Aus für WDR-Fernsehshow "Zimmer frei!" im Sommer 2016

"Zimmer frei!" endet nach 19 Jahren – der WDR stellt die Sendung ein.
"Zimmer frei!" endet nach 19 Jahren – der WDR stellt die Sendung ein.
Foto: WDR/Sachs
Was wir bereits wissen
In einem Zeitungsinterview kündigt Götz Alsmann das Ende von "Zimmer frei!" an. WDR bestätigt: Nach der Jubiläumsausgabe im Sommer 2016 ist Schluss.

Essen.. Im Juli 1996 begann die WDR-Erfolgsgeschichte von „Zimmer frei!“, das fiktive WG-Casting von Götz Alsmann und Christine Westermann. Was als Sommerpausen-Lückenfüller begann, gehört heute zum festen Sonntagsprogramm im Dritten. Nachdem Moderator Götz Alsmann in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung das Aus der Fernsehshow angekündigt hatte, bestätigt auch der Sender: 2016 ist Schluss. „Wir hören mit 20 Jahren – also 2016 – auf“, sagte Alsmann der SZ.

Bis dahin werde der Sender die Schlagzahl reduzieren. Deshalb gebe es auch aktuell eine etwas längere Winterpause. Dass Alsmann und seine Kollegin Christine Westermann keine Lust mehr auf das Sendekonzept haben könnten, scheint nicht der Grund für das Ende der Show zu sein. „Wir lieben 'Zimmer frei!', machen das schrecklich gern“, sagt Alsmann.

Tour Stattdessen weist er auf sein Alter hin. Als es los ging, sei er Ende 30 gewesen, nun ein Mann von fast 60, sagt der 57-Jährige. Auch eine jüngere Kollegin als seine „liebe, süße Christine Westermann“ käme für ihn als Moderatorin an seiner Seite nicht in Frage. „Dann bin ich in drei Jahren der alte Sack, der abgelöst wird.“

Moderatoren verabschieden sich mit großer Jubiläums-Show

"Nach 20 Jahren verabschieden sich die beiden Moderatoren Christine Westermann und Götz Alsmann im Sommer 2016 mit einer großen Jubiläums-Show", teilte der WDR am Dienstag in Köln mit. Darauf habe sich der Sender mit Westermann und Alsmann verständigt. "Zimmer frei!" sei vor 20 Jahren eine herausragende Innovation im WDR-Fernsehprogramm gewesen, doch "jetzt ist die Zeit für Neues".

Das Konzept von „Zimmer frei!“: Ein prominenter Gast muss sich als potenzieller Mitbewohner für die fiktive Wohngemeinschaft mit Westermann und Alsmann behaupten. Seine WG-Tauglichkeit muss der Bewerber im Gespräch, beim gemeinsamen Essen und Musizieren sowie bei diversen kleinen Spielen und Rätseln beweisen. (mit dpa)