Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Beckmann

Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege

24.08.2012 | 07:30 Uhr
Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
Hannelore Kraft nutzte den Auftritt bei Beckmann in der ARD zur Image-Pflege. Foto: dapd

Essen.  Volksnah, bescheiden, beliebt: Bei Beckmann ging es für Hannelore Kraft, Winfried Kretschmann und Annegret Kramp-Karrenbauer eher ums landeselterliche Image als um die bevorstehenden Aufgaben im „politischen Herbst“. Ein netter Plausch, dem inhaltliche Tiefe leider oft fehlte.

Er wollte über den bevorstehenden „politischen Herbst“ reden, kündigte Beckmann an und lud sich zum Ministerpräsidenten-Gipfel am Donnerstagabend (23. August) Hannelore Kraft (SPD), Winfried Kretschmann (Grüne) und Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ins Fernsehstudio. Beckmanns Sendung wurde ein netter Plausch, der inhaltliche Tiefe nur partiell erreichte und thematisch oft schon an der Oberfläche erstarrte. Ein richtiger Ausblick auf den „politischen Herbst“ kam nicht zustande.

Auch weil die Politiker sich an den entscheidenden Stellen oft nicht so recht festlegen wollten – K-Frage in der SPD, Lösung der Euro-Krise, Vernichtung von EnWB-Daten durch Kretschmanns Vorgänger Mappus, konkrete Novellierungen im Steuer-Abkommen mit der Schweiz. Kritisch hinterfragt wurde selten, stattdessen bot Beckmann den drei Ministerpräsidenten eine Bühne zur Imagepflege.

Hannelore Kraft als "bodenständige NRW-Landesmutter"

Schon im ersten Einspieler wird der Zuschauer aufs Image der Politiker geeicht: Da ist von Kraft als der „bodenständigen NRW-Landesmutter“ die Rede. Kramp-Karrenbauer ist „sachlich, beharrlich, erfolgreich im Saarland.“ Und Kretschmann, grüner Chef in Baden-Württemberg, „volksnah, bescheiden, beliebt.“

Und genauso beschaulich verläuft die Diskussion.In landeselterlicher Manier werden zunächst Urlaubserinnerungen ausgetauscht. Kretschmann hat noch eine Woche frei, fährt nach Griechenland, auch der politischen Botschaft willens, „dass wir Griechenland nicht hängen lassen.“ Womit man schon beim Thema wäre. In trauter Einigkeit beschwört die Talk-Runde: Ja, der Plan für die Griechenland-Rettung sei sehr eng gestrickt. Ja, das sei eine Gratwanderung. Ja, manmüssen Solidarität üben.

Die drei Ministerpräsidenten erzählen nichts Neues. Welche Auswirkungen jedwede Eskalation der Euro-Krise, der Austritt Griechenlands aus dem Währungsraum oder ein drittes Hilfspaket für Griechenland auf ihre Bundesländer und deren Bürger haben könnte, erwähnen die Politiker kaum. Lediglich auf die Bedeutung von Exporten im Europäischen Binnenmarkt wird kurz eingegangen.

Stiefmütterlicher Umgang mit eigener Verschuldung

Genauso stiefmütterlich wird die eigene Verschuldung behandelt. Die passt halt oft nicht zum gewünschten Image der fürsorglichen Landeseltern und eher leidvoll wird von den nötigen Sparmaßnahmen gesprochen. Kretschmann rechnet vor: „Ich muss 2,5 Milliarden Euro einsparen. Das geht bei Personalkosten von 40 Prozent nicht ohne Stellenabbau. Wir werden 11 000 Lehrerstellen abbauen.“ Und auch Kramp-Karrenbauer wirft schnell ein, dass sie zehn Prozent des Personalbestandes abbauen muss. Anderes in NRW: „Wir bauen keine Lehrerstellen ab“, versichert Kraft energisch. Sie investiert in den Kita-Ausbau, in Bildung, um „Reparaturkosten“, wie Hartz IV oder Jugendarrest zu vermeiden.

Dass in NRW im kommenden Monat ein Haushalt verabschiedet wird, der eine Nettoneuverschuldung von 4,6 Milliarden Euro vorsieht, wobei davon eine Milliarde zur Abwicklung  der WestLB eingeplant ist, wird bei Beckmann nicht angesprochen. Stattdessen springt die Diskussionsrunde launig von Thema zu Thema, Steuer-CDs, Querelen in den Bundesparteien.

Image-Pflege bei Beckmann

Zwischendurch wird regelmäßig eine Portion Image-Pflege eingespielt: Kabarettist Jürgen Becker etwa, der im Film über Kraft sagt, sie sei eine „nette, zupackende Frau, die man sich genauso hinter der Fleischtheke vorstellt.“ Ein anderer Kurzbeitrag zeigt Kamp-Karrenbauer als Putzfrau Gretel mit saarländischem Dialekt bei der Narrenschau 2012. Ganz bodenständig, ganz volksnah. Alles eine Frage des richtigen Images.

Pirkko Gohlke



Kommentare
24.08.2012
12:47
Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von alt_er | #9

von FreieMeinung79 | #3 und ähnliche.
Ihr habt natürlich völlig Recht..
Solche Koryphäe wie Ursula von der Leyen-Kristina Schröder-
Angela Merkel- Guido Westerwelle ist Frau Kraft wirklich nicht.

Und übrigens, Jahrzehnte haben Länder wie Bayern sehr gut von den Transferleistungen aus NRW gelebt.

Und unter den Unchristlichen Rent a Rüttgers wurden natürlich keine Schulden gemacht.

Diese Unchristlichen können weder Wirtschaften (ausser in der eigenen Tasche)
noch vernünftig Regieren.

3 Antworten
Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von orirar | #9-1

Wo ist der Kohlepfennig den die Bayern über den Strompreis bezahlt hben hingegangen?

Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von ambros41 | #9-2

#9: Ihre Aufzählung könnte man reichlich fortsetzen. Stoiber, Huber, Beckstein mit ihfrem dilettantischen Kauf der Hypo-Alpe-Adria, über die ganz Östereich sich kaputt lacht.
Der Sozen-Hass vernebelt hier so einigen das Hirn, so dass ich noch die Roten verteidigen muss.

Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von orirar | #9-3

#9-2
Allerdings haben die Steuerzahler Bayerns die Schäden im Gegensatz zu NRW (westLB) ohne Bundeshilfe beseitigt.
Die WestLB ist Pleite.

24.08.2012
11:20
Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von wolfgang123 | #8

Wer nichts tut kann auch keine Fehler machen. Wenn sie sparen wollte, müsste sie irgendjemandem auf die Füße treten. Also spart sie nicht.

Offensichtlch kreidet ihr das Wahlvolk die Schulden ja auch nicht an. So einfach ist die Politik. Hat in Griechenland auch ewig funktioniert!

2 Antworten
Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von ambros41 | #8-1

Gut, dass Westerwelle, Rösler und die Bundesmutti sparen wie verrückt. Super. Sogar bei der Herdprämie. Und trotz Super-Einnahmen macht der Bund noch 30 Milliarden neue Schulden. Da sind die nächsten Wahlgeschenke von Schwarz-Gelb noch gar nicht drin.

Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von orirar | #8-2

Immerhin lag Steinbrücks Haushalt noch bei 80 Milliarden und wären nicht die schwächelnden Roten Länder, wie NRW zu unterstützen wäre man bei Null Kreditaufnahme.

24.08.2012
10:54
Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von Hans100 | #7

Was sind denn "Landeseltern"?Möchten Sie als Erfinder einer neuen Wortschöpfung in die Geschichte eingehen?Dass Sie in Ihre "Erfindung"verliebt sind, wird schon dadurch deutlich, dass Sie sie sogar mehrfach als Adjektiv benutzen.Was für ein sinnloser Quatsch!

24.08.2012
10:14
Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von orirar | #6

Frau Kraft könnte auch Frau Rau heißen. Schönwetter machen aber angewiesen wird in der Parteizentrale.

1 Antwort
Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von ambros41 | #6-1

Ihr Schwachsinn hat Methode. Weiter so.

24.08.2012
10:11
Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von PSchmoll | #5

Mutti Plaudertasche beim Dampfplauderer der nation!
Wat soll dabei schon rumkommen.

Von MACHEN hat HK doch keine Ahnung.

1 Antwort
Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von ambros41 | #5-1

Ich stehe auch auf Stefan Mappus, Chistian Wulf...

24.08.2012
10:08
Richtig @#1
von FreieMeinung79 | #4

Das habe ich schon wieder verdrängt. Die Schuldenministerin schlecht hat sich ja einfach und vollkommen überflüssig für sich und ihre Grünen ein neues Ministerium gegönnt. Wenn schon Bayern und Co Transferzahlungen an NRW leisten müssen, dann lassen wir es richtig krachen.
Richtig, Kitaausbau ein Fiasko, wo den Sozen Familie und Kita doch sooo wichtig ist, weil Eltern ja nichts Gutes tun können für die Kinder. Schulen brechen auseinander und werden massenweise geschlossen. Anstand ein Signal dagegen zu setzen, festzuhalten, am besten an kleinen Klassen und mehr Sicherheit, baut man massiv ab.

Mit der Folge, dass junge Familien reihenweise aus NRW fliehen, und die Arbeitgeber merken, dass sie an bestimmten Standorten kein geeignetes Personal mehr finden und hauen gleich mit ab.

Schön grün, wirds dann hier, wenn nichts mehr da ist.

2 Antworten
Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von Ismet | #4-1

Danke dass Sie mir beipflichten. Aber das war es nicht was ich damit bezwecken wollte.
Es ist immer dasselbe mit den Politikern in aller Welt.
Wir können in Deutschland wirklich sehr froh sein, das das System sehr stabil ist und solche Politiker, die wissentlich Milliarden verbrennen, es dennoch nicht an die Wand fahren können.
Was mich anwidert ist, dass hier immer mehr eine Politik ala USA gefahren wird. Der Staat zieht sich immer mehr aus dem Leben der Menschen zurück und hinterlässt dabei Zwietracht und Uneinigkeit.
Wofür haben die Menschen damals im 19 Jahrhundert gekämpft? Damit ein sozialer Staat aufgebaut wird. Damit sich der Staat um sein Volk kümmert. Das Volk zahlt auch für die Kosten die dabei entstehen, aber unsere "Elite" Politiker schmelzen das immer weiter ab. Kein Politiker nimmt sich ein Herz und spricht aus, was schon alle wissen. Das wir geradewegs in die Katastrophe gesteuert werden... Ich bin zwar türkischer Abstammung, aber ich liebe Deutschland nun mal...

Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von ambros41 | #4-2

:)

24.08.2012
10:03
Hannelore ist noch Ministerpräsidentin?
von FreieMeinung79 | #3

Ach so, dass die sich mal zeigt? Ich dachte wir hätten gerade keine Regierung im Amt. Es tut sich seit den Wahlen rein gar nichts. Sie braucht Zeit für Planung bis September? Zur Erinnerung: Die vorherige Regierung war AUCH ROT GRÜN, also worüber grübelt sie?

Genau, über gar nichts. Hannelore ist nämlich ein nettes Müttchen als Heißluftgebläse. Das Land fährt "nett" vor die Wand.

Islamunterricht einzuführen ist wahrlich nicht das Problem in diesem Land. Und wenn sie sich mal äußert, dann zu Bundesthemen von denen sie weiß, dass sie diese nicht ändern kann.

Diese Frau ist einfach nur noch peinlich.

1 Antwort
Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von ambros41 | #3-1

Sehr treffend beschrieben. Kraft sollte zurücktreten wegen Unfähigkeit und dafür Stefan Mappus oder Christian Wulf!!

24.08.2012
09:43
Beckmann-Plausch nutzen Kraft und Co. zur Image-Pflege
von orirar | #2

Die Weisheit der Frau Kraft. Wenn die südländischen europäischen Länder Pleite gehen, ist unser Export gefährdet..
Also müssen müssen wir die ********* in die Schulden treiben, damit sie unsere Waren kaufen.
Das ist Solidarität?
Ich nenne das Egoismus!

24.08.2012
09:13
Fra Kraft und Ihr Image...
von Ismet | #1

ich kann die Arbeit von Frau Kraft noch nicht beurteilen.
Aber was ich bisher als fehler sehe sind folgende Punkte:
- Schaffung eines neuen Ministeriums bei bekannt klammer Kassenlage
- Ausdünnung der Sicherheit durch zuviele offene Polizeistellen
- KiTas werden nicht in dem masse aufgebaut wie es notwendig wäre
- der Schuldenabbau liegt nicht im Vordergrund
usw.

Allein die Tatsache ein neues Ministerium zu schaffen, dabei die Sicherheit des Landes außer Acht zu lassen ist für mich ein Schlag ins Gesicht aller in NRW lebenden Bürgerinnen und Bürger.
Die soll in den Ministerien sparen, zusammenlegen was zusammen zulegen ist und der KiTa, der Polizei, den Schulen usw. mehr Geld zur Verfügung stellen. Wenn die Gesellschaft in Deutschland weiter bestand haben will, müssen wir alles mobilisieren, um unsere Kinder wie auch die erwachsene Bevölkerung für die Zukunft fit zu machen.
Aber dafür fehlt unserer "Landesmutter" Frau Kraft das entsprechende Gewissen...

Aus dem Ressort
Die Staatsaffäre - so viel Merkel steckt in Veronica Ferres
Liebes-Komödie
„Die Staatsaffäre“ ist weniger eine Polit-Komödie als ein Liebesfilm. Veronica Ferres spielt die Bundeskanzlerin, die sich in den französischen Staatspräsidenten verliebt, mit ihm nachts Eier brät und versucht, die bilaterale Beziehung für die Politik auszunutzen.
Pfarrer erklärt seine Dusche beim Wort zum Sonntag
Ice Bucket Challenge
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich beim „Wort zum Sonntag“ am Samstag in der ARD vor 1,8 Millionen Zuschauern mit Eiswasser duschen: Dass seine etwas andere Variante der „Ice Bucket Challenge“ seiner Würde als Pfarrer schadet, glaubt der Leiter der Großpfarrei St. Josef Ruhrhalbinsel nicht.
25. Simpons-Staffel startet - Notlösung wurde zum Mega-Hit
Simpsons
Bei ProSieben startet die 25. Staffel der Simpsons. Die Serie startete angeblich als Notlösung – und ist heute eine der erfolgreichsten der Fernsehgeschichte. Auch wenn die Quoten in den USA seit einiger Zeit sinken, ist kein Ende der Simpsomania in Sicht. Doch die Figuren verändern sich.
Für Jörg Pilawa stecken App-Shows noch in den Kinderschuhen
App-Shows
Auf den meisten Smartphones sind Apps zu finden. Deutsche Fernsehmacher wollen die begehrten Alleskönner für sich nutzen - und legten mit ihren Ideen bisher eher Bruchlandungen hin. Woran liegt das? Moderator Jörg Pilawa hat die Theorie, Interaktivität sei vielleicht gar nicht erwünscht.
ARD lässt der Konkurrenz mit "Tatort" keine Chance
TV-Quoten
Kaum gibt es wieder frische "Tatort"-Ware im Fernsehen, schon reagiert das Publikum. Die österreichische Fassung mit Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser war am Sonntagabend unumstrittener TV-Sieger. In der bisherigen Jahresbilanz liegt das ZDF (13,7 Prozent) vor der ARD (13) auf dem ersten Platz.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
Die 20 "Bachelorette"-Kandidaten
Bildgalerie
Fotostrecke
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung