Benjamin Boyce: "Ich hätte die Würmchen freiwillig gegessen"

Da waren es nur noch acht: Benjamin Boyce hat nach Patricia Blanco unfrewillig das Camp verlassen müssen. Wie er seine Zeit mit den anderen Insassen und vor allem Walter Freiwald erlebt hat, verriet er im Interview mit spot on news.

Nach Patricia Blanco musste Benjamin Boyce als zweiter Kandidat unfreiwillig das RTL-Dschungelcamp verlassen. Was das ehemalige Mitglied von Caught in the Act von "KraWalter" hält und wieso er liebend gerne Krabbeltiere verputzt hätte, verriet er der Nachrichtenagentur spot on news.


Hatten Sie inzwischen schon Gelegenheit, in einem gemütlichen und vor allem trockenen Bett zu schlafen?


Benjamin Boyce: Leider noch nicht, wegen des Zeitunterschieds. Heute Morgen wurde ich aus dem Camp gewählt, jetzt ist es Abend. Und dazwischen hatte ich leider überhaupt keine Zeit. Aber später werde ich mich sehr auf ein trockenes Bett freuen.


Aber zumindest für leckeres Essen haben Sie schon Zeit gefunden?


Boyce: Direkt als ich aus dem Camp kam habe ich bei McDonalds angehalten und alles Mögliche bestellt - natürlich viel zu viel! Ich habe nur zwei Burger reinbekommen und war satt, aber es war unheimlich lecker.


Sind Sie dennoch traurig, dass Sie so früh aus dem Camp gewählt wurden?


Boyce: Ich war ein bisschen traurig, mein Team verlassen zu müssen. Wir waren immer 24 Stunden zusammen und ich habe viel Respekt vor allen gehabt. Da lernst du jeden wahnsinnig schnell und intensiv kennen. Aber ich werde sie alle im Hotel noch einmal sehen und das freut mich. Andererseits bin ich natürlich auch extrem froh, wieder in meinem gewohnten Leben zurück zu sein. Ich bin zwar früh aus dem Camp, habe jetzt aber Zeit, noch etwas Urlaub zu machen.


Bei Ihrer ersten und einzigen Dschungelprüfung mussten Sie recht tatenlos zusehen, während Maren buchstabierte. Hätten Sie gerne mehr eingegriffen?


Boyce: Ich finde es eigentlich nur schade, dass ich nicht die Gelegenheit hatte, mehr Prüfungen zu machen, zum Beispiel die Ess-Prüfungen. Damit hätte ich überhaupt kein Problem gehabt. Weil ich so großen Hunger hatte, wollte ich sogar freiwillig die Würmchen essen.


Hatten Sie einen Lieblings-Mitbewohner?


Boyce: Oh ja sicher! Ich hab zwar sehr viel mit allen gelacht und spezielle Momente gehabt, aber besonders gut habe ich mich mit Aurelio, Jörn und Rebecca verstanden, die drei waren sehr lustig. Und mit Patricia habe ich sehr viel gelacht.


Walter spaltet die Nation. Wie haben Sie seinen Auftritt erlebt?


Boyce: Walter sagt einfach alles, was er will und ihm auf der Zunge liegt, das ist schon etwas Besonderes. Er weiß natürlich auch, was er tut - Walter ist kein dummer Mann. Ich hatte kein Problem mit ihm. Wenn er mir gegenüber blöde Witze gerissen hat, dann habe ich das genauso zurück gemacht und er hat dann gelacht. Er wollte einen einfach testen und ich habe diese Tests bestanden, denke ich.


Wer wird "Ich bin ein Star" gewinnen?


Boyce: Ich habe ein starkes Gefühl, dass Jörn der Dschungelkönig wird. Er hat sich sehr unter Kontrolle und ich kann mir vorstellen, dass das sehr gut ankommt. Und dazu kommt noch, dass er eine sehr große Fanbase hat.