF macht es seinen Zuschauern nicht gerade leicht, für den neuen TV-Ermittler Nikolas Heldt Sympathien zu entwickeln. In der ersten Folge der Krimiserie "Heldt" mit dem Titel "Explosive Fracht" (Donnerstag, 24. Januar, 19.25 Uhr) warnt Heldt gleich in der ersten Szene den Kopf einer kriminellen Bande vor einem SEK-Einsatz, um sich so das Vertrauen des Oberbosses zu erschleichen. Nicht das gängige Verhalten eines deutschen TV-Ermittlers, doch die üblichen legalen Ermittlungswege beschreitet Heldt (alias Kai Schumann) eben nicht. Und auch sein Revier ist keine der etablierten TV-Städte wie Berlin, Hamburg oder München: Der gut aussehende Ermittler mit dunklem Teint, Dreitagebart und unförmiger Strickmütze klärt seine Fälle in Bochum auf.

"Wir wollten gleich mit der ersten Szene zeigen, dass dies ein Polizist ist, der seinen eigenen Weg hat, gegen das Böse vorzugehen", sagt Redakteurin Berit Teschner. "Der Zuschauer soll sich fragen: Was ist das für ein Typ?" Gezeigt werde ein Ermittler mit Ecken und Kanten, ein Kommissar, der Dienstaufsichtsbeschwerden und Kritik seines Vorgesetzten (Timo Dierkes) gewöhnt ist, aber trotzdem - oder gerade deshalb - eine hervorragende Aufklärungsbilanz vorzuweisen hat.

Heldt ist ein Ermittler mit Ecken und Kanten

"Heldt ist ein großes Kind, der das Spielen liebt", skizziert Hauptdarsteller Kai Schumann seine Rolle. Der Bochumer Kommissar habe "eine klare und einfache Einschätzung von Gut und Böse", sagt der 36-Jährige, der unter anderem durch die RTL-Serie "Doctor's Diary" bekannt wurde. Nun schlüpft Schumann in die Rolle eines Ermittlers, möchte sich einreihen in die Tradition so bekannter Revier-Kommissare wie Horst Schimanski (Duisburg) oder Heinz Haferkamp (Essen).

Schnelle Schnitte, witzige Dialoge und ein eingehender Soundteppich sollen "Heldt" vor allem für junge Zuschauer attraktiv machen. Als Ort für Krimihandlungen ist Bochum bislang eher unterrepräsentiert - sieht man einmal von der Doku-Serie "Toto und Harry" und ihren beiden echten Streifenbeamten ab. "Wir haben uns bei den Planungen zu 'Heldt' relativ schnell darauf geeinigt, dass die Serie nicht in einer der bekannten Großstädte spielen soll", berichtet Teschner. Und Bochum sei eben "noch nicht so bespielt". Zudem kämen aus dem Produktionsstab zwei Mitarbeiter, die vorübergehend dort gelebt haben und wussten, dass die Stadt durchaus für einen TV-Krimi geeignet ist.

Bochum hofft auf Imagewerbung durch die Serie

Die Großstadt im mittleren Ruhrgebiet hat in den vergangenen Jahren eher durch Negativschlagzeilen von sich reden gemacht – im Opel-Werk steht die Autoproduktion vor dem Aus, Nokia schließt sein Handy-Werk, die Stadtwerke zahlen SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ein exorbitantes Redehonorar. Da tut ein sympathischer Ermittler mit südländischem Charme der Stadt durchaus gut. Das sieht man auch im Rathaus so. "Wir freuen uns darüber, dass Bochum einen neuen TV-Kommissar bekommt. Nikolas Heldt soll auf recht unkonventionelle Weise seine Fälle lösen und wird dabei – ganz nebenbei – hoffentlich ein sympathisches Bild unserer Stadt vermitteln", sagt der Bochumer Kulturdezernent Michael Townsend.

Und da eine Romanze – oder zumindest eine Ahnung davon – nie schadet, wird mit der attraktiven Staatsanwältin Ellen Bannenberg (alias Janine Kunze) eine Hauptperson in die Serie integriert, die als Vorgesetzte die Ermittlungsarbeit von Nikolas Heldt immer wieder kritisiert, seinem persönlichen Charme aber erliegt. Bislang war Kunze vor allem aus dem Comedy-Bereich ("Hausmeister Krause") bekannt, nun zeigt sie ihr Talent im Krimigenre.

ZDF hat bereits mehrere Folgen der Krimiserie gedreht

Sechs Folgen hat das ZDF zunächst produziert. Redakteurin Teschner ist guter Dinge, dass es nicht bei einer Staffel bleibt: "Wir glauben sehr an das Format. Die Dreharbeiten haben uns unendlich viel Spaß gemacht. In der Figur steckt viel Potenzial." Weitere Drehbücher seien schon in der Mache. Nun müsse der Zuschauer entscheiden, ob der Krimiheld mit "dt" ankommt. Die Redakteurin hofft auf ähnliche Einschaltquoten, wie sie sonst die "Soko Hafenkante" an diesem Sendeplatz hat. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Jürgen Pomorin ist der Mann hinter dem "starken Team"
ZDF
Er ist ein Junge des Reviers. Jürgen Pomorin kommt aus Bochum. Bekannt wurde er mit Revier-Krimis wie "Das Ekel von Datteln". Erfolgreicher aber ist der 61-Jährige als graue Eminenz von ZDF-Krimis wie der Reihe "Ein starkes Team". Das Ermittler-Duo Maranow und Martens feiert am Samstag Jubiläum.
The Voice of Germany - Stefanie Kloß spielt die Sexkarte aus
The Voice of Germany
Der Kampf um die besten Talente wird bei "The Voice of Germany" immer härter. In der testosteronhaltigen Luft unter den Coaches setzt Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß ihre weiblichen Reize ein. Mit Klammer-Blues, verlockendem Augenaufschlag und Zweideutigkeit spielt die Sexkarte aus.
Bremer "Tatort"-Ermittler drehen "Gegenwind"
ARD-Krimi
Sabine Postel und Oliver Mommsen stehen zurzeit für eine neue "Tatort"-Episode in Bremen vor der Kamera. Am Freitag filmte Radio Bremen einige Szenen in der Bremer Überseestadt. Voraussichtlich im nächsten Frühjahr wird die ARD "Gegenwind" ausstrahlen.
"Ein bisschen Frieden" - Sängerin Nicole wird 50
50. Geburtstag
Nicole und "Ein bisschen Frieden". Es gibt wohl kaum eine Sängerin, die so sehr für ein Lied steht wie die deutsche Grand Prix-Siegerin von 1982. Jetzt wird Nicole 50 Jahre alt - und ihr Song bleibt ein Dauerbrenner.
The Voice of Germany - Rea Garvey sichert sich „die Waffe“
The Voice of Germany
Die Blind Auditions von „The Voice of Germany“ zeigen, warum Liveshows nicht mehr das Nonplusultra im Fernsehen sind. Die Dramaturgie ist bis ins kleinste Detail geplant. So gab es zum Schluss der fünften Blind Audition den bisher emotionalsten Moment der vierten „The Voice of Germany“-Staffel.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars