"Blind Dates" - 3sat zeigt georgische Tragikomödie

Sandro (Andro Sakvarelidze, links) und Iva (Archil Kikodze) verbringen ein Wochenende am Meer.
Sandro (Andro Sakvarelidze, links) und Iva (Archil Kikodze) verbringen ein Wochenende am Meer.
Foto: Tato Kotetishvili/ZDF
Was wir bereits wissen
Sandro zog bei Frauen bisher nur Nieten. Mit 40 trifft er endlich die Liebe seines Lebens. Doch deren Ehemann ist ein eifersüchtiger Schläger und zu allem fähig. Stoff für eine bittersüße Komödie.

Berlin.. "Ich mag dieses Online-Ding nicht." Sandro (Andro Sakhvarelidze) ist 40 Jahre alt und hasst es, dass man ihn verkuppeln will. Seine Eltern möchten endlich eine Schwiegertochter. Sein Kumpel Iva, den er seit Kindheitstagen kennt, macht im Internet Dates für ihn aus.

Doch der schlaksige Mann, der mehr Bart als Haarschopf hat, findet nie die Richtige. Bis ihm eines Tages die Frau seines Lebens über den Weg läuft. Das ist der Anfang von vielen Verwicklungen. Die preisgekrönte Tragikomödie "Blind Dates" läuft am Dienstag auf 3sat. Mit seinem trockenen Humor und seinem entschleunigten Gang weckt der Spielfilm Erinnerungen an Klassiker der Coen-Brüder.

"Tu was, Sohn. Du wirst auch älter!"

Der stille Sandro ist nicht gut im Umgang mit Frauen. Selbst als eine der vermittelten Damen mit ihm aufs Hotelzimmer geht, herrscht nur schüchternes Schweigen. Verdruckst sagt der Schullehrer nur Sätze wie: "Willst du etwas trinken? Oder Obst vielleicht?"

Als er aus seinem Berufsalltag und von der schlechten Entlohnung erzählt, bricht die Frau gegenüber schließlich in Tränen aus. "Noch etwas Wasser?" Freundlich hört er sich alles über ihre traurige Ehe an. Entflammt ist er nicht. Die Eltern sind enttäuscht, dass Sandro nicht mehr hinterher ist: "Tu was, Sohn. Du wirst auch älter!", motzt der Vater.

Manana verändert das Leben von Sandro

Dann tritt Manana (Ia Sukhitashvili) in Sandros Leben, eine hübsche alleinerziehende Mutter. Beide verlieben sich Hals über Kopf in einander. Mananas Mann Tengo sitzt im Knast, weil er aus Eifersucht einen Verehrer von Manana aus dem Weg geräumt hat.

Mit 14 hatte sie den brutalen Kerl kennengelernt. "Viele waren damals in mich verliebt. Aber als er anfing, mich zu besuchen und mir Geschenke zu bringen, sind alle anderen Verehrer verschwunden. Dann wurde ich schwanger." Schon längst ist sie ihre dauerkriselnde Ehe satt.

Sandro will mit dem Schläger reden, der zu allem fähig ist. Denn noch nie hat ihn eine Frau so beeindruckt: "Ich war mein ganzes Leben am Meer. Aber ich erinnere mich nur an den einen Tag mit dir am Strand." Doch dann geschieht ein verrückter Zufall. Tengo wird vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen und vertraut sich ausgerechnet Sandro an, ohne dass er ahnt, seinen Nebenbuhler vor sich zu haben.

"Blind Dates" gewann das "goEast"-Festival in Wiesbaden

"Ein Regisseur sollte in der Lage sein, die traurigste Geschichte mit Fantasie und Grazie zu erzählen", zitiert 3sat Regisseur Koguashvili. "Ich schrieb das Drehbuch, nachdem ich so eine ähnliche Geschichte von Boris Frumin gehört hatte.

Boris ist ein russischer Emigrant, der in den USA lebt. Er erzählte mir, wie seine Mutter ihm geraten hatte, endlich zu heiraten, und was danach passierte. Es war sehr lustig. Im Kern ist der Film eine melancholische Komödie, bei der die Stimmung stärker im Vordergrund steht als das Drama."

Levan Koguashvilis Film von 2013 zeigt den Alltag Georgiens - ungeschönt, aber sympathisch. Bezaubernde Gebirgslandschaften und Küsten kommen ebenso vor wie Plattenbauten, schmutzige Hinterhöfe und beengte Wohnzimmer.

Es gibt anrührende Momente wie ein Picknick im strömenden Regen unter einer durchsichtigen Plastikplane. Die Menschen, die auftreten, sind spröde, aber enorm liebenswert. "Blind Dates" gewann im vergangenen Jahr das "goEast"-Festival in Wiesbaden. (dpa)

Dienstag, 21. April, 3sat, 22.25 Uhr