Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fernsehen

„Behzat Ç.“ ist der Schimanski von Ankara

19.07.2012 | 17:55 Uhr
Behzat C. (Erdal Besikcioglu) lässt es im türkischen Fernsehen krachen.Foto: ddp images/kinostar

Berlin.   Die Serie „Behzat Ç.“ lebt von kritischen Tönen. Regelmäßig klärt der von TV-Star Erdal Besikçioglu gespielte Kommissar im türkischen Fernsehen Verbrechen auf und bedient sich dabei einer bildhaften Sprache. Einen Vergleich mit dem Kult-Kommissar Schimanski muss er nicht scheuen.

Er flucht wie ein Bierkutscher, trinkt schon mal einen über den Durst und geht keiner Schlägerei aus dem Weg. Wie einst Deutschlands legendärer „Tatort“-Kommissar Horst Schimanski in jüngeren Jahren lässt es auch der türkische Fernseh-Ermittler Behzat Ç. ganz schön krachen. Regelmäßig klärt der von TV-Star Erdal Besikçioglu gespielte Kommissar im türkischen Fernsehen Verbrechen auf und bedient sich dabei einer bildhaften Sprache, die man als hart aber herzlich bezeichnen könnte – anstelle der schlimmsten Schimpfwörter lässt der Sender „Star TV“ denn auch Pieptöne erklingen. Was so manchen Monolog von Behzat Ç. fast zu einer musikalischen Erfahrung macht.

Ministerpräsident Erdogan kann Behzat Ç. nichts abgewinnen

Behzat Ç. ist ein Mann aus dem Volk, den viele Zuschauer lieben. Bei Behörden des Landes und der religiös-konservativen Regierung von Ministerpräsident Erdogan ist die Serie „Behzat Ç. – Kriminalgeschichten aus Ankara“ dagegen weniger beliebt, weil sie ihrer Ansicht nach gegen die guten Sitten verstößt. Und überdies ein verzerrtes Bild der türkischen Polizei zeichne.

Erfunden hat den türkischen Schimanski der 31-jährige Schriftsteller Emrah Serbes. Der erste Krimi mit dem Titel „Behzat Ç. – Jede Berührung hinterlässt eine Spur“ ist jetzt beim Berliner Binooki-Verlag auf Deutsch erschienen (320 Seiten, 15,90 Euro). Serbes schreibt gemeinsam mit Co-Autor Ercan Mehmet Erdem auch die Drehbücher für die TV-Serie, die seit zwei Jahren mit großem Erfolg im türkischen Fernsehen läuft.

Der volle Nachname bleibt das Geheimnis seines Erfinders

Schimanski bald wieder im TV

Den Vergleich mit dem ruppigen Schimanski braucht Behzat Ç. nicht zu scheuen: Wie der Kultkommissar aus dem Ruhrgebiet greift auch der türkische Ermittler bisweilen zu unkonventionellen Methoden, um einen Fall zu lösen. Wie jener schert sich auch der Mann aus Ankara keinen Deut um seine Ausdrucksweise und stürzt sich am liebsten in seine Arbeit, um seinem von Tristesse geprägten Privatleben aus dem Weg zu gehen. Nach einer gescheiterten Ehe ist Behzat Ç., dessen voller Nachname das Geheimnis seines Erfinders ist, nicht besonders gut auf Frauen zu sprechen. Was ihn aber nicht daran hindert, sich auf das eine oder andere erotische Techtelmechtel einzulassen.

Die Serie lebt aber nicht nur von ihrer Hauptfigur und spannenden Plots, sondern ist auch wegen ihrer sozialkritischen Töne bei vielen Zuschauern beliebt. So geht es schon mal um die fragwürdige Inhaftierung unliebsamer Intellektueller oder um Journalisten, die regierungskritische Schriften verfasst haben. Doch an den Krimis scheiden sich die Geister. Denn manchen Zuschauern und vor allem offiziellen Stellen ist der saufende und fluchende Kommissar ein Dorn im Auge. So verwarnte die türkische Fernsehaufsicht den TV-Kanal „Star TV“ bereits wiederholt und verhängte wegen des exzessiven Alkohol- und Zigarettenkonsums von Behzat Ç. sogar eine Geldbuße gegen den Sender.

Martin Weber



Kommentare
20.07.2012
10:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
"Quassel-Imam" darf nicht mehr in Berliner Moschee predigen
Salafismus
Ein genervter Günther Jauch konnte den "Quassel-Imam" Abdul Adhim Kamouss in seinem ARD-Talk nicht stoppen. Das hat die Leitung der Neuköllner al-Nur-Moschee jetzt getan. Dort darf der 37-Jährige keine Predigten mehr halten. Offenbar war die Moscheeleitung nicht so glücklich mit dem Fernsehauftritt.
Bundestag verweigert "heute-show" den Zugang
Fernsehen
Die ZDF-Satiresendung "heute show" lebt davon, Politiker hinters Licht zu führen. Da mag die Verwaltung des Deutschen Bundestages nicht mehr länger zuschauen. Das löst in der Bundeshauptstadt Diskussionen aus.
GEZ-Muffel werden zum Jahresende zwangsangemeldet
Rundfunkbeitrag
Die Beitragseintreiber des öffentlich-rechtlichen Rundfunks machen ernst: Wer knapp zwei Jahre nach der Umstellung immer noch nicht zahlt, bekommt jetzt noch einmal Post, dann wird er zwangsangemeldet. Ob wirklich ein Fernseher in der Wohnung steht, spielt dabei keine Rolle.
Über vier Millionen Zuschauer hören Reiter-Abschiedsbrief
ARD-Talk
In seiner ARD-Talkshow hat Günther Jauch am Sonntagabend über Sterbehilfe diskutiert - und erstmals den Abschiedsbrief von Ex-MDR-Intendant Udo Reiter vorgelesen. Die Sendung, die mehr als vier Millionen Menschen sahen, sorgte für hitzige Diskussionen im Internet.
Ingolf Lück bekommt Ehrenpreis des Deutschen Comedypreises
Auszeichnung
Der aus Bielefeld stammende Schauspieler Ingolf Lück wird nach Angaben des Fernsehsenders RTL mit dem Ehrenpreis des Deutschen Comedypreises 2014 ausgezeichnet. Die Verleihung findet am Dienstag im Kölner Coloneum statt.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar