"Better Call Saul" startet ohne Hauptdarsteller von "Breaking Bad"

Jetzt ist es fix: Im "Breaking Bad"-Ableger "Better Call Saul" werden die Kult-Charaktere Walt und Jesse nicht dabei sein - zumindest nicht in der ersten Staffel. Einen Hoffnungsschimmer auf ein Wiedersehen gibt es aber dennoch, wie Erfinder Vince Gilligan verriet.

Jetzt steht es fest: Die beiden Stars Bryan Cranston (58) und Aaron Paul (35) werden nicht in der ersten Staffel des "Breaking Bad"-Prequels "Better Call Saul" zu sehen sein. Das teilten die Macher am Wochenende bei einer Pressekonferenz mit, wie "Entertainment Weekly" berichtet.

"Offen gesagt werden Walt und Jesse nicht in der ersten Staffel auftauchen", erklärte dem Bericht zufolge Autor und Co-Produzent Peter Gould. "Alles andere ist jedoch möglich". Serienschöpfer Vince Gilligan (47) lässt die Fans auf ein Wiedersehen mit Walt und Jesse jedoch hoffen: "Jeder Charakter könnte theoretisch in zukünftigen Staffeln auftauchen [...] ich will sie irgendwann alle wiedersehen." In dem ausgelaufenen Serien Hit "Breaking Bad" spielten Cranston und Paul die Charaktere Walter White und Jesse Pinkman. "Better Call Saul" dreht sich nun um den Anwalt Saul Goodman (Bob Odenkirk), bevor der auf Walter White traf. Die Serie startet in den USA am 8. Februar.