Das aktuelle Wetter NRW 27°C
Fernsehserie

Bochum wird Schauplatz einer neuen Krimiserie im Fernsehen

22.01.2013 | 12:21 Uhr
Bochum wird Schauplatz einer neuen Krimiserie im Fernsehen
Die neue ZDF-Krimiserie "Heldt" spielt in Bochum. Hier posieren die Darsteller (v.l.n.r.) Timo Dierkes, Janine Kunze und Kai Schumann für unseren Fotografen vor dem Bergbau-Museum.Foto: WAZ Foto Pool

Bochum.  Nach Essen, Duisburg und Dortmund wird nun auch Bochum für fernsehtauglich befunden. Vom 24. Januar an ist die Ruhrgebietsstadt der Schauplatz der neuen ZDF-Krimiserie "Heldt". In den Hauptrollen: Kai Schumann ("Doctors Diary") und Janine Kunze ("Hausmeister Krause").

Das ZDF macht es seinen Zuschauern nicht gerade leicht, für den neuen TV-Ermittler Nikolas Heldt Sympathien zu entwickeln. In der ersten Folge der Krimiserie "Heldt" mit dem Titel "Explosive Fracht" (Donnerstag, 24. Januar, 19.25 Uhr) warnt Heldt gleich in der ersten Szene den Kopf einer kriminellen Bande vor einem SEK-Einsatz, um sich so das Vertrauen des Oberbosses zu erschleichen. Nicht das gängige Verhalten eines deutschen TV-Ermittlers, doch die üblichen legalen Ermittlungswege beschreitet Heldt (alias Kai Schumann) eben nicht. Und auch sein Revier ist keine der etablierten TV-Städte wie Berlin, Hamburg oder München: Der gut aussehende Ermittler mit dunklem Teint, Dreitagebart und unförmiger Strickmütze klärt seine Fälle in Bochum auf.

"Wir wollten gleich mit der ersten Szene zeigen, dass dies ein Polizist ist, der seinen eigenen Weg hat, gegen das Böse vorzugehen", sagt Redakteurin Berit Teschner. "Der Zuschauer soll sich fragen: Was ist das für ein Typ?" Gezeigt werde ein Ermittler mit Ecken und Kanten, ein Kommissar, der Dienstaufsichtsbeschwerden und Kritik seines Vorgesetzten (Timo Dierkes) gewöhnt ist, aber trotzdem - oder gerade deshalb - eine hervorragende Aufklärungsbilanz vorzuweisen hat.

Heldt ist ein Ermittler mit Ecken und Kanten

"Heldt ist ein großes Kind, der das Spielen liebt", skizziert Hauptdarsteller Kai Schumann seine Rolle. Der Bochumer Kommissar habe "eine klare und einfache Einschätzung von Gut und Böse", sagt der 36-Jährige, der unter anderem durch die RTL-Serie "Doctor's Diary" bekannt wurde. Nun schlüpft Schumann in die Rolle eines Ermittlers, möchte sich einreihen in die Tradition so bekannter Revier-Kommissare wie Horst Schimanski (Duisburg) oder Heinz Haferkamp (Essen).

Schnelle Schnitte, witzige Dialoge und ein eingehender Soundteppich sollen "Heldt" vor allem für junge Zuschauer attraktiv machen. Als Ort für Krimihandlungen ist Bochum bislang eher unterrepräsentiert - sieht man einmal von der Doku-Serie "Toto und Harry" und ihren beiden echten Streifenbeamten ab. "Wir haben uns bei den Planungen zu 'Heldt' relativ schnell darauf geeinigt, dass die Serie nicht in einer der bekannten Großstädte spielen soll", berichtet Teschner. Und Bochum sei eben "noch nicht so bespielt". Zudem kämen aus dem Produktionsstab zwei Mitarbeiter, die vorübergehend dort gelebt haben und wussten, dass die Stadt durchaus für einen TV-Krimi geeignet ist.

Bochum hofft auf Imagewerbung durch die Serie

Die Großstadt im mittleren Ruhrgebiet hat in den vergangenen Jahren eher durch Negativschlagzeilen von sich reden gemacht – im Opel-Werk steht die Autoproduktion vor dem Aus, Nokia schließt sein Handy-Werk, die Stadtwerke zahlen SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ein exorbitantes Redehonorar. Da tut ein sympathischer Ermittler mit südländischem Charme der Stadt durchaus gut. Das sieht man auch im Rathaus so. "Wir freuen uns darüber, dass Bochum einen neuen TV-Kommissar bekommt. Nikolas Heldt soll auf recht unkonventionelle Weise seine Fälle lösen und wird dabei – ganz nebenbei – hoffentlich ein sympathisches Bild unserer Stadt vermitteln", sagt der Bochumer Kulturdezernent Michael Townsend.

Und da eine Romanze – oder zumindest eine Ahnung davon – nie schadet, wird mit der attraktiven Staatsanwältin Ellen Bannenberg (alias Janine Kunze) eine Hauptperson in die Serie integriert, die als Vorgesetzte die Ermittlungsarbeit von Nikolas Heldt immer wieder kritisiert, seinem persönlichen Charme aber erliegt. Bislang war Kunze vor allem aus dem Comedy-Bereich ("Hausmeister Krause") bekannt, nun zeigt sie ihr Talent im Krimigenre.

ZDF hat bereits mehrere Folgen der Krimiserie gedreht

Sechs Folgen hat das ZDF zunächst produziert. Redakteurin Teschner ist guter Dinge, dass es nicht bei einer Staffel bleibt: "Wir glauben sehr an das Format. Die Dreharbeiten haben uns unendlich viel Spaß gemacht. In der Figur steckt viel Potenzial." Weitere Drehbücher seien schon in der Mache. Nun müsse der Zuschauer entscheiden, ob der Krimiheld mit "dt" ankommt. Die Redakteurin hofft auf ähnliche Einschaltquoten, wie sie sonst die "Soko Hafenkante" an diesem Sendeplatz hat. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
RTL zeigt nach Rechtsstreit am Mittwoch wieder „stern TV“
RTL
Gutes Ende eines unrühmlichen Kapitels Fernsehgeschichte. RTL hatte „stern TV“ in einem Rechtsstreit mit der Landesmedienanstalt Niedersachsen aus dem Programm genommen – und verloren. Dass „stern TV“ wieder auf Sendung geht, freut nicht nur die Firma dctp.
"Lindenstraße"-Schauspieler Philipp Brammer ist tot
Unglück
Philipp Brammer ist tot. Der Schauspieler, unter anderem bekannt aus der "Lindenstraße", ist beim Bergsteigen in den Alpen verunglückt. Suchmannschaften fanden am Freitag die Leiche des vermissten 44-Jährigen. Er muss ersten Erkenntnissen zufolge rund 70 Meter tief in den Tod gestürzt sein.
Tatort-Kommissarin findet "Tatort" langweiliger als früher
Krimireihe
Ulrike Folkerts, die dienstälteste Tatort-Kommissarin, kritisiert die aktuellen Folgen der ARD-Krimireihe. Vor 20 Jahren seien die ARD-Produktionen allesamt spannender gewesen. Eine Erklärung für die abnehmende Spannungskurve hat die Schauspielerin auch: politische Korrektheit.
Wirte kehren Sky nach saftiger Preiserhöhung den Rücken
Sky-Preise
Sky erhöht die Kneipen-Preise — und zwar massiv: Wirte müssen ab September für ein Sport-Abo knapp 50 Prozent mehr hinlegen. Das ist die zweite dicke Erhöhung binnen eines Jahres. Jetzt müssen viele Gastronomen rechnen, ob sich Fußball überhaupt noch lohnt.
Neue Impro-Shows auf Sat.1 und RTL
Comedy
Mit dem Ende der „Schillerstraße“ schien die Improshow beerdigt. Doch von wegen: Jetzt kehrt das unberechenbare Spaß-Genre zurück ins Fernsehen. Sat.1 legte mit Jochen Schropps Show „Jetzt wird’s schräg“ vor, bei RTL folgt Ralf Schmitz in Kürze.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Fotos und Videos
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014